Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

HANNOVER - Der in den USA wegen des Abgas-Skandals verurteilte Ex-VW -Ingenieur James Liang ist zurĂŒck in Deutschland und könnte nach EinschĂ€tzung seines Anwalts seine Reststrafe erlassen bekommen.

20.11.2019 - 17:05:24

Verurteilter Volkswagen-Ingenieur Liang zurĂŒck in Deutschland. Wie das niedersĂ€chsische Landeskriminalamt am Mittwoch in Hannover bestĂ€tigte, holten Beamte Liang kĂŒrzlich in New York ab und brachten ihn in die Bundesrepublik. Er war der erste langjĂ€hrige Volkswagen -Mitarbeiter, der aufgrund der Diesel-AffĂ€re in den Vereinigten Staaten zu einer Haftstrafe verurteilt worden war. Zuvor hatten NDR, WDR und "SĂŒddeutsche Zeitung" darĂŒber berichtet.

Nach Liang hatte die US-Justiz auch den ehemaligen VW-Manager Oliver Schmidt ins GefÀngnis geschickt. Dieser war im Dezember 2017 wegen seiner Rolle bei den Abgas-Manipulationen zu sieben Jahren GefÀngnis und 400 000 Dollar verurteilt worden. Im Fall Liangs lautete die Strafe drei Jahre und vier Monate sowie 200 000 Dollar.

Liangs Anwalt Gero von Pelchrzim bestĂ€tigte, dass sein Mandant seit Dienstagmorgen wieder in Deutschland sei. Er warte derzeit darauf, in eine Justizvollzugsanstalt in Niedersachsen verlegt zu werden. "Wir arbeiten daran, dass das letzte Drittel der Haftstrafe ausgesetzt wird", sagte von Pelchrzim. Darauf habe Liang nach der VerbĂŒĂŸung von rund zwei Dritteln einen Anspruch.

Im September 2015 hatte VW nach VorwĂŒrfen der US-Umweltbehörden und Recherchen von Wissenschaftlern eingerĂ€umt, mit einer speziellen Software in großem Stil Diesel-Abgastests manipuliert zu haben. Neben Milliarden an Rechtskosten gab es auch strafrechtliche Ermittlungen in Deutschland, den USA und weiteren LĂ€ndern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neues Freihandelsabkommen fĂŒr Nordamerika kommt (Im 4. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 21:07) weiterlesen...

Neues Freihandelsabkommen fĂŒr Nordamerika kommt. Sogar die Gewerkschaften begrĂŒĂŸen die Einigung. Der Pakt umfasse jetzt unter anderem strengere Regeln fĂŒr die Rechte von Arbeitnehmern und den Umweltschutz, sagte die Sprecherin des ReprĂ€sentantenhauses, Nancy Pelosi, am Dienstag vor Journalisten. WASHINGTON/MEXIKO-STADT - Nach zĂ€hen Verhandlungen sehen sich alle Seiten als Sieger: US-PrĂ€sident Donald Trump hat ein von ihm angestoßenes Freihandelsabkommen fĂŒr Nordamerika durchgesetzt, die Demokraten im Kongress wiederum wollen den Pakt deutlich verbessert haben. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 17:33) weiterlesen...

Kanada klagt Volkswagen im Abgasskandal an TORONTO - Kanada zieht Volkswagen vor, zwischen Anfang 2008 und Ende 2015 fast 128 000 Fahrzeuge eingefĂŒhrt zu haben, die nicht den Abgas-Standards entsprachen. (Boerse, 10.12.2019 - 15:28) weiterlesen...

Keine Einigung im Streit um Frankfurter Fahrverbote - Urteil erwartet. "Eine Grundlage fĂŒr eine Einigung kann ich nicht erkennen", sagte die Vorsitzende Richterin in Kassel. Zuvor hatten die Deutsche Umwelthilfe (DUH) als KlĂ€ger, das fĂŒr die Luftreinhaltung zustĂ€ndige Land Hessen und die Stadt Frankfurt als Beigeladene ihre Positionen erlĂ€utert. Doch bei den diskutierten Maßnahmen, um den Stickstoffdioxid-Ausstoß durch den Verkehr in Frankfurt schnell zu senken, deutete sich kein Kompromiss an. KASSEL/FRANKFURT - Im Rechtsstreit um mögliche Fahrverbote in Frankfurt wird der Hessische Verwaltungsgerichtshof voraussichtlich noch am Dienstag ein Urteil sprechen. (Boerse, 10.12.2019 - 13:06) weiterlesen...

Kanada reicht im Abgasskandal Klage gegen Volkswagen ein. Das teilte Kanadas Regierung am Montag (Ortszeit) in Toronto mit. Insgesamt umfasse die Klageschrift 60 Punkte. MONTREAL - Kanada verklagt Volkswagen im Dieselskandal: Wegen manipulierter Abgaswerte und der Verbreitung irrefĂŒhrender Informationen hat die kanadische Regierung Klage gegen den Wolfsburger Autobauer eingereicht. (Boerse, 10.12.2019 - 07:43) weiterlesen...

Auch Daimler lehnt Stuttgarter 'Diesel-Richter' als befangen ab. Der Autobauer hat in einer Reihe von Verfahren, die im November verhandelt worden waren, BefangenheitsantrĂ€ge gestellt, wie das Gericht und auch Daimler selbst am Montag bestĂ€tigten. STUTTGART - Nach Volkswagen hĂ€lt nun auch Daimler den als "Diesel-Richter" bekanntgewordenen Juristen am Stuttgarter Landgericht fĂŒr befangen und fordert seine Ablösung. (Boerse, 09.12.2019 - 17:06) weiterlesen...