Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

HANNOVER - Der in den USA wegen des Abgas-Skandals verurteilte Ex-VW -Ingenieur James Liang ist zurĂŒck in Deutschland und könnte nach EinschĂ€tzung seines Anwalts seine Reststrafe erlassen bekommen.

20.11.2019 - 17:05:24

Verurteilter Volkswagen-Ingenieur Liang zurĂŒck in Deutschland. Wie das niedersĂ€chsische Landeskriminalamt am Mittwoch in Hannover bestĂ€tigte, holten Beamte Liang kĂŒrzlich in New York ab und brachten ihn in die Bundesrepublik. Er war der erste langjĂ€hrige Volkswagen -Mitarbeiter, der aufgrund der Diesel-AffĂ€re in den Vereinigten Staaten zu einer Haftstrafe verurteilt worden war. Zuvor hatten NDR, WDR und "SĂŒddeutsche Zeitung" darĂŒber berichtet.

Nach Liang hatte die US-Justiz auch den ehemaligen VW-Manager Oliver Schmidt ins GefÀngnis geschickt. Dieser war im Dezember 2017 wegen seiner Rolle bei den Abgas-Manipulationen zu sieben Jahren GefÀngnis und 400 000 Dollar verurteilt worden. Im Fall Liangs lautete die Strafe drei Jahre und vier Monate sowie 200 000 Dollar.

Liangs Anwalt Gero von Pelchrzim bestĂ€tigte, dass sein Mandant seit Dienstagmorgen wieder in Deutschland sei. Er warte derzeit darauf, in eine Justizvollzugsanstalt in Niedersachsen verlegt zu werden. "Wir arbeiten daran, dass das letzte Drittel der Haftstrafe ausgesetzt wird", sagte von Pelchrzim. Darauf habe Liang nach der VerbĂŒĂŸung von rund zwei Dritteln einen Anspruch.

Im September 2015 hatte VW nach VorwĂŒrfen der US-Umweltbehörden und Recherchen von Wissenschaftlern eingerĂ€umt, mit einer speziellen Software in großem Stil Diesel-Abgastests manipuliert zu haben. Neben Milliarden an Rechtskosten gab es auch strafrechtliche Ermittlungen in Deutschland, den USA und weiteren LĂ€ndern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tausende Bußgelder wegen Diesel-Fahrverboten verhĂ€ngt. Allein in Darmstadt waren es seit Juni 2019 ĂŒber 12 000 Auto- und Lastwagenfahrer, die die dortigen BeschrĂ€nkungen missachteten. Das Stuttgarter Ordnungsamt registrierte im vergangenen Jahr fast 3000 VerstĂ¶ĂŸe gegen das Fahrverbot fĂŒr Ă€ltere Diesel-Fahrzeuge im gesamten Stadtgebiet. In Darmstadt, Hamburg und Berlin ist die Durchfahrt einzelner Straßen nicht gestattet. STUTTGART/HAMBURG - Bei Kontrollen der Dieselfahrverbote in vier deutschen StĂ€dten sind bislang mehr als 15 000 VerstĂ¶ĂŸe festgestellt worden. (Boerse, 27.01.2020 - 05:21) weiterlesen...

ADAC fordert transparente Preispolitik beim Laden von E-Autos. "Kunden können an der LadesĂ€ule oft nicht erkennen, welche Preise abgerechnet werden", sagte der ADAC-VizeprĂ€sident fĂŒr Verkehr, Gerhard Hillebrand, der Deutschen Presse-Agentur. Er kritisierte auch die Preisgestaltung einiger LadesĂ€ulenbetreiber. "Von verbraucherfreundlichen Rahmenbedingen bei der ElektromobilitĂ€t kann aktuell leider mit Blick auf das Laden nicht die Rede sein". Dabei sei dies eine entscheidende Grundvoraussetzung fĂŒr einen Erfolg der ElektromobilitĂ€t. BERLIN - Der Autofahrerclub ADAC hat Betreiber von LadesĂ€ulen zu einer transparenten Preispolitik aufgefordert. (Boerse, 26.01.2020 - 14:41) weiterlesen...

Elektro-Autobauer e.Go verpasst eigene Ziele. Man habe im vergangenen Jahr 540 Autos verkauft, teilte das Unternehmen auf Anfrage mit. Angepeilt waren zuletzt 600 Exemplare, ursprĂŒnglich war sogar von 1000 die Rede. "Es ist nicht planmĂ€ĂŸig gelaufen, aber wir haben es besser hingekriegt als viele andere", sagte FirmengrĂŒnder GĂŒnther Schuh der dpa. Der RĂŒckschlag hĂ€lt den Professor fĂŒr Produktsystematik nicht davon ab, sich fĂŒr 2020 erneut ambitionierte Ziele zu setzen: 5100 Autos sollen in diesem Jahr vom Band rollen. AACHEN - Der Aachener Elektro-Autobauer e.Go hat seine selbst gesteckten Ziele 2019 nicht erreichen können. (Boerse, 26.01.2020 - 14:32) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Daimler-Rutsch findet kein Ende - Abstufung, Batterieprobleme FRANKFURT - In einem europaweit nicht gerade optimistischen Marktumfeld fĂŒr Autobauer steuern die Daimler und Volkswagen im krĂ€ftig anziehenden Dax immerhin ein StĂŒck weit im Plus lagen. (Boerse, 24.01.2020 - 12:59) weiterlesen...

Merkel-Besuch in TĂŒrkei: Unternehmer hoffen auf bessere Beziehungen. "Wir wĂŒnschen uns, dass der TĂŒrkeibesuch der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in Bezug auf die bilateralen Beziehungen und die Beziehungen mit der EU ein Wendepunkt wird", twitterte der Chef des großen Unternehmerverbandes TĂŒsiad, Simone Kaslowski, am Donnerstag. TĂŒsiad erwartet demnach, dass die GesprĂ€che am Freitag die "gegenseitigen SensibilitĂ€ten" achten und das VertrauensverhĂ€ltnis stĂ€rken. Außerdem sollte es Fortschritte bei den Beitrittsverhandlungen der TĂŒrkei zur EU sowie bei der Zollunion geben. ISTANBUL - TĂŒrkische Wirtschaftsvertreter hoffen vor dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in der TĂŒrkei am Freitag auf eine deutliche Verbesserung der Beziehungen. (Boerse, 23.01.2020 - 16:30) weiterlesen...

Umfrage: KĂ€ufer wĂŒrden mehr Geld fĂŒr sparsamere Autos ausgeben. 68 Prozent der NeuwagenkĂ€ufer gaben dies in einer Befragung der Deutschen Automobil Treuhand (DAT) an, die am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. 2018 betrug der Anteil 55 Prozent. Bei der aktuellen Befragung sagten zudem 53 Prozent der Neuwagen- und 39 Prozent der GebrauchtwagenkĂ€ufer, dass sie fĂŒr einen Pkw mit geringeren CO2-Emissionen mehr Geld ausgeben wĂŒrden. BERLIN - Immer mehr AutokĂ€ufer in Deutschland sind nach einer Umfrage bereit, fĂŒr ein Fahrzeug mit geringerem Kraftstoffverbrauch tiefer in die Tasche zu greifen. (Boerse, 23.01.2020 - 15:12) weiterlesen...