Transport, Verkehr

HANNOVER / BERLIN - Bahnkunden müssen sich auf der wichtigen Ost-West-Verbindung zwischen Hannover und Wolfsburg noch bis Mittwoch auf Verspätungen einrichten.

12.08.2018 - 17:33:37

Zugstrecke Hannover-Wolfsburg noch gesperrt - Verspätungen im Norden. Die Strecke bleibt bis dahin gesperrt, Züge werden über Braunschweig umgeleitet. Mehrere Bäume seien auf die Gleise gestürzt und hätten teilweise die Oberleitungen beschädigt, sagte eine Bahnsprecherin am Sonntag. Fahrgäste müssen deswegen rund eine halbe Stunde mehr Zeit einplanen. Zunächst hatte es geheißen, die Störung auf der Strecke werde wohl nur bis zum Montag dauern.

HANNOVER/BERLIN - Bahnkunden müssen sich auf der wichtigen Ost-West-Verbindung zwischen Hannover und Wolfsburg noch bis Mittwoch auf Verspätungen einrichten. Die Strecke bleibt bis dahin gesperrt, Züge werden über Braunschweig umgeleitet. Mehrere Bäume seien auf die Gleise gestürzt und hätten teilweise die Oberleitungen beschädigt, sagte eine Bahnsprecherin am Sonntag. Fahrgäste müssen deswegen rund eine halbe Stunde mehr Zeit einplanen. Zunächst hatte es geheißen, die Störung auf der Strecke werde wohl nur bis zum Montag dauern.

Es ist die letzte sturmbedingte Sperrung einer Bahnstrecke im Norden Deutschlands. Über den Abschnitt Hannover-Wolfsburg verläuft die zentrale Strecke für viele ICE aus Nordrhein-Westfalen durch Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg bis nach Berlin.

Am Sonntag hatte die Bahn auch auf der Strecke Dortmund-Hamburg Probleme. Der ICE um 10.25 Uhr von Dortmund aus hatte eine Fahrzeugstörung und musste zurück ins Werk, wie eine Bahnsprecherin auf Anfrage sagte. Zunächst sollten Busse als Ersatz für die Fahrt nach Hamburg geordert werden. Die Bahn habe aber keine Zusagen von Busunternehmen bekommen, so die Sprecherin. Deshalb wurden die Bahnkunden auf nachfolgende Züge auf dieser Strecke verwiesen.

Bereits am Donnerstag waren neben der Route Hannover-Berlin die Strecken Hamburg-Berlin, Hannover-Osnabrück, Hannover-Hamburg-Kiel, Hannover-Bremen-Norddeich, Osnabrück-Bremen-Hamburg sowie Hamburg-Stralsund gesperrt worden. Für gestrandete Reisende hatte die Deutsche Bahn an mehreren Bahnhöfen Aufenthaltszüge bereitgestellt.

Das Gewittertief Oriana hatte auch in Niedersachsen zu zahlreichen Zugausfällen und Verspätungen im Bahnverkehr geführt. Auf Strecken des Metronoms lagen ebenfalls viele Bäume und verhinderten die Weiterfahrt mehrerer Züge. Insgesamt waren mehr als zehn Abschnitte gesperrt. Nur an wenigen Orten konnten die Fahrgäste in Busse umsteigen. Mittlerweile fahren aber alle Metronom-Züge wieder nach Plan.

Aufgrund umgestürzter Bäume waren bei der Bahngesellschaft Erixx insgesamt zwei Abschnitte gesperrt. Auch hier sind alle Störungen mittlerweile behoben, die Züge fahren wie gewohnt weiter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scheuer kündigt neuen 'Brücken-TÜV' für Deutschland an. "Unabhängig von den Ereignissen in Genua werden wir Ende 2018 einen neuen weiterentwickelten Prüfungsindex für Brücken vorlegen", sagte Scheuer der "Bild am Sonntag". Bisher sei eine Brücke schon mit kleinen Schlaglöchern oder fehlenden Sprossen an Geländern in schlechtem Zustand. Künftig solle jedoch die Tragfähigkeit oder die Bauwerkssituation Vorrang erhalten. BERLIN - Nach dem Einsturz der Autobahnbrücke in Genua hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ein verbessertes Kontrollsystem für die Brücken in Deutschland angekündigt. (Boerse, 19.08.2018 - 16:39) weiterlesen...

Insolvenzverwalter stellt Verkauf von 'Air Berlin'-Marke zurück. Sowohl die Markenrechte als auch die Domain "airberlin.de" sollen nun doch erst zu einem späteren Zeitpunkt veräußert werden, wie Insolvenzverwalter Lucas Flöther der Deutschen Presse-Agentur sagte. BERLIN - Vor einigen Monaten stellte die einst zweitgrößte deutsche Airline die Rechte für die Marke "Air Berlin " zum Verkauf - jetzt liegt der Plan erst einmal auf Eis. (Boerse, 19.08.2018 - 15:34) weiterlesen...

Allianz doppelt von Brückeneinsturz in Genua betroffen. Der Konzern gehört nicht nur zu den Versicherern des Bauwerks, sondern ist auch an der Betreibergesellschaft Autostrade per l'Italia beteiligt, wie eine Allianz-Sprecherin am Samstag bestätigte. Zuvor hatte die "Welt am Sonntag" darüber berichtet. Beim Einsturz der Autobahnbrücke waren mindestens 41 Menschen getötet worden. BERLIN - Der Versicherer Allianz ist gleich zweifach vom Brückeneinsturz im italienischen Genua betroffen. (Boerse, 19.08.2018 - 15:31) weiterlesen...

Stuttgart 21: Mauereidechsen - Naturschützer schließen Klage nicht aus. Möglich könnte dies durch eine Studie sein, die von der Stadt Stuttgart in Auftrag gegeben wurde und die einen hohen Bestand der geschützten Tiere im Stadtgebiet ermittelt hat. Zwar muss das Eisenbahn-Bundesamt über die Baugenehmigung entscheiden und noch ist der Antrag nicht gestellt, aber Naturschützer verfolgen die Entwicklung schon jetzt aufmerksam. STUTTGART - Die Bahn will für das Bahnprojekt Stuttgart 21 in Stuttgart-Untertürkheim einen Abstellbahnhof bauen, ohne die dort lebenden rund 6000 Mauereidechsen umzusiedeln. (Boerse, 19.08.2018 - 15:07) weiterlesen...

Lkw-Maut: Ministerium erwartet nur wenig Verlagerung auf Landstraßen. Damit werde nicht gerechnet, da die Kostenersparnis bei der Maut die zusätzliche Fahrzeit nicht aufwiege, teilte das Ministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Berlin mit. "Da die Maut auf allen Bundesstraßen inklusive der Ortsdurchfahrten erhoben wird, ist zu erwarten, dass Ausweichverkehre noch weiter auf die Autobahnen zurückverlagert werden." Allerdings sei es für belastbare Aussagen zu eventuellen Ausweichverkehren - damit ist das Ausweichen auf Straßen gemeint, die nicht-mautpflichtig sind - noch zu früh. BERLIN/MÜNCHEN- Nach der Ausweitung der Lkw-Maut auf alle Bundesstraßen erwartet das Bundesverkehrsministerium keine "nennenswerte" Verlagerung des Lastwagenverkehrs auf Landstraßen. (Boerse, 19.08.2018 - 14:47) weiterlesen...

Ju-Air nimmt unter Auflagen den Flugbetrieb wieder auf. So ist es nach Angaben vom Freitag Passagieren künftig nicht mehr erlaubt, sich nach dem Start frei in der Propellermaschine zu bewegen und sich auch im Cockpit aufzuhalten. Außerdem müssen die rund 80 Jahre alten Flugzeuge nun ein GPS-Gerät an Bord haben, mit dem die auf 300 Meter erhöhte Mindestflughöhe überprüft werden kann. DÜBENDORF - Als Konsequenz aus dem Absturz einer ihrer Oldtimer-Maschinen muss die Schweizer Fluggesellschaft Ju-Air künftig mehrere Auflagen erfüllen. (Boerse, 17.08.2018 - 19:45) weiterlesen...