Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Deutschland

HANNOVER / BREMEN - Die Staatsanwaltschaft Hannover hat Ermittlungen im Umfeld des Immobilienunternehmens German Property Group eingeleitet.

28.08.2020 - 17:16:29

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Anlagebetrugs im großen Stil. Es geht um den Verdacht des Anlagebetrugs und Untreue. Die Ermittlungen richteten sich gegen drei Personen, darunter der Hauptgesellschafter der Firma, der seine Kooperation bei der Aufklärung der Vorwürfe zugesagt habe, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Oliver Eisenhauer am Freitag der dpa. Zur möglichen Schadenshöhe könne man noch nichts sagen. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet.

Gegen die Firma sei in den vergangenen Jahren immer wieder wegen des Verdachts der Geldwäsche ermittelt worden, die Verfahren seien aber immer eingestellt worden. Laut "Handelsblatt" könnte es um einen Betrug in Milliardenhöhe gehen. Die German Property Group und ihre Tochtergesellschaften hätten Anlegern im Ausland hohe Renditen für Investitionen in deutsche Immobilien in Aussicht gestellt. Dabei ging es um die Sanierung denkmalgeschützter Immobilien.

Die eigentlich sanierten Altbauten seien nach Aussagen von Betroffenen allerdings meist nur "heruntergekommene Bruchbuden", berichtet die Zeitung. Ein Objekt habe es nicht einmal gegeben. Geld hätten viele Investoren bisher nicht bekommen. Für die Immobilien warb die Firma laut Eisenhauer vor allem im angelsächsischen und asiatischen Raum um Investitionen. Ein Vermittlungsunternehmen aus Singapur habe Strafanzeige gestellt.

Zur German Property Group (vormals Dolphin Trust) gehörende Kernunternehmen, darunter die namensgebende German Property Group GmbH, stellten beim Amtsgericht Bremen im Juli Insolvenzantrag. Zur Gruppe gehören nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters mehr als 100 Projektentwicklungsgesellschaften.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Hauspreise steigen stärker als erwartet - Case-Shiller-Index. Im Juli stiegen die Hauspreise in den 20 großen Metropolregionen des Landes im Jahresvergleich um 3,95 Prozent, nach 3,46 Prozent im Vormonat, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Analysten hatten einen stärkeren Zuwachs erwartet, waren aber nur von einem Plus von 3,60 Prozent ausgegangen. NEW YORK - Auf dem US-Immobilienmarkt hat sich die Preisentwicklung trotz Corona-Krise überraschend deutlich verstärkt. (Boerse, 29.09.2020 - 15:27) weiterlesen...

VIB Vermögen AG: Erwerb eines Logistikobjekts in Bottrop - Grundstück in Gelsenkirchen baureif. VIB Vermögen AG: Erwerb eines Logistikobjekts in Bottrop (Nordrhein-Westfalen) - Grundstück in Gelsenkirchen baureif VIB Vermögen AG: Erwerb eines Logistikobjekts in Bottrop - Grundstück in Gelsenkirchen baureif (Boerse, 29.09.2020 - 07:04) weiterlesen...

Grüne: Läden sollen wegen Corona Mieten neu aushandeln dürfen. "Viele kleine Läden oder Cafés stehen durch die heftigen Einbrüche, die ihnen die erste Corona-Welle beschert hat, immer noch am Rande ihrer wirtschaftlichen Existenz", sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt der Deutschen Presse-Agentur. Wenn in den Innenstädten nicht nur die Großen und Starken überleben sollten, müsse jetzt gehandelt werden. BERLIN - Kleine Geschäfte und Selbstständige sollen bei schweren Einschränkungen in der Corona-Krise nach Ansicht der Grünen ihre Mieten neu aushandeln dürfen. (Boerse, 28.09.2020 - 05:21) weiterlesen...

Studie: Homeoffice lässt Bürobedarf in Frankfurt sinken. Mittelfristig werde der Flächenbedarf um 10 bis 14 Prozent des Bestands fallen, schätzt der Immobilienspezialist NAI Apollo. Im Extremfall werde der Rückgang 20 Prozent betragen, heißt es in dem am Montag veröffentlichten Papier. FRANKFURT - Die zunehmende Verbreitung von Homeoffice infolge der Corona-Krise könnte laut einer Studie die Büronachfrage in Frankfurt einbrechen lassen. (Boerse, 28.09.2020 - 05:21) weiterlesen...

Eigentümerverband kritisiert Baulandkommission Der Eigentümerverband Haus und Grund hat vor der Zwischenbilanzkonferenz der Baulandkommission am Montag schwere Kritik an dem Gremium geübt. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 01:02) weiterlesen...

Bundesregierung bekräftigt Ziel von 1,5 Millionen neuen Wohnungen Obwohl erst 865.170 Wohnungen in den vergangenen drei Jahren fertiggestellt wurden, hält die Bundesregierung an ihrem Ziel fest, bis zum Ende der Legislaturperiode im kommenden Jahr mindestens 1,5 Millionen neue Wohnungen gefördert zu haben. (Wirtschaft, 26.09.2020 - 01:03) weiterlesen...