Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

HANNOVER - Das Werk des Sitzherstellers Sitech in Hannover ist aus Sicht der IG Metall nach zwei verlorenen Aufträgen von der Schließung bedroht.

28.01.2020 - 10:39:24

IG Metall: Werk von VW-Sitzhersteller Sitech in Hannover in Gefahr. Die VW -Tochter beliefert die Konzernmarken, muss sich aber gegen externe Wettbewerber behaupten. Bei den leichten Nutzfahrzeugen (VWN) soll nun ein wichtiges Projekt für den neuen VW-Bus T7 auf der Kippe stehen, wie die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" berichtete. Nach VWN-Angaben vom Dienstag ist das Vergabeverfahren noch nicht beendet.

Die Gewerkschaft befürchtet, dass ein Scheitern von Sitech das Ende für den Standort Hannover mit mehr als 450 Beschäftigten bedeuten dürfte. Sitech selbst erklärte dazu, das Werk habe "wahrscheinlich zum zweiten Mal den Wettbewerb um ein wichtiges Zukunftsprodukt verloren. Die finale Bestätigung steht aber noch aus."

Laut IG Metall soll der Sitzauftrag an einen osteuropäischen Standort des französischen Autozulieferers Faurecia gehen. Es habe bis Ende voriger Woche Verhandlungen mit der Sitech-Führung gegeben, um das Bestehen des hannoverschen Werks zu sichern - angeblich ohne Erfolg, obwohl es "deutliche Zugeständnisse der Arbeitnehmerseite" gegeben habe. Nach "HAZ"-Informationen gaben aus Sicht von VWN viel zu hohe Preisforderungen von Sitech den Ausschlag für die drohende Absage.

Die Gewerkschaft kritisierte, das Unternehmen habe zuletzt nicht genügend investiert. Sitech-Betriebsratschef Rafael Fernandez sagte: "Wir versuchen alles, um den T7-Sitz in Hannover zu halten. Wir haben weiter die Hoffnung, dass der Volkswagen -Vorstand die richtige Entscheidung trifft. Wir werden für unsere Zukunft kämpfen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bis zu 6000 Euro Kaufprämie für Elektroautos. BERLIN - Wer ein Elektroauto kauft, kann jetzt deutlich mehr Geld vom Staat bekommen. Seit Mittwoch gelten neue Kaufprämien für mehr als 250 Modelle - für rein elektrische Fahrzeuge wie für Plug-in-Hybride. Auch rückwirkende Anträge sind möglich für Fahrzeuge, die nach dem 4. November 2019 zugelassen wurden. Bis zu 6000 Euro Kaufprämie für Elektroautos (Boerse, 19.02.2020 - 15:22) weiterlesen...

VW-Chefjurist: Diesel-Vergleichsangebot wird fair und transparent. Zu entsprechenden Forderungen des Bundesverbands des Verbraucherzentralen (vzbv) sagte VW -Justiziar Manfred Döss der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag: "Ich teile die Einschätzung, dass die Abwicklung des Vergleichs transparent gestaltet und unabhängig kontrolliert werden muss." Dies hatte vzbv-Chef Klaus Müller verlangt, nachdem die Verhandlungen mit VW über eine außergerichtliche Lösung im Streit um Entschädigungen für Dieselbesitzer am vergangenen Freitag gescheitert waren. WOLFSBURG - Der Chefjurist von Volkswagen hat den Dieselkunden in der Musterklage ein faires Angebot beim eigenen Vergleich des Konzerns zugesichert. (Boerse, 18.02.2020 - 16:34) weiterlesen...

Entscheidung über VW-Werk in der Türkei soll weiter verschoben werden. Es könne gut sein, dass es dazu auch bei der geplanten Aufsichtsratssitzung am kommenden Freitag (28.02.) noch keinen Beschluss gebe, hieß es am Dienstag aus Konzernkreisen. Offiziell liegt das Vorhaben seit Beginn der Militäraktionen der Türkei in Nordsyrien im Herbst 2019 auf Eis. WOLFSBURG - Volkswagen dürfte die Entscheidung über das umstrittene neue Werk in der Türkei erneut verschieben. (Boerse, 18.02.2020 - 15:04) weiterlesen...

Carsharing legt auch in der Fläche zu - aber auf geringem Niveau. Anfang des Jahres gab es 25 400 Fahrzeuge, ein Zuwachs um 25,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie der Geschäftsführer des Bundesverbands Carsharing, Gunnar Nehrke, am Dienstag bei der Vorstellung der Carsharing-Statistik 2020 in Berlin sagte. BERLIN - Carsharing ist in Deutschland zunehmend verbreitet. (Boerse, 18.02.2020 - 13:13) weiterlesen...

Internationale Automesse im April in Peking wegen Virus verschoben. PEKING - Die internationale Automesse im April in Peking ist wegen des Ausbruchs der Lungenkrankheit in China verschoben worden. Wie die Veranstalter am Dienstag auf ihrer Webseite mitteilten, sei die Entscheidung getroffen worden, "um die Gesundheit und Sicherheit der Aussteller und Teilnehmer zu gewährleisten". Die wichtigste Messe auf dem weltgrößten Automarkt sollte eigentlich vom 21. bis 30. April in der chinesischen Hauptstadt abgehalten werden. Wann die Ausstellung nachgeholt werden soll, blieb offen. Die jährliche "Auto China" ist immer abwechselnd in Shanghai und Peking. Internationale Automesse im April in Peking wegen Virus verschoben (Boerse, 18.02.2020 - 05:21) weiterlesen...

'Schlammschlacht' um Diesel-Vergleich - Welcher Kunde bekommt was?. Verbraucherschützer mahnen, ganz genau hinzuschauen, bevor man ein Angebot annimmt. Nachdem der Konzern die Gespräche mit dem Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) am Freitag für gescheitert erklärt hatte, sprach vzbv-Chef Klaus Müller sogar von einem weiteren Betrug - dem zweiten nach den Abgas-Manipulationen. Der Autobauer dagegen betonte: Sein einseitiges Angebot sei ganz im Interesse der Kunden. BRAUNSCHWEIG/BERLIN - Volkswagen will die Dieselkunden aus der Musterklage in eigener Regie entschädigen - doch der überraschende Schritt wirft viele Fragen auf. (Boerse, 17.02.2020 - 17:10) weiterlesen...