Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

TUI, DE000TUAG000

HANNOVER - Bei Tui haben die meisten Kunden, deren Reisen wegen der Corona-Risiken ausfielen, ihr Geld inzwischen erstattet bekommen.

13.08.2020 - 12:16:26

Tui-Chef: So gut wie alle Rückerstattungen durch - viele Umbuchungen. "Bis Ende Juli war weitgehend alles zurückgezahlt", sagte Konzernchef Fritz Joussen am Donnerstag. Es sei aber erfreulich, dass sich viele Urlauber auch für Umbuchung statt Stornierung entschieden hätten. Oft seien Gutscheine genutzt und Reisen verschoben worden.

warten zahlreiche Kunden noch immer auf ihr Geld.

Für Tui berichtete Joussen von rund 1,7 Millionen Neubuchungen seit der schrittweisen Wiederaufnahme des Geschäfts im Juni. "Das ist nicht wenig, das ist ganz schön viel", meinte er mit Blick auf die insgesamt angespannte Lage der Touristikbranche. Auch die Zahlen für den Sommer 2021 sähen mittlerweile "sehr vielversprechend" aus. Das Kreuzfahrtgeschäft stabilisiere sich ebenfalls wieder.

"Wir wissen nicht, ob es noch mal einen Lockdown geben kann", warnte der Tui-Chef. "Deshalb ist es wichtig, dass wir uns um Kreditlinien nicht noch einmal kümmern müssen." Am Mittwoch hatten Tui und das Wirtschaftsministerium eine Aufstockung des staatlichen Milliardendarlehens für die Hannoveraner bekanntgegeben. Ein Einstieg des Bundes wie bei der Lufthansa wäre im Herbst nun denkbar.

Der größte Reiseanbieter der Welt hofft, dass sich bis 2022 ein "normales Niveau" im Urlaubsgeschäft einstellt. Für Spanien etwa gibt es allerdings schon neue Reisewarnungen. Tui setzt darauf, dass spätestens im Jahresverlauf 2021 ein Corona-Impfstoff vorliegt. "Dann wird die Nachfrage zurückkehren", schätzt Joussen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brücke zum Überleben - Tui vor Staatseinstieg und Kapitalerhöhung?. Der finanzielle Druck auf Tui bliebe aber auch so wohl beträchtlich. Zudem wird weiter eine Kapitalerhöhung diskutiert - der dafür optimale Zeitpunkt wäre jedoch schwierig zu treffen. HANNOVER/FRANKFURT - Der Weg für einen Einstieg des Staates bei Tui umgesetzt wurde. (Boerse, 23.09.2020 - 06:00) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Tui auf 'Sell' - Ziel 1,70 Euro. Reisewarnungen seien weiter ein Problem und hätten zu neuen Streichungen im Sommer- und Winterprogramm des Reisekonzerns geführt, schrieb Analyst Felix Schlueter in einer am Dienstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Tui auf "Sell" mit einem Kursziel von 1,70 Euro belassen. (Boerse, 22.09.2020 - 11:10) weiterlesen...

Vereinigung Cockpit gegen Billig-Jobs bei neuer Lufthansa-Plattform. Der Konzern will künftig ein dezidiert touristisches Programm auf einer neuen Plattform mit dem Namen "Ocean" organisieren, bei der nicht die Bedingungen des Konzerntarifvertrags gelten sollen. Starten sollen die Ferienflieger frühestens ab 2021 auf der Lang- und Kurzstrecke von den Drehkreuzen München und Frankfurt, die bislang weitgehend der Stammgesellschaft Lufthansa vorbehalten sind. FRANKFURT - Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) wehrt sich weiterhin gegen eine teilweise Umorganisation des Lufthansa-Flugbetriebs . (Boerse, 17.09.2020 - 09:45) weiterlesen...