Internet, Software

HANNOVER - Der IT-Mittelstand in Deutschland fordert von der künftigen Bundesregierung die Einrichtung eines Digitalministeriums.

22.03.2017 - 12:09:24

CEBIT/ROUNDUP: IT-Mittelstand spricht sich für eigenes Digitalministerium aus. Die Entscheidungskompetenzen in Sachen Netz- und Digitalpolitik seien derzeit auf zu viele Ministerien verteilt, kritisierte der Präsident des Bundesverbands IT-Mittelstand (BITMi), Oliver Grün, am Mittwoch auf der CeBIT in Hannover. Die Folgen seien ein hoher Koordinationsaufwand, langsame Entscheidungen und Streit um die Zuständigkeiten. "Bei einem so zentralen Zukunftsthema können wir uns das nicht erlauben", sagte Grün. Sonst drohe Deutschland abgehängt zu werden.

Immer wieder kommt es seitens der Wirtschaft aber auch der Politik zu Appellen, Netzthemen in einer Behörde zu bündeln. Derzeit sind unter anderem das Wirtschafts-, das Innen- sowie das Verkehrsministerium für diese Themen zuständig. Gegner einer Bündelung argumentieren, dass von den Folgen der Digitalisierung ohnehin alle Ressorts betroffen seien.

Der BITMI, der mehr als mehr als 1500 ausschließlich mittelständische IT-Unternehmen in Deutschland vertritt, fordert darüber hinaus mehr Investitionen in die digitale Infrastruktur sowie in die digitale Bildung. "Die Erschließung auch ländlicher Räume mit Breitbandinternet ist dafür ein wichtiger Schritt, denn hier sitzt oftmals der Mittelstand", erklärte Verbands-Vizepräsident Martin Hubschneider. Der Bund müsse deshalb erheblich in den Ausbau des Glasfasernetzes investieren.

Um die digitale Kompetenz in Deutschland zu stärken, soll nach Ansicht des Verbands bereits an Grundschulen das Fach Digitalkunde unterrichtet werden. "Wir müssen einfach früher anfangen", sagte Grün. Dann könne ein Grundstein gelegt werden für ein tiefes Verständnis digitaler Technologien und Programmierung. Auch werde ein Bewusstsein für einen sensiblen Umgang mit Daten geschaffen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Jungheinrich AG nutzt USU-Software Valuemation im Service Lifecycle Management. Jungheinrich AG nutzt USU-Software Valuemation im Service Lifecycle Management Jungheinrich AG nutzt USU-Software Valuemation im Service Lifecycle Management (Boerse, 20.02.2018 - 09:02) weiterlesen...

SYZYGY AG: SYZYGY trauert um Aufsichtsratsvorsitzenden Ralf Hering. SYZYGY AG: SYZYGY trauert um Aufsichtsratsvorsitzenden Ralf Hering SYZYGY AG: SYZYGY trauert um Aufsichtsratsvorsitzenden Ralf Hering (Boerse, 19.02.2018 - 14:15) weiterlesen...

Landkreise wollen Glasfaser-Breitbandausbau konsequent bis ins Haus. Der Präsident des Deutschen Landkreistages, Reinhard Sager, forderte am Montag in Berlin, die Glasfaser müsse tatsächlich bis ins Gebäude verlegt werden. BERLIN - Die deutschen Landkreise setzen beim Breitbandausbau in den ländlichen Regionen auf eine konsequente Glasfaserkabelverlegung, die nicht am Bürgersteig endet. (Boerse, 19.02.2018 - 13:18) weiterlesen...

Stefan Habitzreuther verstärkt USU-Geschäftsführung im Bereich IT & Enterprise Service Management. Stefan Habitzreuther verstärkt USU-Geschäftsführung im Bereich IT & Enterprise Service Management Stefan Habitzreuther verstärkt USU-Geschäftsführung im Bereich IT & Enterprise Service Management (Boerse, 19.02.2018 - 11:16) weiterlesen...

Stiftung hinter Wikipedia lässt kostenfreien Mobil-Zugang auslaufen. Im laufenden Jahr wird es keine weiteren Partnerschaften mit Mobilfunk-Anbietern geben und bestehende Vereinbarungen werden auslaufen, wie die Wikimedia-Stiftung am Wochenende ankündigte. SAN FRANCISCO - Die Stiftung hinter der Wikipedia beendet ein seit 2012 laufendes Programm, das Menschen in Entwicklungsländern mobilen Zugang zum Online-Lexikon ohne zusätzliche Kosten bietet. (Boerse, 19.02.2018 - 09:00) weiterlesen...

Politik muss Vorgaben geben für autonomes Fahren. Dabei gehe es um den Einsatz von Technologien, damit Fahrzeuge verschiedener Hersteller miteinander kommunizieren können. "Hier ist die Rolle der Regulierungsbehörden zentral: Sie müssen ansagen, zu welchem Datum wie viel Prozent der autonom fahrenden Autos diese Technologie besitzen müssen", sagte Technologiechef Matthew Grob der Deutschen Presse-Agentur. Auf die gleiche Weise seien auch Sicherheitsgurte und Airbags verpflichtend für alle Hersteller eingeführt worden. DAVOS/BERLIN - Im Bemühen um mehr Sicherheit bei autonom fahrenden Autos fordert der Chiphersteller Qualcomm klare Vorgaben der Politik an Autobauer und Zulieferer. (Boerse, 19.02.2018 - 06:36) weiterlesen...