Internet, Software

HANNOVER - Der deutsche IT-Mittelstand schlägt angesichts der marktbeherrschenden Stellung einiger globaler Software-Giganten Alarm.

12.06.2018 - 16:45:25

CEBIT/GESAMT-ROUNDUP: Verbände machen sich Sorgen um Sicherheit und Vielfalt. "Monopole oder Oligopole bedrohen die Vielfalt und den Mittelstand", betonte der Vorsitzende des Bundesverbands IT-Mittelstand (BITMi), Oliver Grün, am Dienstag auf der IT-Messe Cebit in Hannover. Sie gefährdeten die digitale Souveränität. Nötig seien Organisationsstrukturen, die - ähnlich dem genossenschaftlichen Prinzip - die Kräfte der mittelständischen Unternehmen bündelten.

Auch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hatte auf der Cebit gemahnt, Deutschland und Europa müssten sich beim Wettlauf um die hellsten Köpfe besser positionieren. "Wir müssen gut sein, und wir müssen auch drüber reden", sagt er bei einem Rundgang am Dienstag. Wichtig seien aber auch bessere Förderbedingungen für die Ansiedlung ausländischer Tüftler wie auch für einheimische Jung-Unternehmer. Es gehe darum, Arbeitsplätze wieder nach Deutschland zu holen und auch die Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz zu nutzen.

Probleme sieht der Branchenverband Bitkom beim sogenannten Cloud-Computing. Es habe sich bei Unternehmen in Deutschland durchgesetzt, doch die Sorge um die Datensicherheit hält einer aktuellen Studie zufolge viele Firmen noch immer von der Nutzung öffentlicher Cloud-Angebote ab. Fast zwei Drittel der Nichtnutzer von Public-Cloud-Lösungen fürchteten einen unberechtigten Zugriff auf sensible Unternehmensdaten, berichtete der Digitalverband auf der Cebit. Nach der Umfrage haben 56 Prozent dieser Firmen Sorge, dass Daten verloren gehen, 50 Prozent beklagen eine unklare Rechtslage.

Auf lange Sicht werde jedoch kaum ein Unternehmen auf die Nutzung von Cloud-Angeboten verzichten können, sagte Axel Pols von Bitkom Research. "Die Cloud ist die Basis für viele Innovationen." Die geäußerten Bedenken seien vermutlich häufig auch ein Vorwand, die Migration aufzuschieben. Anbieter müssten aber in jedem Fall mehr Überzeugungsarbeit leisten.

In den vergangenen 12 Monaten habe es der Umfrage zufolge mehr Sicherheitsvorfälle in der internen IT in Unternehmen gegeben als in der Public Cloud, sagte Peter Heitkamp von der Beratungsgesellschaft KPMG. Ein Viertel der Nutzer von Public-Cloud-Angeboten hat demnach Sicherheitsvorfälle beklagt, 30 Prozent registrierten sie in der internen Infrastruktur.

Insgesamt ist die Nutzung von Cloud-Angeboten 2017 weiter leicht gestiegen, auch die Datensicherheit werde zunehmend positiv bewertet, sagte Pols. Das wachsende Vertrauen zeige sich daran, dass immer mehr Unternehmen auch kritische Informationen in die Cloud auslagerten, sagte Heitkamp. 75 Prozent der Unternehmen gaben an, dass Public-Cloud-Angebote den ortsunabhängigen Zugriff auf ihre IT verbessert hätten. Und 50 Prozent der Nutzer sehen demnach die Sicherheit ihrer Daten verbessert. Jedes fünfte Unternehmen gab an, dass der Verwaltungsaufwand gesenkt werden konnte. Cloud-Computing gehört auch zu den Schwerpunktthemen auf der diesjährigen Cebit.

Der IT-Mittelstand unterstützt Forderungen Altmaiers nach einer Digitalstrategie, die nicht nur risiko-, sondern auch chancenbetont neue Technologien aufgreift. Noch immer bremsten allerdings Engpässe bei der Breitbandabdeckung den Mittelstand aus, der eh nur langsam aus seiner Komfortzone komme. "Die IT wird immer noch als Erfüllungsgehilfe gesehen - im Erfinden neuer Geschäftsmodelle sind wir sehr schlecht", kritisierte BITMi-Chef Grün.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

YouTube-Wissenschaftskanal 'maiLab' gewinnt Grimme Online Award. Das Projekt der Chemikerin Mai Thi Nguyen-Kim, das zum jungen ARD/ZDF-Angebot Funk gehört, gewann den Preis am Freitagabend in Köln in der Kategorie "Wissen und Bildung". Wissenschaft passiere nicht nur im Labor, sondern sei Teil des Gesellschaft, sagte die YouTuberin in ihrer Dankesrede. "Ein überlebenswichtiger Teil. KÖLN - Der YouTube-Wissenschaftskanal "maiLab" ist mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet worden. (Boerse, 22.06.2018 - 20:51) weiterlesen...

Oberstes US-Gericht erlaubt Staaten Besteuerung von Onlinehändlern. Der Supreme Court hob am Donnerstag ein Urteil aus dem Jahr 1992 auf. Dieses hatte es den Staaten untersagt, Umsatzsteuer von Unternehmen einzusammeln, die keine physische Präsenz in dem jeweiligen Staat haben. Dazu zählen das Filialgeschäft, aber auch Lagerinfrastruktur oder Büros. WASHINGTON - Nach einer Entscheidung des Obersten Gerichtshofes der USA können Bundesstaaten künftig Onlinehändler ohne Filialgeschäft besteuern. (Boerse, 21.06.2018 - 18:54) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Telekom-Tochter T-Systems streicht weltweit 10 000 Stellen (Berichtigt wird im zweiten Absatz, zweiter Satz, das zweite Land. (Boerse, 21.06.2018 - 18:26) weiterlesen...

Kreissparkasse Köln dampft Filialnetz weiter ein. 45 Standorte sollen künftig zusammen gelegt oder durch Selbstbedienungs-Stellen ersetzt werden, teilte die Sparkasse am Donnerstag mit. Die betroffenen Filialen befinden sich im Rhein-Erft-, im Rhein-Sieg-, im Rheinsch-Bergischen sowie im Oberbergischen Kreis. Die Zahl der Mitarbeiter werde sich aufgrund der Maßnahmen nicht verändern, sagte eine Sprecherin. Mit technischen Möglichkeiten von Smartphones und Apps nutzen viele Bankkunden "bevorzugt digitale Wege - und das mit steigender Tendenz", teilte der Vorstandsvorsitzender der Kölner Kreissparkasse, Alexander Wüerst, zur Begründung mit. KÖLN - Angesichts des Trends zum Online-Banking streicht die Kreissparkasse Köln ihr Filialnetz weiter zusammen. (Boerse, 21.06.2018 - 17:27) weiterlesen...

Telekom-Tochter T-Systems streicht weltweit 10 000 Stellen. Der Stellenabbau solle in drei Phasen erfolgen und noch in diesem Jahr beginnen, sagte ein Sprecher am Donnerstagabend. Das habe T-Systems-Chef Adel Al-Saleh am selben Tag auf einer Mitarbeiterversammlung in Bonn bekannt gegeben. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. BONN - Die schwächelnde Telekom-Großkundensparte T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10 000 sein. (Boerse, 21.06.2018 - 17:12) weiterlesen...

WDH/Maaßen: Angriffsfläche für Cyberattacken wächst in Deutschland rasant (Klargestellt wurde der Name der Gruppe APT28 rpt APT28 im zweiten Absatz.) (Boerse, 21.06.2018 - 16:41) weiterlesen...