Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Talanx AG, DE000TLX1005

HANNOVER - Der Versicherungskonzern Talanx (HDI) warnt nach einem Gewinneinbruch im zweiten Quartal vor weiteren Schäden durch die Coronavirus-Pandemie.

12.08.2020 - 12:02:26

Talanx warnt nach Gewinneinbruch vor weiteren Corona-Schäden. "Wir werden uns auf eine Corona-Belastung im zweiten Halbjahr einstellen müssen, von der wir noch nicht sagen können, wie hoch sie ausfällt", sagte der scheidende Finanzvorstand Immo Querner bei der Vorlage der Zwischenbilanz am Mittwoch in Hannover. Wer sage, "wir machen jetzt einen Deckel drauf und sind durch", handle "unseriös". Zu einer neuen Gewinnprognose für 2020 sah sich der Vorstand weiterhin nicht in der Lage.

bereits seit einer Woche bekannt ist, ging es für die Talanx-Aktie am Morgen zeitweise um mehr als drei Prozent abwärts. Zuletzt lag sie noch mit 0,76 Prozent im Minus und gehörte damit zu den schwächeren Werten im SDax . Seit dem Jahreswechsel hat die Aktie fast 30 Prozent eingebüßt.

Finanzchef Querner und Vorstandschef Torsten Leue listeten eine Reihe von Risikofaktoren auf, die die Ergebnisse von Talanx im zweiten Halbjahr noch einmal durcheinanderwirbeln könnten. Neben weiteren wirtschaftlichen Schäden im Fall einer zweiten Viruswelle und zunehmenden Todesfall-Zahlen etwa in den USA könnte die gerade angelaufene Wirbelsturmsaison in den USA und der Karibik zu weiteren Belastungen führen. Hinzu kommen die noch einmal verschärften Niedrigzinsen.

Sein ursprüngliches Ziel eines Jahresgewinns von 900 bis 950 Millionen Euro hatte der Talanx-Vorstand wegen der Corona-Krise im April zurückgezogen. Nach dem ersten Halbjahr steht nun ein Gewinn von 325 Millionen Euro zu Buche. Diese Summe könne man aber nicht einfach aufs Gesamtjahr hochrechnen, warnte der Vorstand. So waren Schäden in der Kfz-Versicherung durch den verringerten Straßenverkehr infolge der Lockdown-Maßnahmen zuletzt gesunken. "Ob sich dieser Trend fortsetzt, steht in den Sternen", sagte Querner.

Im zweiten Quartal schlugen die Schließung von Betrieben und der Ausfall von Veranstaltungen bei Talanx teuer zu Buche. Mit 103 Millionen Euro fiel der Überschuss 58 Prozent niedriger aus als ein Jahr zuvor. Zwar stiegen die Prämieneinnahmen konzernweit um vier Prozent auf 9,5 Milliarden Euro. Doch im deutschen Privatkundengeschäft gingen die Prämieneinnahmen infolge der Pandemie deutlich zurück - auch wegen starker Einschränkungen im Vertrieb. "In geschlossenen Bankfilialen verkauft man weniger als in geöffneten Bankfilialen", resümierte Querner. Talanx vertreibt einen wichtigen Teil seiner Versicherungsverträge mithilfe von Partnerbanken.

Unterdessen musste der Konzern allein im zweiten Quartal coronabedingte Schäden in Höhe von 511 Millionen Euro verbuchen. Seit Ausbruch der Pandemie summieren sich die Belastungen damit auf 824 Millionen Euro. Allerdings schlagen diese Schäden nicht in voller Höhe auf den Nettogewinn durch. Denn ein Großteil der Summe entfällt auf den weltweit drittgrößten Rückversicherer Hannover Rück, an dem Talanx nur gut zur Hälfte beteiligt ist.

Zu tragen hatte Talanx zudem Schäden durch die Schließung von großen und kleinen Betrieben infolge der Corona-Krise. Sowohl in der Industrieversicherung als auch in der deutschen Privat- und Firmenkundenversicherung fielen im zweiten Quartal dabei Schäden in zweistelliger Millionenhöhe an. Querner zufolge betraf dies etwa Versicherungskunden aus der Nahrungsmittelbranche, die ihre Produktion wegen der Pandemie zeitweise einstellen mussten. Die Art der betroffenen Kundenbetriebe wollte er aber nicht weiter eingrenzen.

Im Gegensatz zu anderen Versicherern hatte sich der Konzern im Geschäft mit kleinen und mittleren Unternehmen wie Restaurants nicht auf Vertragsklauseln zurückgezogen, nach denen das neuartige Coronavirus in den versicherten Schaden-Auslösern gemäß Infektionsschutzgesetz nicht enthalten war. In der Industrieversicherung für große Unternehmen seien die Bedingungen hingegen restriktiver gewesen, hieß es.

Allerdings will auch Talanx die Versicherungsbedingungen für Gastronomen und andere kleine und mittlere Betriebe ändern. "In Zukunft werden wir keine allgemeinen Betriebsschließungen mehr versichern, sondern nur noch Einzelverfügungen", sagte Jan Wicke, der bei Talanx die Privat- und Firmenversicherung Deutschland führt. Der Manager wird zum 1. September Finanzchef des Konzerns. Der bisherige Finanzvorstand Querner hatte im Juni seinen Rückzug aus dem Vorstand für Ende August bekannt gegeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Organisatoren: Japans neuer Regierungschef unterstützt Olympia-Pläne. Der Regierungschef fühle eine "starke Verpflichtung" gegenüber den Sommerspielen, die wegen der Corona-Pandemie ins kommende Jahr verschoben wurden, sagte Organisationschef Yoshiro Mori am Donnerstag. Er habe dies auch dem IOC-Präsidenten Thomas Bach übermittelt. "Herr Bach war sehr zufrieden, als er das gehört hat. Er sagte, er wolle sofort herfliegen und Herrn Suga dafür danken", sagte Mori. TOKIO - Die Olympia-Macher von Tokio sind sich der Unterstützung des neuen japanischen Ministerpräsidenten Yoshihide Suga sicher. (Boerse, 17.09.2020 - 15:15) weiterlesen...

Klagewelle um Betriebsschließungsversicherungen in Corona-Zeiten. Die Versicherer lehnen Zahlungen an Kunden ab, deren Betriebe im Frühjahr von den Behörden geschlossen wurden und nun Geld fordern, weil sie Versicherungen gegen Betriebsschließungen abgeschlossen hatten. MÜNCHEN - In München wird am Donnerstag ein Corona-Rechtsstreit von bundesweitem Interesse für Versicherungen und ihre Firmenkunden fortgeführt: Das Landgericht in der Landeshauptstadt hat nach zahlreichen Klagen gegen zahlungsunwillige Versicherer am Mittag den ersten Verkündungstermin angesetzt, anschließend werden drei neue Klagen verhandelt. (Boerse, 17.09.2020 - 06:33) weiterlesen...

Versicherer: Corona könnte Zahl der Einbrüche auf Allzeittief drücken. "Die Entwicklung des ersten Halbjahrs deutet darauf hin, dass wir die niedrigsten Einbruchzahlen seit Beginn unserer Statistik 1981 sehen werden", teilte Jörg Asmussen, Geschäftsführer des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), der Deutschen Presse-Agentur mit. BERLIN - Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland könnte nach Beobachtung der Versicherungsbranche wegen der Corona-Pandemie auf ein Allzeittief sinken. (Boerse, 15.09.2020 - 05:41) weiterlesen...