Transport, Verkehr

HANNOVER / BERLIN - Bahnkunden müssen sich auf der wichtigen Ost-West-Verbindung zwischen Hannover und Wolfsburg noch bis Mittwoch auf Verspätungen einrichten.

12.08.2018 - 17:33:37

Zugstrecke Hannover-Wolfsburg noch gesperrt - Verspätungen im Norden. Die Strecke bleibt bis dahin gesperrt, Züge werden über Braunschweig umgeleitet. Mehrere Bäume seien auf die Gleise gestürzt und hätten teilweise die Oberleitungen beschädigt, sagte eine Bahnsprecherin am Sonntag. Fahrgäste müssen deswegen rund eine halbe Stunde mehr Zeit einplanen. Zunächst hatte es geheißen, die Störung auf der Strecke werde wohl nur bis zum Montag dauern.

HANNOVER/BERLIN - Bahnkunden müssen sich auf der wichtigen Ost-West-Verbindung zwischen Hannover und Wolfsburg noch bis Mittwoch auf Verspätungen einrichten. Die Strecke bleibt bis dahin gesperrt, Züge werden über Braunschweig umgeleitet. Mehrere Bäume seien auf die Gleise gestürzt und hätten teilweise die Oberleitungen beschädigt, sagte eine Bahnsprecherin am Sonntag. Fahrgäste müssen deswegen rund eine halbe Stunde mehr Zeit einplanen. Zunächst hatte es geheißen, die Störung auf der Strecke werde wohl nur bis zum Montag dauern.

Es ist die letzte sturmbedingte Sperrung einer Bahnstrecke im Norden Deutschlands. Über den Abschnitt Hannover-Wolfsburg verläuft die zentrale Strecke für viele ICE aus Nordrhein-Westfalen durch Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg bis nach Berlin.

Am Sonntag hatte die Bahn auch auf der Strecke Dortmund-Hamburg Probleme. Der ICE um 10.25 Uhr von Dortmund aus hatte eine Fahrzeugstörung und musste zurück ins Werk, wie eine Bahnsprecherin auf Anfrage sagte. Zunächst sollten Busse als Ersatz für die Fahrt nach Hamburg geordert werden. Die Bahn habe aber keine Zusagen von Busunternehmen bekommen, so die Sprecherin. Deshalb wurden die Bahnkunden auf nachfolgende Züge auf dieser Strecke verwiesen.

Bereits am Donnerstag waren neben der Route Hannover-Berlin die Strecken Hamburg-Berlin, Hannover-Osnabrück, Hannover-Hamburg-Kiel, Hannover-Bremen-Norddeich, Osnabrück-Bremen-Hamburg sowie Hamburg-Stralsund gesperrt worden. Für gestrandete Reisende hatte die Deutsche Bahn an mehreren Bahnhöfen Aufenthaltszüge bereitgestellt.

Das Gewittertief Oriana hatte auch in Niedersachsen zu zahlreichen Zugausfällen und Verspätungen im Bahnverkehr geführt. Auf Strecken des Metronoms lagen ebenfalls viele Bäume und verhinderten die Weiterfahrt mehrerer Züge. Insgesamt waren mehr als zehn Abschnitte gesperrt. Nur an wenigen Orten konnten die Fahrgäste in Busse umsteigen. Mittlerweile fahren aber alle Metronom-Züge wieder nach Plan.

Aufgrund umgestürzter Bäume waren bei der Bahngesellschaft Erixx insgesamt zwei Abschnitte gesperrt. Auch hier sind alle Störungen mittlerweile behoben, die Züge fahren wie gewohnt weiter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Freie Fahrt in Luxemburg: Öffentliche Verkehrsmittel ab 2020 gratis. LUXEMBURG - Bahn, Bus und Tram werden vom 1. März 2020 an in Luxemburg für alle Benutzer kostenlos - sofern sie in der Bahn nicht in der ersten Klasse reisen wollen. Dies teilte Mobilitätsminister François Bausch am Montag in Luxemburg mit. Ansonsten werden in Luxemburg bei der Bahn Fahrkarten nur noch verkauft, sofern die Züge in die Nachbarländer fahren. Freie Fahrt in Luxemburg: Öffentliche Verkehrsmittel ab 2020 gratis (Boerse, 21.01.2019 - 14:11) weiterlesen...

WDH: IG Metall gegen zusätzliche Kosten für Autofahrer (Tippfehler im zweiten Satz behoben: am Montag) (Boerse, 21.01.2019 - 14:00) weiterlesen...

Havarierter Gefahrgut-Tanker in der Elbe wieder frei. Mit der Hilfe von mehreren Schleppern wurde die seit dem frühen Montagmorgen rund zehn Kilometer östlich von Cuxhaven festsitzende "Oriental Nadeshiko" frei geschleppt, wie ein Sprecher des Havariekommandos mitteilte. Wie geplant, hatten die Experten das Mittagshochwasser abgewartet. Zunächst seien keine Schäden an dem 124 Meter langen Schiff festgestellt worden, sagte der Sprecher. Die Unfallursache sei noch nicht bekannt. Der Tanker solle nach Cuxhaven gebracht werden, hieß es am Mittag. CUXHAVEN - Der mit 9000 Tonnen Gefahrgut an Bord in der Elbmündung havarierte Tanker sitzt nicht mehr auf Grund. (Boerse, 21.01.2019 - 13:35) weiterlesen...

IG Metall gegen zusätzliche Kosten für Autofahrer. "In jedem Auto, auch in jedem deutschen Auto, gibt es gelbe Warnwesten", sagte er im Montag in Frankfurt und spielte damit auf die massiven Proteste im Nachbarland Frankreich an, die sich unter anderem an höheren Energiesteuern entzündet hatten. FRANKFURT - In der Klimaschutz-Debatte hat IG-Metall-Chef Jörg Hofmann vor weiteren Kostenbelastungen für die Autofahrer gewarnt. (Boerse, 21.01.2019 - 13:34) weiterlesen...

Bundesregierung lässt mögliches Tempolimit offen. "Wir wollen ein schlüssiges Gesamtkonzept und jetzt nicht eine Diskussion einzelner Maßnahmen", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Es werde am Ende eine Gesamteinigung geben und jetzt keine politische Festlegung. BERLIN - In der Debatte über weitere Maßnahmen zum Klimaschutz lässt die Bundesregierung die Frage eines Tempolimits auf deutschen Autobahnen vorerst offen. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 13:22) weiterlesen...

Drohnen stören Flugverkehr - Zahlen um 80 Prozent gestiegen. Im Großraum von Flughäfen seien 125 Fälle gemeldet worden, erklärte das bundeseigene Unternehmen in Langen, das für die Flugverkehrskontrolle in Deutschland zuständig ist. Die meisten Störungen gab es am Flughafen Frankfurt/Main (31), gefolgt von Berlin-Tegel (17), München (14) und Hamburg (12). Im bisherigen Rekordjahr 2017 waren 88 Fälle gemeldet worden. LANGEN/BERLIN - Die Deutsche Flugsicherung hat im vergangenen Jahr 158 Behinderungen des regulären Luftverkehrs durch Drohnen registriert - etwa 80 Prozent mehr als noch 2017. (Boerse, 21.01.2019 - 12:53) weiterlesen...