GAZPROM, US3682872078

HANNOVER / BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hält die Energieversorgung Deutschlands über den Winter aus derzeitiger Perspektive für gesichert.

23.09.2022 - 16:40:26

Scholz bekräftigt: Werden durch diesen Winter kommen - Lob für IG BCE. Mit dem Ausweichen auf alternative Gas-Lieferquellen und dem begonnenen Bau von LNG-Terminals, aber auch durch weiter laufende Kohlekraftwerke und die Atomreserve seien die Voraussetzungen geschaffen, sagte er am Freitag bei einer Feier zum 25-jährigen Bestehen der Gewerkschaft IG BCE in Hannover. "Alles das hat dazu beigetragen, dass wir jetzt sagen können: Wir werden durch diesen Winter kommen.

Scholz bekräftigte Einschätzungen, dass es voraussichtlich genügend Erdgas geben werde. "Unsere Gasspeicher sind so voll wie noch nie, zu über 90 Prozent. Und ab Januar gehen an unserer Küste die ersten LNG-Terminals in Betrieb." Die deutsche Politik, Wirtschaft und Gesellschaft seien einem drohenden großflächigen Energiemangel als Folge des Krieges in der Ukraine entschlossen entgegengetreten: "Auf diesem Schlachtfeld waren wir gemeinsam erfolgreich", sagte Scholz.

Wichtig sei es nun allerdings, die rasante Inflation genauso entschlossen zu bekämpfen. Scholz erklärte, man werde die bestehenden Schutzschirme "jetzt weiterentwickeln und ausbauen. Das ist dringend notwendig." Das aktuelle Niveau der Energiekosten könne so nicht Bestand haben. "Was wir zuallererst tun müssen: die Preise für Strom, die Preise für Heizung, die Preise für Gas müssen sinken. Das ist die erste Aufgabe, die wir jetzt haben." In einem Expertengremium zum Gaspreis und -markt sitzt auch IG-BCE-Chef Michael Vassiliadis.

Die heute drittgrößte deutsche Gewerkschaft entstand im Herbst 1997 aus dem Zusammenschluss von IG Chemie-Papier-Keramik, IG Bergbau und Energie sowie der Gewerkschaft Leder. Scholz sagte bei der Jubiläumsveranstaltung, die IG BCE spiele eine wichtige Rolle als Gestalterin der industriellen Transformation: "Keine andere Industriegewerkschaft in unserem Land ist historisch so eng mit der fossilen Produktionsweise verbunden." Trotzdem trage sie den "Übergang ins klimaneutrale Zeitalter" konstruktiv mit.

Vassiliadis stellte in Hannover einen Plan für ein "Projekt Zukunft" vor, das unter anderem Wege zu bezahlbarer Energie mit dem verstärkten Ausbau der Erneuerbaren verbinden soll. Außerdem sprach er sich für weiterhin ausreichende Investitionen auch des Staates in den Umbau der Industrie zu mehr Klimaschutz und Digitalisierung aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Druckprobleme an beiden Nord Stream-Pipelines (erweiterte Fassung) (Boerse, 26.09.2022 - 23:12) weiterlesen...

Druckabfall in Pipeline Nord Stream 1 - beide Gasröhren betroffen. Beide Röhren sind betroffen, teilte ein Sprecher des Unternehmens der Deutschen Presse-Agentur mit. Die Kapazität der Pipeline sei ungeplant auf null gesunken, heißt es in einer für Netzbetreiber verpflichtenden Marktinformation. Die Ursache wird den Unternehmensangaben zufolge untersucht. LUBMIN - Der Betreiber der Gaspipeline Nord Stream 1 hat einen Druckabfall in der deutsch-russischen Energietrasse festgestellt. (Boerse, 26.09.2022 - 22:49) weiterlesen...

Kretschmann macht Union und SPD für Energiekrise mitverantwortlich. "Jetzt fallen uns die strategischen Fehlentscheidungen der letzten Bundesregierungen auf die Füße", sagte Kretschmann am Samstag beim Parteitag der Südwest-Grünen in Donaueschingen. Sie hätten Deutschland von russischem Öl, Kohle und Gas abhängig gemacht und zugeschaut, wie Gazprom Speicher, Leitungen und Raffinerien aufgekauft haben. "Das war einfach leichtsinnig und naiv." Die großen Koalitionen aus Union und SPD hätten den Ausbau der Erneuerbaren Energien hart ausgebremst. "Dafür bezahlen wir jetzt die Zeche", sagte Kretschmann. DONAUESCHINGEN - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat Union und SPD eine Mitverantwortung für die Energiekrise infolge des Ukraine-Kriegs gegeben. (Boerse, 25.09.2022 - 14:42) weiterlesen...

Gazprom meldet Umsatzplus trotz Exportrückgang. "Im neuen Etatplan spiegelt sich der Anstieg der Einnahmen durch den Gasverkauf um 34 Prozent im Vergleich zum ursprünglich erstellten Etat wider", sagte der Vizechef von Gazprom, Famil Sadygow, am Donnerstag dem Telegram-Kanal des Konzerns zufolge. Die geringeren physischen Umsätze beim Gasexport seien völlig durch den steigenden Exportpreis für Gas aufgefangen worden. MOSKAU - Der russische Energiekonzern Gazprom hat den Etat für das kommende Jahr wegen der Zusatzeinnahmen durch die hohen Energiepreise angehoben. (Boerse, 22.09.2022 - 19:26) weiterlesen...

Bulgarien verzichtet langfristig auf Gas von Russlands Gazprom. Wie der geschäftsführende Energieminister Nikola Stojanow am Dienstag weiter sagte, sei das Ziel der bulgarischen Übergangsregierung, die Liefermengen Gas gemäß eines bis Jahresende laufenden Vertrags mit Gazprom zu erhalten, nicht aber einen neuen, langfristigen Vertrag abzuschließen. Gazprom hatte Ende April die Lieferungen eingestellt, weil die damalige prowestliche Regierung in Sofia Zahlungen in Rubel abgelehnt hatte. SOFIA - Bulgariens Übergangsregierung verzichtet auf einen neuen Vertrag mit dem russischen Staatskonzern Gazprom . (Boerse, 20.09.2022 - 18:12) weiterlesen...

CSU wirft Habeck unverantwortlichen Umgang mit Energiekrise vor. Die Lage sei, was die Versorgungssicherheit anbelangt, ausgesprochen ernst, sagte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt am Dienstag in Berlin. Dass der Minister auf ein bisschen Glück im Winter hoffe, sei unverantwortlich gegenüber Bürgern, Betrieben und dem Land. BERLIN - Die CSU im Bundestag hat Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) einen unverantwortlichen Umgang mit der Energiekrise vorgeworfen und warnt vor wachsenden Protesten in der nächsten Zeit. (Boerse, 20.09.2022 - 13:19) weiterlesen...