BOEING CO, US0970231058

HANNOVER - Den weltgrößten Reisekonzern Tui kostet der Flugstopp seiner Mittelstreckenflugzeuge vom Typ Boeing 737 Max nach eigenen Angaben rund drei Millionen Euro pro Woche.

13.03.2019 - 18:40:24

Tui: Boeing-Flugverbot kostet pro Woche drei Millionen Euro. Betroffen seien alle 15 Maschinen, sagte ein Tui-Sprecher am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte das "Handelsblatt" über die zusätzlichen Kosten berichtet. Zur Flotte des Konzerns gehören 14 Flugzeuge des Typs Boeing 737 Max 8, die in Großbritannien und den Benelux-Staaten auf Strecken zu den Kanaren oder den Kapverden im Einsatz sind. Eine weitere Maschine wurde erst kürzlich nach Brüssel überführt.

Wegen zwei Abstürzen neuer Boeing 737 Max 8 binnen weniger Monate waren wachsende Zweifel an der Sicherheit des Flugzeugtyps angekommen. Diese führten zu Flugverboten rund um den Globus. Zu den Ausnahmen gehören die USA, wo die Luftfahrtbehörde FAA die Zuverlässigkeit der Maschinen bisher als gegeben ansieht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sonderausschuss prüft Zulassungsverfahren der US-Luftfahrtbehörde. Das Verkehrsministerium gab am Montag die Einrichtung eines Experten-Sonderausschusses bekannt, der nicht nur die in die Kritik geratene Zertifizierung von Boeings Unglücksfliegern der Baureihe 737 Max, sondern sämtlicher neuer Flugzeuge untersuchen soll. WASHINGTON - Nach den Abstürzen zweier Boeing -Maschinen binnen weniger Monate lässt die US-Regierung das Zulassungsverfahren neuer Flugzeuge durch die Luftfahrtbehörde FAA insgesamt überprüfen. (Boerse, 25.03.2019 - 21:37) weiterlesen...

Rivale Airbus ergattert Großauftrag. Man habe mit dem staatlichen Luftfahrtdienstleister China Aviation Supplies Holding (CAS) ein Abkommen über den Verkauf von 300 Flugzeugen abgeschlossen, teilte Airbus am Montagabend mit. Die Großbestellung wurde am Rande eines Staatsbesuchs von Chinas Staatschef Xi Jinping in Paris unterzeichnet. Konkret geht es um 290 Mittelstreckenjets aus der A320-Familie und zehn Langstreckenjets der A350-Reihe. TOULOUSE/PARIS - Mitten in der Krise seines US-Konkurrenten Boeing hat der europäische Flugzeugbauer Airbus einen Großauftrag aus China ergattert. (Boerse, 25.03.2019 - 19:40) weiterlesen...

Großauftrag für Airbus: China kauft 300 Flugzeuge. Der europäische Flugzeugbauer verkauft 290 Mittelstreckenjets aus der Modellfamilie A320 und zehn Langstreckenjets der A350-Reihe nach China, wie das Unternehmen am Montagabend mitteilte. Die Vereinbarung wurde am Montag am Rande eines Staatsbesuchs von Chinas Staatschef Xi Jinping in Paris getroffen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sprach vor Journalisten von einem "exzellenten Signal". Über den Wert der Bestellung wurde zunächst nichts bekannt. TOULOUSE/PARIS - Airbus hat einen Großauftrag aus China ergattert. (Boerse, 25.03.2019 - 18:26) weiterlesen...

Nach Crash: Ethiopian Airlines stellt sich hinter Boeing. "Lasst mich ganz klar sagen: Ethiopian Airlines glaubt an Boeing", teilte der Chef der Fluggesellschaft, Tewolde GebreMariam, am Montag mit. Trotz der Tragödie würden die beiden Unternehmen auch künftig weiter verbunden sein. Tewolde fügte hinzu, dass man mit Boeing und anderen zusammenarbeiten werde, damit das Fliegen sicherer werde. ADDIS ABEBA - Nach dem Absturz einer Boeing -Maschine in Äthiopien hat Ethiopian Airlines dem US-Flugzeugbauer Unterstützung zugesagt. (Boerse, 25.03.2019 - 16:16) weiterlesen...

Boeing-Dreamliner in Neukaledonien außerplanmäßig gelandet. Nach Informationen der Lokalzeitung "Les Nouvelles Calédoniennes" hatte sich am Montag im Cockpit des Dreamliners mit 257 Passagieren an Bord Rauch entwickelt. Verletzt wurde nach ersten Informationen niemand. Die französische Nachrichtenagentur AFP berichtete unter Berufung auf einen Sprecher der neukaledonischen Handelskammer, dass alle Passagiere die Maschine ruhig verlassen hätten. Der Flughafen war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. NOUMÉA - Auf der französischen Inselgruppe Neukaledonien im Pazifik ist eine Passagiermaschine der US-Fluggesellschaft United Airlines vom Typ Boeing 787-900 außerplanmäßig gelandet. (Boerse, 25.03.2019 - 11:49) weiterlesen...

Boeing könnte nach 737-Max-Abstürzen Milliardenauftrag verlieren (Boerse, 22.03.2019 - 15:28) weiterlesen...