GAZPROM, US3682872078

HANNOVER / BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hält die Energieversorgung Deutschlands über den Winter aus derzeitiger Perspektive für gesichert.

23.09.2022 - 16:40:26

Scholz bekräftigt: Werden durch diesen Winter kommen - Lob für IG BCE. Mit dem Ausweichen auf alternative Gas-Lieferquellen und dem begonnenen Bau von LNG-Terminals, aber auch durch weiter laufende Kohlekraftwerke und die Atomreserve seien die Voraussetzungen geschaffen, sagte er am Freitag bei einer Feier zum 25-jährigen Bestehen der Gewerkschaft IG BCE in Hannover. "Alles das hat dazu beigetragen, dass wir jetzt sagen können: Wir werden durch diesen Winter kommen.

Scholz bekräftigte Einschätzungen, dass es voraussichtlich genügend Erdgas geben werde. "Unsere Gasspeicher sind so voll wie noch nie, zu über 90 Prozent. Und ab Januar gehen an unserer Küste die ersten LNG-Terminals in Betrieb." Die deutsche Politik, Wirtschaft und Gesellschaft seien einem drohenden großflächigen Energiemangel als Folge des Krieges in der Ukraine entschlossen entgegengetreten: "Auf diesem Schlachtfeld waren wir gemeinsam erfolgreich", sagte Scholz.

Wichtig sei es nun allerdings, die rasante Inflation genauso entschlossen zu bekämpfen. Scholz erklärte, man werde die bestehenden Schutzschirme "jetzt weiterentwickeln und ausbauen. Das ist dringend notwendig." Das aktuelle Niveau der Energiekosten könne so nicht Bestand haben. "Was wir zuallererst tun müssen: die Preise für Strom, die Preise für Heizung, die Preise für Gas müssen sinken. Das ist die erste Aufgabe, die wir jetzt haben." In einem Expertengremium zum Gaspreis und -markt sitzt auch IG-BCE-Chef Michael Vassiliadis.

Die heute drittgrößte deutsche Gewerkschaft entstand im Herbst 1997 aus dem Zusammenschluss von IG Chemie-Papier-Keramik, IG Bergbau und Energie sowie der Gewerkschaft Leder. Scholz sagte bei der Jubiläumsveranstaltung, die IG BCE spiele eine wichtige Rolle als Gestalterin der industriellen Transformation: "Keine andere Industriegewerkschaft in unserem Land ist historisch so eng mit der fossilen Produktionsweise verbunden." Trotzdem trage sie den "Übergang ins klimaneutrale Zeitalter" konstruktiv mit.

Vassiliadis stellte in Hannover einen Plan für ein "Projekt Zukunft" vor, das unter anderem Wege zu bezahlbarer Energie mit dem verstärkten Ausbau der Erneuerbaren verbinden soll. Außerdem sprach er sich für weiterhin ausreichende Investitionen auch des Staates in den Umbau der Industrie zu mehr Klimaschutz und Digitalisierung aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Preis für europäisches Erdgas fällt etwas - bleibt aber bei 200er-Marke. Mittags lag der Terminkontrakt TTF für niederländisches Erdgas bei rund 199 Euro je Megawattstunde. Im frühen Handel hatte der Preis noch bei einem Hoch von 211 Euro gelegen, gab dann aber etwas nach. Der TTF-Kontrakt gilt als Richtschnur für das Preisniveau am europäischen Erdgasmarkt. FRANKFURT - Nach einem deutlichen Anstieg am Vortag ist der Preis für europäisches Erdgas am Mittwoch in der Nähe der 200er-Marke geblieben. (Boerse, 28.09.2022 - 12:57) weiterlesen...

Schwedens Küstenwache: Gas tritt unverändert stark aus Lecks aus. "Leider kann das Gas nicht eingefangen oder bekämpft werden", sagte ein Sprecher der Küstenwache der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Zur Menge des austretenden Gases konnte er keine Angaben machen. STOCKHOLM - Das Gas aus den drei Nord-Stream-Lecks tritt nach Angaben der schwedischen Küstenwache mit unveränderter Kraft aus. (Boerse, 28.09.2022 - 12:54) weiterlesen...

Streit um Gastransit durch Ukraine: Russland droht mit Sanktionen. Gazprom pumpt im Zuge des russischen Kriegs gegen die Ukraine seit Mai weniger Gas durch das angegriffene Land. Beide Seiten machen sich gegenseitig für die geringeren Mengen verantwortlich. "Die von der Ukraine nicht geleisteten Dienste sollten und werden nicht bezahlt", teilte Gazprom am Dienstag mit. MOSKAU/KIEW - Im Streit um den Transit von russischem Gas durch die Ukraine hat der Staatskonzern Gazprom mit Sanktionen bis hin zu einem Lieferstopp gedroht. (Boerse, 27.09.2022 - 19:30) weiterlesen...

Europäischer Erdgaspreis steigt deutlich und klettert über 200 Euro. Am späten Nachmittag stieg der Terminkontrakt TTF für niederländisches Erdgas bis auf rund 207 Euro je Megawattstunde. Das waren etwa 19 Prozent mehr als am Vortag. Im frühen Handel hatte der Preis noch bei 179,5 Euro gelegen. Der TTF-Kontrakt gilt als Richtschnur für das Preisniveau am europäischen Erdgasmarkt. FRANKFURT - Der Preis für europäisches Erdgas ist am Dienstag deutlich gestiegen und hat die Marke von 200 Euro überschritten. (Boerse, 27.09.2022 - 18:10) weiterlesen...