CONTINENTAL AG, DE0005439004

HANNOVER - Continental will nicht vermeidbare CO2-Emissionen bei der eigenen Herstellung, Lieferanten und wiederverwerteten Produkten direkt mit Investitionen in Klimaschutzprojekte koppeln.

27.04.2022 - 05:54:28

Conti will CO2-Last mit Aufforstung mindern - Mehrkosten möglich. Der Dax -Konzern bietet ersten Kunden an, solche Treibhausgasmengen mit "negativen Emissionen" zu verrechnen, die bilanziell etwa aus Aufforstung entstehen. Ziel sei es, auf diesem Weg die Nettoreduktion von CO2 rascher voranzubringen, sagte Nachhaltigkeitschef Steffen Schwartz-Höfler der Deutschen Presse-Agentur. Hierbei könnten auch Zusatzkosten entstehen, deren Aufteilung noch verhandelt werde.

Dem Manager zufolge ist das "Sofortprogramm" des Autozulieferers kein Freikaufen aus Verpflichtungen. "Das Konzept negativer Emissionen geht über den Kauf von klassischen Kompensationszertifikaten hinaus", erklärte er. Dabei würden ganze Liefer- und Nachnutzungsketten betrachtet. "Es bedeutet eben nicht, dass der CO2-Ausstoß einfach nur irgendwo anders gesenkt wird und damit irgendwo anders ein bisschen weniger Emissionen entstehen, sondern dass de facto CO2 aus der Atmosphäre geholt wird - vor allem von Wäldern, aber beispielsweise auch durch Bindung von Treibhausgasen in Mooren oder anderen Böden."

Conti habe ein Netz von Partnern aufgebaut, denen bestimmte Kontingente zugeordnet seien - "verteilt über die ganze Welt". Es gehe um Wiederaufforstung, aber auch um die Schaffung zusätzlicher Waldflächen oder nachhaltige Waldbewirtschaftung. Einige Projekte seien in China angesiedelt, "wo man früh begonnen hat, beispielsweise weitere Wüstenbildung durch die Übernutzung von Land zu verhindern".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Continental rutscht in die roten Zahlen - Zuversicht für 2. Halbjahr. Nachdem das Unternehmen im zweiten Quartal wegen hoher Kosten und Abschreibungen in die roten Zahlen gerutscht ist, will das Management aber den Blick nach vorne richten und demonstriert Optimismus. "Der aktuelle Gegenwind ist orkanartig", sagte Finanzchefin Katja Dürrfeld am Dienstag. "Für das zweite Halbjahr sind wir hingegen zuversichtlich", fügte sie an. Auch dank eines hohen Auftragseingangs in der Autozulieferung sollen die Finanzziele weiter Bestand haben. HANNOVER - Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental hat nach wie vor mit Problemen zu kämpfen. (Boerse, 09.08.2022 - 11:50) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Conti schwächeln nach detaillierten Quartalszahlen. Sie erholten sich jedoch am späteren Vormittag spürbar und gaben zuletzt noch um 0,7 Prozent auf 68,98 Euro nach. Stützend wirkte die 21-Tage-Durchschnittslinie, die den kurzfristigen Trend der Papiere signalisiert und bei aktuell rund 68,50 Euro verläuft. Zugleich aber lauert der nächste Widerstand bereits um die etwa 69 bis rund 72 Euro. In dem Bereich verläuft die 50-Tagelinie für den mittelfristigen Trend, und dort liegen auch mehrere Zwischenhochs der vergangenen Wochen. FRANKFURT - Ein Abrutschen in die roten Zahlen im zweiten Quartal hat den Aktien des Autozulieferers Continental am Dienstag zunächst deutliche Verluste eingebrockt. (Boerse, 09.08.2022 - 11:40) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Continental AG auf 'Sell' - Ziel 69 Euro. Die schwachen Barmittel (Free Cashflow) hätten unter einem starken Anstieg der Lagerbestände gelitten, schrieb Analyst Philipp Konig in einer am Dienstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Continental nach endgültigen Quartalszahlen auf "Sell" mit einem Kursziel von 69 Euro belassen. (Boerse, 09.08.2022 - 10:53) weiterlesen...

Continental rutscht in die roten Zahlen - Zuversicht fürs zweite Halbjahr. Unter dem Strich stand ein Minus von 250,7 Millionen Euro nach einem Gewinn von 545,3 Millionen Euro vor einem Jahr, wie der Dax -Konzern am Dienstag mitteilte. Die Hannoveraner hatten bereits mit ihren vorläufigen Zahlen vor knapp drei Wochen hohen Abschreibungsbedarf mitgeteilt. Finanzchefin Katja Dürrfeld sprach von einem "orkanartigen" aktuellen Gegenwind. "Für das zweite Halbjahr sind wir hingegen zuversichtlich", fügte sie an und bestätigte damit auch den Ausblick auf das Gesamtjahr. Konzernchef Nikolai Setzer verwies auf einen hohen Auftragseingang in der Autozuliefersparte von über 6 Milliarden Euro. HANNOVER - Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental ist wegen gestiegener Kosten und Abschreibungen im zweiten Quartal in die Verlustzone gerutscht. (Boerse, 09.08.2022 - 08:38) weiterlesen...