BOEING CO, US0970231058

HANNOVER / BRÜSSEL - Der Reisekonzern Tui hat eine vom Flugverbot betroffene Boeing-Maschine aus Spanien nach Belgien gebracht.

15.03.2019 - 14:49:25

Ausnahmeregel: Tui bringt vom Flugverbot betroffene Boeing-Maschine nach Belgien. Das Flugzeug vom Typ Boeing 737 Max 8 sei zu Wartungszwecken ohne Passagiere aus Alicante zu seiner Heimatbasis Brüssel zurückgeflogen, sagte ein Tuifly-Sprecher am Freitag. Dies sei zulässig, allerdings habe Tui dafür eine Einzelfall-Genehmigung der Behörden beantragen müssen.

Eigentlich gilt in Europa und vielen anderen Ländern seit wenigen Tagen ein Flugverbot für Maschinen aus der Modellreihe Boeing 737 Max. Der Tui-Konzern hat 15 Flugzeuge in der Ausführung 737 Max 8 in der Flotte, die bei seinen Fluglinien in Großbritannien und den Benelux-Staaten im Einsatz sind. Die Maschine, die jetzt nach Brüssel zurückflog, gehört zur belgischen Airline-Tochter des Konzerns. Die deutsche Fluglinie Tuifly betreibt bisher nur das Vorgängermodell Boeing 737. Sie sollte ihre erste "Max" erst in diesen Tagen erhalten, was allerdings durch das Flugverbot verhindert wird.

Die US-Luftfahrtbehörde FAA hatte am Mittwoch wegen der Ähnlichkeiten bei den beiden Abstürzen ein Startverbot für den Flugzeugtyp verhängt. Vor den USA hatten bereits die EU und zahlreiche andere Länder Startverbote erteilt. Die mehr als 370 seit 2017 ausgelieferten Maschinen des Flugzeugtyps müssen nun am Boden bleiben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Boeing-Chef Muilenburg wirbt bei Passagieren um Vertrauen. Sicherheit stehe bei Boeing im Mittelpunkt. "Sicherheit ist der Kern dessen, wofür wir bei Boeing stehen", schrieb der Vorstandschef des US-Flugzeugbauers in einem Brief an Passagiere und Luftfahrtbranche. CHICAGO - Nach dem Absturz zweier baugleicher Flugzeuge vom Typ 737 Max in Äthiopien und Indonesien innerhalb eines halben Jahres wirbt Boeing -Chef Dennis Muilenburg bei Passagieren und Airlines um Vertrauen. (Boerse, 19.03.2019 - 09:52) weiterlesen...

Bericht über 737-Max-Ermittlungen bringt Boeing weiter unter Druck. Ein Zeitungsbericht über angebliche Ermittlungen der US-Regierung im Zusammenhang mit der Zulassung des Unglücksfliegers 737 Max ließ die Boeing-Aktie am Montag erneut deutlich sinken. Im frühen US-Handel büßte der Kurs rund 2,6 Prozent ein, damit geht die Talfahrt der Vorwoche an der Börse weiter. NEW YORK/WASHINGTON - Der nach zwei Flugzeugabstürzen binnen Monaten in der Kritik stehende US-Luftfahrtriese Boeing gerät weiter unter Druck. (Boerse, 18.03.2019 - 18:44) weiterlesen...

Französische Behörde bestätigt Ähnlichkeiten bei 737-Max-Abstürzen. Während der Überprüfung der Daten habe das Untersuchungsteam "klare Ähnlichkeiten" festgestellt, teilte die BEA am Montag mit. ADDIS ABEBA - Die französische Luftsicherheitsbehörde BEA hat nach dem Absturz einer Boeing 737 Max 8 in Äthiopien Gemeinsamkeiten mit dem Unglück einer baugleichen Maschine in Indonesien bestätigt. (Boerse, 18.03.2019 - 16:50) weiterlesen...

Handelsstreit und Brexit verunsichern Lufthansa Cargo - Neues Frachtzentrum 2024. "Bis jetzt haben wir keine klare Sicht darauf, wie sich 2019 entwickeln wird", sagte der Chef der Lufthansa-Tochter , Peter Gerber, am Montag in Frankfurt. Noch wisse niemand, wie die Handelskonflikte und der innenpolitische Streit in den USA ausgingen. Gleiche gelte für den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. In dieser Phase hielten sich Unternehmen mit Investitionen zurück. Gerber sieht aber Grund zur Hoffnung: Schließlich könnten alle dieser Themen auch positiv ausgehen. FRANKFURT - Der Handelsstreit zwischen den USA und China und der drohende Brexit erschweren der Frachtflug-Gesellschaft Lufthansa Cargo die Planung für das laufende Jahr. (Boerse, 18.03.2019 - 15:53) weiterlesen...

'WSJ': US-Ermittler prüfen Zulassungsprozess für Boeing 737 Max. Eine Grand Jury in Washington habe dazu von mindestens einer Person Dokumente und Korrespondenz eingefordert, berichtete das "Wall Street Journal" am Sonntag in seiner Online-Ausgabe und berief sich dabei auf mit der Sache vertraute Personen. Das Verkehrsministerium habe unterdessen die Zulassung der Modellreihe Boeing 737 Max durch die US-Luftfahrtbehörde FAA im Auge. WASHINGTON/CHICAGO - Nach dem Absturz von zwei Boeing-Passagierjets nehmen US-Ermittler einem Pressebericht zufolge die Entwicklung und den Zulassungsprozess für den Flieger unter die Lupe. (Boerse, 18.03.2019 - 08:50) weiterlesen...

Äthiopien sieht bei Absturz 'Ähnlichkeiten' mit Crash in Indonesien. Das sagte die äthiopische Verkehrsministerin Dagmawit Moges am Sonntag nach dem Erhalt der Daten der sogenannten Blackboxes. Die Flugschreiber seien in gutem Zustand und hätten die Auswertung "von fast allen erfassten Daten" ermöglicht. Die Regierung werde in einem Monat detaillierte Informationen basierend auf den Daten veröffentlichen, sagte die Ministerin weiter. ADDIS ABEBA - Die Auswertung der Flugschreiber der in Äthiopien verunglückten Boeing 737 Max 8 lässt nach Dafürhalten der äthiopischen Regierung auf "klare Ähnlichkeiten" mit dem Absturz einer baugleichen Maschine in Indonesien vor fünf Monaten schließen. (Boerse, 18.03.2019 - 06:11) weiterlesen...