Produktion, Absatz

Handwerk fordert bessere Perspektiven für Flüchtlinge in Ausbildung

13.09.2018 - 13:14:24

Handwerk fordert bessere Perspektiven für Flüchtlinge in Ausbildung. FRANKFURT - Das deutsche Handwerk macht sich für bessere Bleibeperspektiven für Flüchtlinge in Ausbildung stark. Es sei auch mit Blick auf den Fachkräftemangel "völlig widersinnig", dass gut integrierte junge Leute nach Hause geschickt und andernorts Arbeitskräfte angeworben würden, sagte Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer am Donnerstag in Frankfurt zum bevorstehenden "Tag des Handwerks" an diesem Samstag (15. September). Wer hier eine Ausbildung absolviere und integrationswillig sei, sollte bleiben dürfen, dafür sei eine gesetzliche Übergangsregelung nötig.

Vor der Frankfurter Börse enthüllte Wollseifer einen überdimensionalen blauen Bullen neben dem Bullen aus Bronze. Er solle zeigen, dass das Handwerk hoch im Kurs stehe, sagte der Handwerkspräsident. Die Konjunktur für die Betriebe laufe gut. Im laufenden Jahr rechnet er mit rund drei Prozent Umsatzplus im Handwerk, das derzeit etwa vom Bauboom profitiert, und auch für 2019 zeigte sich Wollseifer zuversichtlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Modekonzern Gerry Weber in der Krise - Sanierungsgutachten bestellt. Das Unternehmen habe zur Unterstützung eines umfassenden Umbaus ein Sanierungsgutachten in Auftrag gegeben, teilte Gerry Weber am späten Freitagabend überraschend in einer Pflichtmitteilung an die Anteilseigner mit. Das Gutachten gemäß dem sogenannten S6-Standard des Instituts der Wirtschaftsprüfer soll bis Mitte Oktober vorliegen. Weitere Informationen will der Konzern aus Halle in Westfalen dann bekanntgeben, wenn die Gremien über die Ergebnisse des Gutachtens informiert worden sind. HALLE - Der Modekonzern Gerry Weber schlittert offenbar immer tiefer in die Krise. (Boerse, 21.09.2018 - 22:45) weiterlesen...

Henkel setzt bei Kosmetiksparte auf Geduld der Investoren. "Wir sind derzeit nicht zufrieden mit dem organischen Wachstum unserer Beauty-Sparte", sagte Finanzchef Carsten Knobel im Interview der "Börsen-Zeitung" (Samstag). Die Kehrtwende brauche aber noch ein Weilchen. "Wenn wir Dinge verändern, brauchen wir aber eine gewisse Zeit dafür. Wir müssen die Marken entwickeln, in den Handel bringen und ausrollen. Das geschieht nicht in ein oder zwei Quartalen", sagte Knobel. Henkel hatte vor allem im ersten Quartal mit Lieferproblemen zu kämpfen, der Umsatz ging in der Kosmetik im ersten Halbjahr aus eigener Kraft um 2 Prozent zurück. DÜSSELDORF/FRANKFURT - Der Konsumgüterkonzern Henkel bittet die Aktionäre um Geduld bei der Markenoffensive in der zuletzt schwächelnden Kosmetiksparte. (Boerse, 21.09.2018 - 20:37) weiterlesen...

Dammbruch an Gaskraftwerk in North Carolina - Aschehalde in Gefahr. Die 625-Megawatt-Anlage sei gesichert heruntergefahren worden, teilte das Betreiberunternehmen Duke Energy am Freitag mit. Am Rand des Sees befinden sich auch zwei Halden für Kohleasche, von denen der Mitteilung zufolge eine von den Fluten betroffen sein könnte. WILMINGTON - Das Hochwasser in Folge des Tropensturms "Florence" im Südosten der USA hat zu einem Dammbruch am Kühlsee eines Gaskraftwerkes geführt. (Boerse, 21.09.2018 - 19:47) weiterlesen...

Räumung von Barrikaden schürt neuen Streit um Hambacher Forst. Der Energiekonzern RWE wollte am Freitag - abgesichert von Polizisten - Barrikaden von den Wegen in dem Wald entfernen. Das sei notwendig, um Flucht- und Rettungswege freizuhalten, erklärte die Polizei. Aktivisten reagierten darauf mit Sitzblockaden und Vorwürfen an die Behörden, unter anderem an NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU). "Herr Reul missachtet hier nicht nur die Klimakrise, sondern auch den Respekt für Trauer", erklärte eine Sprecherin der Initiative Ende Gelände. KERPEN - Zwei Tage nach dem Unfalltod eines Journalisten im Hambacher Forst hat ein Polizeieinsatz den Konflikt um das Braunkohlerevier neu entfacht. (Boerse, 21.09.2018 - 17:48) weiterlesen...

Wachsender Druck für Hardware-Nachrüstungen älterer Diesel. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich nach einem Bericht des Magazins "Der Spiegel" festgelegt, ältere Diesel-Fahrzeuge mit Stickoxid-Katalysatoren nachrüsten zu lassen. Sie habe Scheuer aufgefordert, eine gesetzliche Lösung zu entwickeln, damit umgerüstete Fahrzeuge der Schadstoffklasse Euro 5 in Fahrverbotszonen von Innenstädten einfahren dürfen. BERLIN - Im Kampf gegen Diesel-Fahrverbote in deutschen Städten wächst der Druck auf Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), Hardware-Nachrüstungen zu ermöglichen. (Boerse, 21.09.2018 - 17:34) weiterlesen...

Demonstranten fordern Fernwärme-Rückkauf in Hamburg. "Volksentscheid 2013 jetzt umsetzen" stand auf einem Transparent, mit dem sie vom Vattenfall-Kundenzentrum am Hauptbahnhof zum Rathausmarkt zogen. Ursprünglich war eine Menschenkette entlang der etwa einen Kilometer langen Strecke vom Vattenfall-Kundenzentrum zum Rathaus geplant. HAMBURG - Geschätzt etwa 300 Menschen haben am Freitagnachmittag in der Hamburger Innenstadt für den Rückkauf des Fernwärmenetzes demonstriert. (Boerse, 21.09.2018 - 17:25) weiterlesen...