Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

HANNOVER - Der Kekskonzern Bahlsen hat 2018 mit einem Verlust abgeschlossen.

19.01.2020 - 16:34:41

Kekskonzern Bahlsen schreibt 2018 Verluste - 2019 Gewinn angepeilt. Unter dem Strich stand ein Minus von 3,3 Millionen Euro, wie aus dem Jahresabschluss hervorgeht, der vor wenigen Tagen im Bundesanzeiger veröffentlicht wurde. Der Umsatz ging demnach 2018 von rund 558,8 Millionen Euro auf rund 545,1 Millionen Euro zurück. Zuvor hatte das "Manager Magazin" über die Zahlen berichtet.

HANNOVER - Der Kekskonzern Bahlsen hat 2018 mit einem Verlust abgeschlossen. Unter dem Strich stand ein Minus von 3,3 Millionen Euro, wie aus dem Jahresabschluss hervorgeht, der vor wenigen Tagen im Bundesanzeiger veröffentlicht wurde. Der Umsatz ging demnach 2018 von rund 558,8 Millionen Euro auf rund 545,1 Millionen Euro zurück. Zuvor hatte das "Manager Magazin" über die Zahlen berichtet.

Dem Magazin zufolge soll der Grund für das Minus unter anderem darin liegen, dass Bahlsen wichtige Handelsmarken lange vernachlässigt habe. Handelsmarken sind die Eigenmarken von Supermarktketten, die ebenfalls von bekannten, großen Unternehmen hergestellt werden und qualitativ vergleichbar, aber in der Regel preisgünstiger sind.

Den Vorwurf wies ein Bahlsen-Sprecher am Sonntag zurück. "Wir haben wichtige strategische Entscheidungen getroffen, die unsere Profitabilität steigern werden." 2019 werde Bahlsen mit einem "ordentlichen Gewinn" abschließen, sagte der Sprecher. Genaue Zahlen konnte er noch nicht nennen.

Dem Vorstand der Bahlsen-Gruppe gehören nach dem Ausscheiden von Firmenpatriarch Werner M. Bahlsen 2018 derzeit drei Mitglieder an, einen Vorstandsvorsitzenden gibt es nicht. Das Unternehmen sei weiter auf der Suche nach einem CEO, sagte der Firmensprecher. Er bestätigte, dass Daniela Mündler (46) als eines der drei Bahlsen-Vorstandsmitglieder den Konzern zum 30. April auf eigenen Wunsch verlassen werde. Mündler ist unter anderem für die Belieferung von Discountern mit Handelsmarken verantwortlich. Grund für ihren Abgang seien "unterschiedliche Auffassungen über die künftige strategische Ausrichtung des Unternehmens".

Der Unternehmenssprecher verwies darauf, dass Bahlsen zum 1. November 2019 das Werk für Handelsmarken in Schneverdingen in der Lüneburger Heide an die Verdener Hans Freitag Gruppe verkauft habe. "Die Produktpalette passte nicht mehr in unsere Strategie." Das Werk sei relativ klein gewesen, dennoch werde dies 2019 zu einem Umsatzrückgang führen. "Dennoch war 2019 ein erfolgreiches Jahr, weil wir viele wichtige strategische Entscheidungen umgesetzt haben", sagte der Sprecher. Derzeit seien rund 2730 Menschen in der Bahlsen-Gruppe beschäftigt. Stellenstreichungen seien aktuell nicht geplant.

Auch die Darstellung des "Manager Magazin", es gebe in den deutschen Fabriken einen Investitionsstau, wies der Sprecher zurück. "Wir haben in großem Maß investiert." Gerade im Werk in Barsinghausen bei Hannover sei viel Geld in die Modernisierung geflossen.

Kurz vor Weihnachten hatte Bahlsen erklärt, die Umsätze im Weihnachtsgeschäft lägen auf Vorjahresniveau. Die US-Strafzölle auf bestimmte Lebensmittel träfen das Unternehmen aber hart - die Zölle seien eine große Bürde für das Exportgeschäft, zumal die USA ein vielversprechender Markt mit einem kontinuierlichen Wachstum gewesen seien.

Zuvor hatte Firmenerbin Verena Bahlsen mit Äußerungen zur Beschäftigung von Zwangsarbeitern während der NS-Zeit bei Bahlsen für Wirbel gesorgt. Kurz danach hatte Bahlsen sich für ihre Äußerungen entschuldigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heuschreckenplage erreicht Saudi-Arabien und Persischen Golf. Die Schwärme auf der Arabischen Halbinsel hätten die Küste des Persischen Golfs in Kuwait, Bahrain und Katar erreicht, teilte die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) der Vereinten Nationen am Freitag mit. Auch die südwestliche Küste des Irans sei betroffen. RIAD - Riesige Heuschreckenschwärme sind inzwischen nicht nur in Ost-Afrika, sondern auch auf der Arabischen Halbinsel unterwegs. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 18:52) weiterlesen...

Bund und EU bei Dünge-Regeln einig - Ziehen die Länder mit?. BERLIN - Im Streit um zu viel Nitrat im Wasser haben EU-Kommission und Bundesregierung sich auf schärfere Dünge-Vorgaben für deutsche Bauern geeinigt - jetzt sind die Bundesländer gefragt. "Die EU-Kommission wird auf Grundlage der nun vorliegenden Verordnung keine Klage einleiten", teilte ein Sprecher von Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) am Freitag mit. Endgültig abgewendet sind mögliche hohe Strafzahlungen für Deutschland damit aber nicht, denn die Länder müssen der Verordnung am 3. April im Bundesrat zustimmen - und zuletzt gab es noch viel Kritik daran. Umwelt- und Agrarministerium machten klar, dass es wenig Spielraum für Änderungen gebe. Bund und EU bei Dünge-Regeln einig - Ziehen die Länder mit? (Boerse, 21.02.2020 - 18:11) weiterlesen...

WDH/'Traktoren-Rebellion': Bauern-Proteste in Spanien reißen nicht ab (Wirtschaft, 21.02.2020 - 14:01) weiterlesen...

'Traktoren-Rebellion': Bauern-Proteste in Spanien reißen nicht ab. Am Freitag legten wieder Tausende Bauern mit Traktoren den Verkehr unter anderem in Murcia in der südlichen Region Andalusien und rund um die katalanische Stadt Tarragona lahm. Auch im Gebiet von Guadalajara nördlich von Madrid rollten Landwirte mit zahlreichen Treckern über die Straßen. Motto der Demos: "Agricultores al límite" - auf Deutsch etwa: "Landwirte sind an ihrer Grenze". MURCIA/TARRAGONA - Die seit Wochen andauernden Proteste spanischer Landwirte gegen niedrige Preise reißen nicht ab. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 13:13) weiterlesen...

DELIVERY HERO IM FOKUS: Noch lange nicht satt. Der Aktienkurs kennt seit einiger Zeit nur eine Richtung: nach oben. Das Jahr 2020 soll an die Erfolgsgeschichte anknüpfen. Was bei Delivery Hero los ist, was die Analysten sagen und was die Aktie macht. BERLIN - Delivery Hero mit einer Übernahme in Asien die Fantasie der Investoren. (Boerse, 21.02.2020 - 08:31) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Kaufempfehlung von Commerzbank treibt KWS Saat an. Auf Tradegate legten die Papiere des niedersächsischen Herstellers von Saatgut um gut ein Prozent auf knapp 59 Euro zu. FRANKFURT - Mit vorbörslichen Kursgewinnen haben die Aktien von KWS Saat am Freitagmorgen auf eine positive Studie der Commerzbank reagiert. (Boerse, 21.02.2020 - 08:25) weiterlesen...