Finanzierung, Investitionen

HANNOVER - Bei Norddeutschlands größter Landesbank NordLB setzt nun die Investorensuche ein.

07.10.2018 - 14:30:23

Auftakt für Investorensuche bei der NordLB - Bieterfrist endet. Am Montag endet nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur die Bieterfrist für interessierte Investoren. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es bisher nicht. Die NordLB spricht bisher nur von Sondierungen, "um die möglichen Bedingungen eines solchen Einstiegs auszuloten". Sie arbeitet gerade gemeinsam mit den Eigentümern an einem umfassenden Konzept zur Stärkung der Kapitalquoten und zur höheren Profitabilität. Dabei wird auch eine Beteiligung externer Investoren erwogen.

Die oppositionelle FDP-Landtagsfraktion hat für Mittwoch eine Unterrichtung des Haushaltsausschusses durch Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) beantragt, der auch NordLB-Aufsichtsratsvorsitzender ist. "Wir erwarten, dass er den Haushaltsausschuss endlich über seine Pläne informiert", sagte der FDP-Abgeordnete Christian Grascha. "Der Finanzminister muss endlich die Unsicherheit für Mitarbeiter, Steuerzahler und Kunden der NordLB beenden." Die unter notleidenden Schiffskrediten ächzende NordLB muss ihre schwache Kapitaldecke stärken, um steigenden EU-Anforderungen gerecht zu werden.

Zuletzt hatte das Geldhaus Ende September vor möglichen Verlusten gewarnt. Die Neuausrichtung drücke die Bank im laufenden Jahr in die roten Zahlen. Fürs Gesamtjahr 2018 werde das Ergebnis vor allem wegen der Rückstellungen für weiteren Personalabbau voraussichtlich negativ ausfallen. Im Vorjahr war die NordLB in die Gewinnzone zurückgekehrt

- unter dem Strich blieben 135 Millionen Euro. Haupteigentümer der

NordLB sind die Länder Niedersachsen und Sachsen-Anhalt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Widerstand gegen Scholz-Vorschlag für EU-Arbeitslosenfonds. Nicht nur Wirtschaftsverbände distanzierten sich am Mittwoch von dem Vorschlag des SPD-Politikers, sondern auch der Koalitionspartner. "Herr Scholz findet dafür keine Mehrheit im Deutschen Bundestag", betonte der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Eckhardt Rehberg. Regierungssprecher Steffen Seibert räumte ein, bei der Diskussion zwischen den Ministerien seien "grundsätzliche Fragen" zu dem Scholz-Papier aufgetaucht. BERLIN - Mit Eckpunkten für einen europäischen Arbeitslosenfonds ist Bundesfinanzminister Olaf Scholz auf breite Ablehnung gestoßen. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 16:16) weiterlesen...

Oettinger: EU-Kommission will Italiens Haushalt zurückweisen. Die Behörde werde den Entwurf offiziell zurückweisen, sagte der deutsche Kommissar Günther Oettinger nach einem Bericht des "Spiegels" vom Mittwoch. BRÜSSEL - Der wegen hoher Schulden umstrittene Haushalt Italiens trifft auf Widerstand der EU-Kommission. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 15:40) weiterlesen...

Kritik an Klöckners Plänen für weniger Fett, Zucker und Salz. Die mit der Lebensmittelwirtschaft dazu geschlossene Vereinbarung sei "eine Farce", sagte die Ernährungsexpertin der Grünen im Bundestag, Renate Künast, der Deutschen Presse-Agentur. Es handele sich um eine Ankündigung, dass Unternehmen etwas machen wollten, was sie längst tun und bekannt gegeben hätten. Eine neu formierte Initiative fordert deutlich weitergehende Schritte zur Zuckerreduzierung im Essen. BERLIN - Die Pläne von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten reichen Verbraucherschützern und der Opposition nicht aus. (Boerse, 17.10.2018 - 15:39) weiterlesen...

Terroristisches Motiv möglich. "Nach dem bisherigen Erkenntnisstand liegen zureichende Anhaltspunkte für einen radikal-islamistischen Hintergrund der Tat vor", teilte der Generalbundesanwalt am Mittwoch in Karlsruhe mit. Er beruft sich dabei auf Zeugenaussagen und auf Forderungen des Mannes bei den Verhandlungen mit der Polizei. Der 55-jährige Mohammad A.R. habe dabei unter anderem verlangt, nach Syrien zur Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) ausreisen zu können. KARLSRUHE - Der Geiselnehmer vom Kölner Hauptbahnhof könnte den Brandanschlag nach Ansicht der Bundesanwaltschaft aus terroristischen Motiven verübt haben. (Boerse, 17.10.2018 - 15:29) weiterlesen...

Bouffier: Geld für Diesel-Nachrüstung notfalls aus öffentlichem Topf. "Wir haben auch die Möglichkeit, mit öffentlichen Mitteln zu helfen", sagte Bouffier am Mittwoch im Wahlduell des Hessischen Rundfunks (hr) und bezog sich auf nicht abgerufene Mittel des Bundes zur Unterstützung der Elektromobilität. "Bevor der Dieselfahrer der Dumme ist, bin ich bereit, auch darüber zu diskutieren." Das vorab aufgezeichnete TV-Duell sollte am Mittwochabend um 20.15 Uhr im hr-Fernsehen gezeigt werden. FRANKFURT - In der Debatte um die Finanzierung der Diesel-Nachrüstung hat Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) öffentliche Fördertöpfe ins Gespräch gebracht. (Boerse, 17.10.2018 - 15:28) weiterlesen...

Bundesanwaltschaft: Terroristisches Motiv bei Geiselnehmer möglich. "Nach dem bisherigen Erkenntnisstand liegen zureichende Anhaltspunkte für einen radikal-islamistischen Hintergrund der Tat vor", teilte der Generalbundesanwalt am Mittwoch in Karlsruhe mit. Er beruft sich dabei auf Zeugenangaben. Außerdem soll der 55 Jahre alte Syrer geäußert haben, dass er Mitglied der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) sei und und zu diesem nach Syrien ausreisen wolle. KARLSRUHE - Der Geiselnehmer vom Kölner Hauptbahnhof könnte nach Ansicht der Bundesanwaltschaft aus terroristischen Motiven gehandelt haben. (Boerse, 17.10.2018 - 15:03) weiterlesen...