Produktion, Absatz

HANNOVER / BREMEN - Geschwungene Linien, viel Chrom, unbekümmerte Spritverbrauch - das zeichnet viele Oldtimer aus, deren Zahl stetig zunimmt.

06.04.2018 - 07:04:25

Mehr Oldtimer auf Deutschlands Straßen unterwegs. 477 386 Fahrzeuge mit Historien-Kennzeichen waren nach Angaben des Kraftfahrtbundesamtes zum Stichtag 1.1.2018 auf Deutschlands Straßen unterwegs - knapp 11 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Das "H" am Ende des Kfz-Kennzeichens dürfen nur Fahrzeuge führen, die älter als 30 Jahre sind und als "historisches Kulturgut" gelten. Für den Halter kann dies Vorteile bei der Versicherung und dem Kfz-Steuersatz haben.

Allerdings hat nicht jeder Oldtimer ein H-Kennzeichen. Am Gesamtbestand von 63,7 Millionen zugelassenen Kraftfahrzeugen (1.1.2018) - Autos, Motorräder, Anhänger - machen 30 oder mehr Jahre alte Fahrzeuge mit rund 600 000 einen Prozent aus. Bei besonders kleinem Hubraum zahlt sich das H-Kennzeichen steuerlich nicht wirklich aus. Die Oldtimer-Hochburg ist Nordrhein-Westfalen mit 107 876 historischen Kraftfahrzeugen, darunter Pkw (97 715), Lkw, Motorräder und auch Anhänger.

Laut ADAC hat die Zulassung als Oldtimer unter anderem den Vorteil eines pauschalen Steuersatzes von 192 Euro (Pkw/Lkw) beziehungsweise 46 EUR im Jahr für ein Motorrad. Die Liste der beliebtesten Oldtimer führen - auch wohl mangels Masse - keine Modelle von NSU, DKW oder Borgward an. Seit Jahren sei die Reihenfolge der Hersteller auf den Spitzenplätzen unverändert: Daimler führt vor Volkswagen und Porsche, so der Verband der Deutschen Automobilindustrie.

Horst F. Beilharz hat nicht nur einen Jaguar Baujahr 1965 in der Garage, sondern auch ein elfenbeinfarbenes Mercedes-Coupé Baujahr 1957, das er vor Jahren in Schweden erwarb. "6 Zylinder, 2,2 Liter, 106 PS", nennt der 74 Jahre alte Präsident des Vereins Allgemeiner Schnauferl-Club Landesgruppe Niedersachsen die Eckdaten. Nur 1900 Stück gab es von dem Modell. Sowohl der Jaguar als auch der Mercedes fahren mit H-Kennzeichen. "Das sind Autos, von denen man in der Jugend geträumt hat, die man sich dann, wenn man in Alter die Mittel hat, kauft."

Versicherungen bieten für Oldtimer auch deshalb günstigere Tarife an, weil sie wissen, dass deren Halter die Fahrzeuge hegen und pflegen und besonders achtsam mit ihnen umgehen. "Bewahren der technischen Tradition und ein Erhalt in möglichst orginalem Zustand, sind zwei Ziele des im Jahr 1900 gegründeten Allgemeinen Schnauferl-Clubs (ASC). Für Beilharz sind die Oldtimer auch, aber nicht nur zum Anschauen da. "Das ist schließlich ein Automobil und kein Autosteher." Deshalb fährt er öfters mit dem Coupé nach Südengland durchs Cornwall. "Da ist beim Reisen dann der Weg das Ziel."

Dem stimmt auch Marion Kayser zu, die gleich vier Oldtimer der Marke Borgward aus den Baujahren 1956 bis 1961 in der Garage hat, darunter ein Isabella Coupé und einen Borgward Hansa 2400, von denen es weltweit wohl gerade noch ein Dutzend gibt. Alle fahren mit H-Kennzeichen. Die Vorsitzende des Borgward-Clubs e.V. mit Sitz in Bremen war 2016 mit der Isabella sogar in China unterwegs, wobei der Oldtimer zuvor mit dem Schiff auf Reise geschickt wurde. Die H-Kennzeichen seien nicht nur steuerlich von Vorteil, betonte Kayser. "Wir dürfen damit auch in Umweltzonen von Städten fahren."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Starker Euro drückt auf Michelin-Umsatz - Trend zu teuren Reifen stützt dagegen CLERMONT-FERRAND - Der starke Eurokurs hat im ersten Quartal die Umsatzentwicklung beim französischen Reifenhersteller Michelin am Montag nach Börsenschluss in Clermont-Ferrand mit. (Boerse, 23.04.2018 - 19:08) weiterlesen...

Börsennotierte Ibu-tec baut neuen Standort in Bitterfeld auf. Ein Kaufvertrag für ein Areal im Chemiepark Bitterfeld sei am Montag unterzeichnet worden, teilte das börsennotierte Unternehmen mit. Dort sollen Rohmaterialien für Batteriewerkstoffe und chemische Katalysatoren hergestellt werden. Diese beiden Produkte zeigten das stärkste Wachstum. WEIMAR - Der Weimarer Industriedienstleister Ibu-tec baut sich einen weiteren Produktionsstandort in Bitterfeld in Sachsen-Anhalt auf. (Boerse, 23.04.2018 - 18:29) weiterlesen...

Eon-Chef versichert: Innogy-Mitarbeiter werden nicht benachteiligt. "Wir sind uns unserer Verantwortung den Mitarbeitern beider Unternehmen gegenüber sehr bewusst", sagte Teyssen am Montag der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage. Eon stehe dafür ein, "dass ein Mitarbeiter von Innogy bei entsprechenden Maßnahmen nicht schlechter behandelt wird als ein Mitarbeiter der jetzigen Eon". ESSEN - Eon -Chef Johannes Teyssen ist Befürchtungen entgegengetreten, nach der Übernahme der RWE -Tochter Innogy könnte der geplante Stellenabbau einseitig zulasten der dortigen Mitarbeiter gehen. (Boerse, 23.04.2018 - 17:35) weiterlesen...

Telekom muss sich bei Mitverlegung von Glasfaser an Kosten beteiligen. Das geht aus einer Entscheidung der Bundesnetzagentur in einem Streit zwischen Telekom und der Stadtentwicklungsgesellschaft Wiesbaden hervor, die am Montag veröffentlicht wurde. Die Tochtergesellschaft der Stadt plant, in einem Neubaugebiet Glasfaserkabel zu verlegen. Den anstehenden Tiefbau will die Telekom nutzen, um gleich eigene Kabel mitzuverlegen. BONN/WIESBADEN - Dort wo sich die Telekom am Ausbau von Glasfasernetzen beteiligen will, muss sie auch die Tiefbaukosten mittragen. (Boerse, 23.04.2018 - 17:05) weiterlesen...

HANNOVER: Zulieferindustrie warnt vor Protektionismus. Auch eine etwaige Verhängung von Importbeschränkungen der EU gegen US-Produkte sehe man kritisch, teilte die Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie am Montag auf der Hannover Messe mit. Eine Eskalation müsse vermieden werden, durch weitere Handelsbarrieren entstünden noch größere Schäden für Europa und die USA. Gerade für mittelständische Zulieferer, die ihren Kunden nicht an deren Standort folgen könnten, sei der weltweite und barrierefreie Handel wichtig. HANNOVER - Deutschlands Zulieferindustrie hat sich angesichts der amerikanischen Schutzzölle für einen freien und fairen Welthandel ohne Protektionismus ausgesprochen. (Boerse, 23.04.2018 - 17:03) weiterlesen...

GM Korea einigt sich mit Gewerkschaft auf Sanierungsplan. Das Management von GM Korea und die Gewerkschaft einigten sich nach 14 Verhandlungsrunden auf Pläne zur Kostensenkung, die unter anderem einen Lohnstopp und den Verzicht auf Bonuszahlungen an die Belegschaft vorsehen. Die vorläufige Tarifvereinbarung ermögliche es, dass die Korea Development Bank (KDB) den Sanierungsplan unterstütze, teilte das Unternehmen am Montag mit. SEOUL - Die kriselnde Südkorea-Tochter des US-Autoherstellers General Motors (GM) kann sich Hoffnung auf neue Finanzhilfen machen. (Boerse, 23.04.2018 - 17:03) weiterlesen...