Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

CONTINENTAL AG, DE0005439004

HANNOVER - Der neue Continental -Chef Nikolai Setzer stimmt den Dax -Konzern auch im laufenden Jahr auf einigen Gegenwind ein.

19.03.2021 - 14:43:25

Conti-Chef zu Chips, Lockdowns, Rohstoffen: Weiter Herausforderungen. Der Autozulieferer aus Hannover erwartet, dass es nach der wohl härtesten Corona-Phase nun wieder aufwärts geht. Man müsse aber damit rechnen, dass "uns kurzfristig pandemiebedingte Herausforderungen weiter beschäftigen werden", schrieb Setzer in dem am Freitag vorgelegten Geschäftsbericht 2020.

Conti hatte im zurückliegenden Jahr unterm Strich erneut einen hohen Verlust von knapp einer Milliarde Euro eingefahren. Dies lag jedoch vor allem an Sondereffekten wie geänderten Bewertungen und dem teuren Konzernumbau - während es im laufenden Geschäft wieder besser aussah und insgesamt ein Betriebsgewinn von gut 1,3 Milliarden Euro gelang.

Für 2021 zeigte sich das Management optimistisch. Wie bei vielen anderen Unternehmen der Auto- und Maschinenbaubranche bleiben indes Unsicherheitsfaktoren wie die Corona-Nachfrageschwäche sowie vor allem die gesamtwirtschaftliche Entwicklung, solange noch nicht überall hohe Impfquoten in der Bevölkerung erzielt sind.

Daneben muss Continental die Rohstoffversorgung im Blick behalten. Bei dem für Reifen und Industrieanwendungen wichtigen Kautschuk etwa schwankten die Preise zuletzt stark. Am Ende sparte der Konzern hier im vorigen Jahr zwar sogar. Aber nun rechnet er mit "voraussichtlich erhöhten Kosten für Rohstoffe im Geschäftsjahr 2021". Ob sich dies womöglich zum Beispiel in höheren Reifenpreisen für die Endkunden niederschlagen könnte, ist derzeit noch unklar.

Der Geschäftsbericht enthält auch nähere Angaben zur Vergütung der Vorstände. Wie aus den Zahlen hervorgeht, erhält Setzer für das Jahr 2020 inklusive Boni und Rentenansprüchen knapp 4 Millionen Euro. Sein Vorgänger, der langjährige und Anfang Dezember abgelöste Conti-Chef Elmar Degenhart, kommt auf knapp 5,4 Millionen Euro. Die aktuellen Zuflüsse sind dabei geringer als die insgesamt zugesprochenen Summen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Unternehmen wollen Impfaktion in Deutschland beschleunigen. Zahlreiche Unternehmen signalisierten in den vergangenen Tagen ihre Bereitschaft, Mitarbeiter von Betriebsärzten spritzen zu lassen. Noch reicht der Impfstoff dafür aber nicht aus. Mehr als Pilotprojekte sind bisher nicht absehbar - und in den Impfzentren der Konzerne ist Geduld gefragt. HANNOVER - Große Teile der deutschen Wirtschaft sind davon überzeugt, die Impfaktion gegen das Coronavirus beschleunigen zu können. (Boerse, 18.04.2021 - 16:20) weiterlesen...

24-Stunden-Streik legt Continental-Werk in Karben lahm. Die Produktion in dem Werk bei Frankfurt stand am Donnerstag still, wie auch das Unternehmen bestätigte. Der Ausstand sollte bis 06.00 Uhr am Freitagmorgen dauern. Die Gewerkschaft hatte ihre Mitglieder aufgerufen, gar nicht erst zur Arbeit zu erscheinen, so dass am Werkstor nur eine kleine Streikwache ihren Platz einnahm. KARBEN - Mit einem 24-stündigen Warnstreik hat die IG Metall das Elektronik-Werk des Autozulieferers Continental im hessischen Karben lahmgelegt. (Boerse, 15.04.2021 - 15:28) weiterlesen...

IG Metall: Conti-Werk in Karben wird bestreikt. KARBEN - Der Konflikt um das von der Schließung bedrohte Werk des Autozulieferers Continental im hessischen Karben eskaliert. Nach erneut ergebnislosen Verhandlungen mit dem Management ruft die IG Metall die Beschäftigten zu einem auf 24 Stunden befristeten Streik auf. Die Arbeit werde an diesem Donnerstag (15. April) ab 06.00 Uhr ruhen, sagte der Frankfurter Bevollmächtigte der Gewerkschaft, Michael Erhardt, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. IG Metall: Conti-Werk in Karben wird bestreikt (Boerse, 14.04.2021 - 11:15) weiterlesen...