Deutschland, Branchen

HANNOVER - Ärztinnen und Ärzte aus Gesundheitsämtern haben am Freitag in Hannover für bessere Arbeitsbedingungen in ihren Behörden demonstriert.

09.11.2018 - 15:35:25

In den Gesundheitsämtern fehlt der Ärzte-Nachwuchs. In den vergangenen Jahren seien die Stellen im öffentlichen Gesundheitsdienst um etwa 30 Prozent reduziert worden, sagte die Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes, Ute Teichert. Zudem könnten freigewordene Stellen wegen der deutlich schlechteren Bezahlung als im Krankenhaus oder beim Medizinischen Dienst nicht neu besetzt werden. Der Unterschied betrage 1000 Euro im Monat. Die Mediziner im öffentlichen Dienst sind unter anderem für Konzepte gegen die Ausbreitung multireistenter Keime, Hygienekontrollen sowie Schuleingangsuntersuchungen zuständig.

"Die Gesundheitsämter sind beim Wettbewerb um qualifizierten ärztlichen Nachwuchs völlig abgehängt", kritisierte Teichert. Vor sechs Jahren waren es nach ihren Angaben 200 unbesetzte Facharztstellen im öffentlichen Gesundheitsdienst, heute sogar noch mehr. "Viele Kollegen gehen bald in den Ruhestand."

Die Ärzte im öffentlichen Dienst haben die Befürchtung, dass sie ihre wichtigen Aufgaben bald aufgrund des Personalmangels nicht mehr wahrnehmen können.

Voraussetzung für eine Tätigkeit im Gesundheitsamt ist eine Weiterbildung mit einer mindestens dreijährigen klinischen Phase sowie mindestens ein halbes Jahr Praxiserfahrung in der Psychiatrie. Die Verbandschefin forderte eine einheitliche Bezahlung von Ärzten im Krankenhaus und im Gesundheitsamt. Das Geld sei da, schließlich hätten Städte und Gemeinden 2017 einen Rekordüberschuss von elf Milliarden Euro gemacht.

Vor der Demo in Hannover hatte der Bundesverband zu Kundgebungen in Gießen, Fellbach bei Stuttgart und Dresden aufgerufen. Die Aktion "Aktive Mittagspause" macht am 23. November Station in Dortmund. Am 10. Dezember soll es gemeinsam mit dem Marburger Bund eine Abschlusskundgebung in Berlin geben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fahrverbot auf Autobahn 'verheerendes Signal'. Einschränkungen für wichtige Teile der Autobahn 40 im Ruhrgebiet seien ein "verheerendes Signal", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, der "Passauer Neuen Presse" (Samstag). "Das ist bisher weltweit ohne Beispiel." Gleichzeitig bleibt unklar, wie die Fahrverbote kontrolliert werden sollen. Neue Kritik gibt es an der Platzierung von Luftmessstationen in deutschen Städten. BERLIN - Die gerichtlich angeordneten Dieselfahrverbote geraten zunehmend in die Kritik. (Boerse, 18.11.2018 - 15:09) weiterlesen...

WDH/May warnt vor Putsch im Brexit-Streit: Nächste Woche ist entscheidend (Im 6. Absatz wurde korrigiert: der Deutsche.) (Wirtschaft, 18.11.2018 - 14:59) weiterlesen...

Scholz: Neues Milliarden-Budget stabilisiert Euro. "Gemeinsam mit Frankreich haben wir einen klugen Vorschlag zum Eurozonen-Budget erarbeitet", sagte Vizekanzler Scholz der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Er hoffe, dass dies am Montag bei der nächsten EU-Finanzministersitzung auf breite Zustimmung stoßen werde. BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) geht fest von einer Einigung der 19 Euro-Staaten auf das von Deutschland und Frankreich vorgeschlagene Milliarden-Budget für die Euro-Zone aus. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 14:56) weiterlesen...

Nach ICE-Brand: Schnellfahrstrecke Köln-Frankfurt wieder frei. "Der Verkehr auf der Schnellfahrstrecke Köln - Rhein/Main ist heute Morgen planmäßig angelaufen", sagte ein Bahnsprecher am Sonntag. MONTABAUR - Gut einen Monat nach einem heftigen ICE-Brand rollen die Züge auf der wichtigen Strecke zwischen Köln und Frankfurt/Main wieder auf beiden Gleisen. (Boerse, 18.11.2018 - 14:52) weiterlesen...

CDU und Grüne in Hessen nehmen Montag Koalitionsverhandlungen auf. "Die Grünen in Hessen haben einstimmig entschieden, die Einladung der CDU Hessen zu Koalitionsverhandlungen (...) anzunehmen", teilte die Partei am Samstag in Wiesbaden mit. Die CDU hatte die Grünen am Freitagabend dazu eingeladen. Unmittelbar nach der Erklärung der Grünen kündigte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) an, dass die Gespräche bereits am Montag beginnen. "Ich freue mich über die klare Entscheidung des Grünen-Landesvorstandes", sagte er. WIESBADEN - CDU und Grüne wollen in Hessen schon am Montag Koalitionsverhandlungen über die Neuauflage ihrer Koalition beginnen. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 14:49) weiterlesen...

TV-Quoten: Supertalent schlägt die Maus - Neuer ZDF-Krimi ganz vorn. Im Schnitt 4,04 Millionen Zuschauer verfolgten zur besten Sendezeit die Talent-Show mit den Juroren Dieter Bohlen, Bruce Darnell und Sylvie Meis, was einem Marktanteil von 14,0 Prozent entsprach. Bei der von Eckart von Hirschhausen moderierten Maus-Show waren es 3,78 Millionen und 13,6 Prozent. BERLIN - Im Quotenrennen der Samstagabendshows hat sich "Das Supertalent" auf RTL gegen "Frag doch mal die Maus" in der ARD durchgesetzt. (Boerse, 18.11.2018 - 14:49) weiterlesen...