Produktion, Absatz

HANNOVER - Der Erholungskurs von Norddeutschlands größter Landesbank NordLB hat einen Dämpfer erlitten.

29.11.2017 - 14:55:43

NordLB nach Schiffskrise und BLB-Übernahme auf Erholungskurs. Im dritten Quartal verbuchte die Bank einen Verlust von 43 Millionen Euro, der allerdings mit absehbaren Restrukturierungskosten für die Ende August abgeschlossene Übernahme der Bremer Landesbank (BLB) zusammenhängt, wie die NordLB am Mittwoch mitteilte. Unter dem Strich erzielte die Bank in den ersten neun Monaten einen Gewinn von 228 Millionen Euro, nachdem 2016 hohe Rücklagen für risikoreiche Schiffskredite einen Rekordverlust von knapp zwei Milliarden Euro in die Bilanz gerissen hatten.

Im dritten Quartal verbuchte die NordLB indes einen Verlust von 43 Millionen Euro. Allerdings hängt er mit absehbaren Restrukturierungskosten für die Ende August abgeschlossene Übernahme der Bremer Landesbank (BLB) zusammen.

Die NordLB war im Oktober Spekulationen entgegengetreten, dass sie wegen schärferen Auflagen der Bankenaufsicht eine Kapitalspritze in Milliardenhöhe brauche. "Die Anforderungen der Aufsicht an die Kapitalausstattung von systemrelevanten Banken in Europa werden weiter steigen und darauf müssen wir uns vorbereiten", sagte Bürkle dazu nun lediglich.

"Das aus eigener Kraft zu leisten, ist nach wie vor ambitioniert", sagte Niedersachsens neuer Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU). Es sei weiterhin erforderlich, Maßnahmen zu ergreifen, um die Kapitalquoten zu stärken. "Insbesondere sollte die Bank den Verwaltungsaufwand deutlich reduzieren und weitere Synergien erzielen."

Haupteigentümer der NordLB ist Niedersachsen - neben Sachsen-Anhalt, dem Sparkassenverband Niedersachsen, dem Sparkassenbeteiligungsverband Sachsen-Anhalt und dem Sparkassenbeteiligungszweckverband Mecklenburg-Vorpommern.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Belgier könnten Chinas Einstieg ins deutsche Stromnetz verhindern. Der größte Staatskonzern der Volksrepublik hatte vor zwei Wochen angekündigt, 20 Prozent des nordostdeutschen Übertragungsnetzbetreibers 50Hertz zu übernehmen. Dessen Mehrheitseigentümer - die belgische Elia - prüft jedoch nach eigenen Angaben, ob sie ihr Vorkaufsrecht nutzt. "Elia hat über seine Position noch nicht entschieden", teilte eine Sprecherin am Freitag mit. BERLIN - Der geplante Einstieg des chinesischen Netzbetreibers SGCC in das deutsche Stromnetz könnte noch platzen. (Boerse, 23.02.2018 - 15:33) weiterlesen...

gfu: Branche der Unterhaltungselektronik mit guten Wachstum. Der Gesamtmarkt hat sich 2017 nach Angaben der Branchenvertretung gfu mit einem Zuwachs um drei Prozent auf 41,6 Milliarden Euro positiv entwickelt. Neben TV-Geräten und Smartphones trugen auch Settop-Boxen, Spielekonsolen sowie Elektrogroß- und -kleingeräte zum guten Abschneiden bei. Insgesamt habe die Branche von einem positiven konjunkturellen Umfeld profitiert, sagte Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender der gfu. Für das laufende Jahr erwartet die gfu in allen Wachstumsbereichen weiteren Zuwachs. FRANKFURT - Moderne Flachbildfernseher und Smartphones bleiben in Deutschland weiter die verlässlichen Umsatztreiber der Unterhaltungselektronik. (Boerse, 23.02.2018 - 15:13) weiterlesen...

Electronic Partner bleibt im In- und Ausland auf Wachstumskurs. Der Nettoumsatz der EP-Mitglieder über die Düsseldorfer Zentrale stieg 2017 um 2,6 Prozent auf 1,31 Milliarden Euro, teilte EP am Freitag mit. In den Niederlanden, Österreich und der Schweiz nahm der Umsatz um 2,1 Prozent auf 385 Millionen Euro zu. DÜSSELDORF - Die Handelsgruppe Electronic Partner (EP) bleibt im In- und Ausland auf Wachstumskurs. (Boerse, 23.02.2018 - 15:10) weiterlesen...

Schwaches Inland: Küchenhersteller Nobilia glänzt beim Export. Der deutsche Marktführer legte 2017 beim Verkauf seiner Produkte ins Ausland im Vorjahresvergleich um 8 Prozent auf 523 Millionen Euro zu. Die Exportquote kletterte um zwei Prozentpunkte auf 46,5 Prozent, wie das Familienunternehmen aus Verl am Freitag weiter mitteilte. VERL - Der Küchenmöbelhersteller Nobilia profitiert bei einem schwierigen Inlandsgeschäft erneut von guten Exportzahlen. (Boerse, 23.02.2018 - 15:09) weiterlesen...

Regierung lässt mögliche Konsequenzen aus Diesel-Urteil offen. Es gelte abzuwarten, was das Gericht an diesem Dienstag verkünden werde, sagte Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Freitag in Berlin. BERLIN - Die Bundesregierung lässt mögliche Konsequenzen aus dem anstehenden Urteil des Bundesverwaltungsgericht zu Fahrverboten für Diesel-Autos offen. (Boerse, 23.02.2018 - 14:39) weiterlesen...

Verstaatlichte Royal Bank of Scotland schafft ersten Gewinn in zehn Jahren. Die Feierlaune hielt sich am Freitag allerdings in Grenzen: Zum einen schwebt immer noch ein Rechtsstreit mit dem US-Justizministerium wegen fauler Hypothekenpapiere wie ein Damoklesschwert über der Bank. Zum anderen muss die RBS einen teuren Umbau stemmen. LONDON - Die während der Finanzkrise verstaatlichte britische Großbank Royal Bank of Scotland (RBS) hat erstmals seit zehn Jahren wieder Geld verdient. (Boerse, 23.02.2018 - 14:34) weiterlesen...