Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bergbau, Metallindustrie

HANNOVER - Aus Bergbaurückständen im Harz lässt sich das für die Batterieproduktion wichtige Metall Kobalt gewinnen.

13.07.2021 - 07:45:25

Schatz im Teich? - Kobalt aus Bergbaurückständen gewonnen. Das haben Wissenschaftler der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) im Labor mit Hilfe von Proben aus dem Bergeteich bei Goslar herausgefunden. Mit dem sogenannten Biolaugung-Verfahren sei 91 Prozent des in den Rückständen enthaltenden Kobalts extrahiert worden, teilte die BGR am Dienstag in Hannover mit.

Bei den Untersuchungen entdeckten die Forschenden eine neue Bakterienart, die den Namen "Sulfobacillus harzensis" erhielt. Bakterien der Gattung Sulfobacillus werden zur Metallgewinnung aus Erzen oder Reststoffen eingesetzt. Mit ihrer Hilfe werden bei der Biolaugung unlösliche Metallverbindungen in eine wasserlösliche Form umgewandelt.

Die Proben hatte das Institut für Aufbereitung, Deponietechnik und Geomechanik der Technischen Universität (TU) Clausthal zur Verfügung gestellt. Bereits seit einigen Jahren wird erforscht, wie die mineralischen Reste des stillgelegten Erzbergwerks Rammelsberg aufbereitet und veredelt werden können. Der Bergeteich Bollerich enthält rund sieben Millionen Tonnen so genannte Flotationsabgänge. Im Fokus standen zunächst Sondermetalle wie Indium und Kobalt, aber auch Kupfer, Blei, Zink, Silber und Gold. Nach Angaben der TU Clausthal sollen in den Rückständen rund 1221 Tonnen Kobalt enthalten sein. Inzwischen wird an einem Gesamtkonzept für die Bergeteiche gearbeitet.

Der Rohstoff Kobalt ist zurzeit stark nachgefragt, weil er bei der Batterieproduktion für die Elektromobilität benötigt wird. Biolaugung sei eine geeignete Technologie zur Extraktion von Wertmetallen aus Bergbaurückständen, sagte BGR-Geomikrobiologen Axel Schippers. Dies hätten vor der Entdeckung im Harz bereits Experimente der BGR mit Hilfe von Proben aus Chile, Peru, Kuba und Südafrika gezeigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Thyssenkrupp schrumpft weiter - Konzern verkauft Bergbautechnologie. Die Essener verkaufen ihr Geschäft mit Maschinen und Anlagen für den Bergbau an das dänische Unternehmen FLSmith, wie sie am Donnerstag mitteilten. Die Geschäftseinheit Mining Technologies, die unter anderem riesige Schaufelradbagger baut, hat aktuell rund 3400 Beschäftigte und setzt etwa 800 Millionen Euro im Jahr um. ESSEN - Der Industrie- und Stahlkonzern Thyssenkrupp kommt bei seiner Neuausrichtung voran. (Boerse, 29.07.2021 - 14:28) weiterlesen...

Industrie - Thyssenkrupp schrumpft weiter. Viele Unternehmensteile stehen deshalb auf den Verkaufsliste. Für die Bergbautechnik haben die Essener jetzt einen Käufer gefunden. Thyssenkrupp-Chefin Martina Merz baut den Traditionskonzern um. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 14:28) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Stahlewerte nach Arcelor-Zahlen weiter gefragt FRANKFURT - Gute Geschäftszahlen von ArcelorMittal näherte sich wieder dem Jahreshoch vom Mai und dem knapp darüber liegenden Niveau von 2011. (Boerse, 29.07.2021 - 10:37) weiterlesen...

Leag will frühere Bergbauflächen für Solarpark nutzen. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben am Mittwoch dafür mit den Landwirtschaftsbetrieben Bauern AG Neißetal und der Agrargenossenschaft eG Heinersbrück einen Vertrag über die Nutzung solcher Flächen im Tagebau Jänschwalde für die Errichtung von Photovoltaikanlagen abgeschlossen. Die Fläche war für die Landwirtschaft rekultiviert worden und soll nun zudem für die Erzeugung von Solarenergie genutzt werden, wie es von der Leag hieß. COTTBUS - Mit dem Kohleausstieg will das Energieunternehmen Leag umsteuern und ehemalige Bergbauflächen auch für die Erzeugung von Solarenergie nutzen - die Planungen für den Energiepark Bohrau nehmen nun Fahrt auf. (Boerse, 28.07.2021 - 15:38) weiterlesen...

DIHK: Rohstoffknappheit großes Problem. DIHK-Präsident Peter Adrian sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Für die Industrieunternehmen sind Energie- und Rohstoffpreise inzwischen das Geschäftsrisiko Nummer eins." Die Frage sei, wie lange die Situation andauere. BERLIN - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hat die Rohstoffknappheit als ein großes Problem bezeichnet. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 05:21) weiterlesen...