Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bergbau, Rohstoffe

HANNOVER - Bei der Gewerkschaft IG BCE sind im vergangenen Jahr mehr neue Mitglieder eingetreten.

14.01.2020 - 10:11:23

Mehr Neumitglieder, aber insgesamt leichtes Minus bei IG BCE. Das Plus habe mit 30 270 auf dem höchsten Stand seit sieben Jahren gelegen, sagte der Vorsitzende Michael Vassiliadis am Montagabend. Bei Betrachtung aller Zu- und Abgänge wäre ein Zuwachs von einem halben Prozent herausgekommen - jedoch gestorbene Mitglieder und einen Sondereffekt herausgerechnet.

Bezieht man beides mit ein, nahm die Zahl der Mitglieder bei der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie leicht um 2,4 Prozent auf etwa 618 000 ab, erklärte Vassiliadis bei seiner Jahresbilanz in Hannover. "Wir haben die Statistik um diejenigen Mitglieder bereinigt, die länger keine satzungsgemäßen Beiträge gezahlt, aber nicht gekündigt haben", sagte der IG-BCE-Chef. Zusammengenommen bilden Bergbau, Chemie und Energie eine der größten Industriezweige Deutschlands.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAVOS/ROUNDUP/Merkel:'Sprachlosigkeit' überwinden - Klimaschutz sichert Existenz. Es gebe eine "Sprachlosigkeit" und "Unversöhnlichkeit" zwischen Menschen, die den Klimawandel leugneten und denjenigen, für die Klimaschutz höchste Dringlichkeit habe. Dies mache ihr Sorgen und müsse überwunden werden, sagte die CDU-Politikerin am Donnerstag bei der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos. "Wir müssen die Emotionen mit den Fakten versöhnen", sagte Merkel. Auch zwischen kontroversesten Meinungen müsse ein Austausch stattfinden. DAVOS - Im Kampf gegen den Klimawandel hat Kanzlerin Angela Merkel vor gesellschaftlichen Konflikten gewarnt. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 16:46) weiterlesen...

China dominiert Weltmarkt für Rohstoffe - Deutschland auf Platz 18. Dies geht aus einer Analyse der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) hervor. Die Volksrepublik steht in der am Donnerstag veröffentlichten Studie der Behörde in Hannover klar auf Platz eins der bedeutendsten Rohstoffstaaten. Deutschland kam in der "Gesamtbedeutung" von 180 betrachteten Ländern auf den 18. Rang. HANNOVER - China bleibt das wichtigste Rohstoffland der Welt. (Boerse, 23.01.2020 - 16:14) weiterlesen...

Von der Leyen sieht Rückhalt für Klimaschutz in den USA. Sehr viele Städte und Regionen in den USA hätten sich zur Einhaltung des Pariser Abkommens bekannt, sagte von der Leyen am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Davos. Das sei eine gute Basis. DAVOS - Trotz der Abkehr der US-Regierung vom Pariser Abkommen hofft EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen auf wachsende Unterstützung für den Klimaschutz in den Vereinigten Staaten. (Boerse, 22.01.2020 - 17:03) weiterlesen...

K+S baut 100 Stellen im Werk Werra ab. Die Anpassung im Werk Werra sei bis Ende 2021 vorgesehen, sagte ein Sprecher am Unternehmenssitz in Kassel am Mittwoch. Man wolle dies ohne betriebsbedingte Kündigungen, sondern mit altersbedingter Fluktuation erreichen. Momentan arbeiten 4400 Menschen für K+S an der Werra. Zuvor hatte die Hersfelder Zeitung darüber berichtet. KASSEL/HERINGEN - Der Dünger- und Salzproduzent K+S streicht 100 Stellen im hessisch-thüringischen Kali-Revier. (Boerse, 22.01.2020 - 14:28) weiterlesen...

Kohleausstieg: Bürgermeister fordern Industriejobs und Sicherheit. "Und zwar bevor die Kraftwerke abgeschaltet werden und dort in den Revieren, wo die Kumpel arbeiten", sagte die Bürgermeisterin der Stadt Spremberg, Christine Herntier (parteilos), am Montag bei einem Treffen in Hohenmölsen (Burgenlandkreis). "Das ist uns ganz, ganz wichtig, dass das gelingt", sagte sie für das Lausitzer Revier. Dies forderten auch Vertreter aus dem Mitteldeutschen und Rheinischen Revier. Den Angaben nach haben sich seit 2019 rund 100 Bürgermeister aus den deutschen Braunkohlerevieren darauf verständigt, zum Kohleausstieg ihre Erfahrungen und Forderungen auf Treffen auszutauschen. HOHENMÖLSEN - Bürgermeister aus deutschen Braunkohleregionen pochen beim Kohleausstieg auf die Schaffung von Ersatzarbeitsplätzen in der Industrie. (Boerse, 20.01.2020 - 17:28) weiterlesen...

Gewerkschaft warnt vor zu schnellem Umbau der Autoindustrie. "Unsere Branchen stehen durch die Transformation unter Druck", sagte er beim Neujahrsempfang des IG-BCE-Landesbezirks Nord am Samstag in Hamburg. Das betreffe besonders die Zulieferbetriebe der Automobilindustrie. Noch sei der Erfolg der Elektroantriebe nicht sicher, und alternative Technologien wie Wasserstoff rechneten sich für die Industrie noch nicht. HAMBURG - Vor einem zu schnellen Umbau der Auto- und Zulieferindustrie hat der Vorsitzende der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, gewarnt. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 16:44) weiterlesen...