Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RWE AG(NEU), DE0007037129

HANNOVER - Atomkraftgegner haben die aktuelle Endlagersuche für hochradioaktiven Abfall als intransparent und unwissenschaftlich kritisiert.

07.11.2019 - 16:01:24

Atommüll in der Nachbarschaft? - Gegner kritisieren Endlagersuche. "Die Zivilgesellschaft wird da überhaupt nicht mitgenommen", sagte Wolfgang Ehmke von der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg am Donnerstag in Hannover. Ein Jahr, bevor im Herbst 2020 die ersten möglichen Standorte für ein atomares Endlager veröffentlicht werden, hätten Bürgerinnen und Bürger immer noch keine Informationen darüber, ob sie eventuell betroffen sind.

Jochen Stay vom Bündnis ".ausgestrahlt" sagte: "Welche Regionen letztlich ausgesiebt werden, ist nicht wissenschaftlich festgelegt, sondern ein politischer Aushandlungsprozess." Jahrzehntelang wurde der Salzstock in Gorleben als Endlagerungsort für Atommüll gehandelt. Seit 2017 läuft jedoch eine neue Standortsuche im kompletten Bundesgebiet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Millionen wechseln Stromlieferanten - Grundversorger weiterhin stark. Im vergangenen Jahr seien rund 69 Prozent aller Haushalte von dem für ihren Wohnort zuständigen Grundversorger beliefert worden, heißt es im Entwurf des neuen Monitoringberichts von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt, der der Deutschen Presse-Agentur am Freitag vorlag. "Die immer noch starke Stellung der Grundversorger in ihren jeweiligen Versorgungsgebieten ist damit im Vergleich zum Vorjahr konstant", stellen die Behörden fest. Insgesamt haben im vergangenen Jahr rund 4,7 Millionen Privatkunden den Lieferanten gewechselt, ähnlich viele wie 2017. BONN - Bei der Wahl des Stromlieferanten bleiben die meisten Haushalte in Deutschland dem örtlichen Versorger treu. (Boerse, 15.11.2019 - 07:17) weiterlesen...

Bürgermeister wollen zügig Finanzhilfen für Kohle-Strukturwandel. Sie verlangten am Donnerstag außerdem - wie auch Regierungschefs der Kohle-Länder - einen Staatsvertrag, um die Finanzierung des Umbruchs dauerhaft und verbindlich zu sichern. 15 Bürgermeister aus der Lausitz, dem Mitteldeutschen und dem Rheinischen Revier trafen auch mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zusammen. COTTBUS/BERLIN - Kommunalpolitiker aus den drei deutschen Braunkohlerevieren haben die Bundespolitik aufgefordert, zügig über zugesagte Milliardenhilfen für den Strukturwandel zu entscheiden. (Boerse, 14.11.2019 - 17:15) weiterlesen...

KORREKTUR/ Kommunalpolitiker: Kohle-Strukturgesetz schnell verabschieden. (Berichtigung - Im ersten Satz muss es richtig heißen: Strukturstärkungsgesetz rpt Strukturstärkungsgesetz) KORREKTUR/ Kommunalpolitiker: Kohle-Strukturgesetz schnell verabschieden (Boerse, 14.11.2019 - 16:53) weiterlesen...

Kommunalpolitiker: Kohle-Strukturgesetz schnell verabschieden. Am Kanzleramt forderten mehr als Hundert Bürgermeister und Gemeindevertreter aus der Lausitz, dem Mitteldeutschen und dem Rheinischen Revier zudem Nachbesserungen am Gesetz. Sie trugen bei der Demo am Donnerstag gelbe Ortsschilder mit den Namen der betroffenen Städte und Gemeinden. Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus, suchte das Gespräch mit den Kommunalpolitikern. COTTBUS/BERLIN - Kommunalpolitiker aus den drei deutschen Braunkohlerevieren haben in Berlin für eine rasche Verabschiedung des Strukturanpassungsgesetzes demonstriert. (Boerse, 14.11.2019 - 13:25) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: RWE unter Druck - Erneuerbare Energien-Bereich enttäuscht. Sie fokussierten sich stattdessen auf die Schwächen im vorgelegten Geschäftsbericht und straften die Aktie ab. Moniert wurde etwa die Jahreszielspanne des Managements für den Geschäftsbereich Erneuerbare Energien. Auch die Qualität der Quartalsergebnisse wurde thematisiert. FRANKFURT - Die vom Versorger RWE angehobenen Jahresziele haben die Anleger am Donnerstag kalt gelassen. (Boerse, 14.11.2019 - 11:39) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: RWE unter Druck - Goldman: Ausblick enttäuscht teilweise. Der liege wohl ein wenig unter den Erwartungen. Das dritte Quartal sei indes stark verlaufen. FRANKFURT - RWE-Aktien monierte in einer ersten Einschätzung den Ausblick für das Geschäft mit Erneuerbaren Energien. (Boerse, 14.11.2019 - 10:13) weiterlesen...