ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

Handball-Bundesliga schreibt Medienrechte bis 2029 aus

18.05.2022 - 18:04:26

Handball-Bundesliga schreibt Medienrechte bis 2029 aus. HAMBURG - Die Handball-Bundesliga (HBL) hat am Mittwoch die Ausschreibung der Medienrechte begonnen und darf sich auf rege Nachfrage einstellen. Zum Angebot gehören die Spiele der Bundesliga, der 2. Liga, des Pokalwettbewerbs inklusive des Finalturniers sowie des Supercups der Männer. Der Zeitraum des neuen Zyklus reicht von 2023/24 bis 2028/29.

möchte nach eigenen Angaben weiter Handball zeigen. Interesse hatte auch S Nation Media, das gemeinsame Medien-Unternehmen des ehemaligen DFL-Chefs Christian Seifert und des Medienkonzerns Axel Springer, bekundet. Das Unternehmen hatte zuletzt Rechte für Tischtennis, Volleyball und Basketball erworben, war beim Wettbieten um Eishockey aber unterlegen.

Die Deutsche Telekom hatte sich beim Eishockey gegen den neuen Interessenten durchgesetzt, nachdem sie zuvor die Basketball-Rechte nicht erhalten hatte. Vor diesem Hintergrund will sich das Unternehmen nun die Handball-Rechte anschauen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ProSiebenSat.1 plant personalisiertes Streaming-Programm. Mit Blick auf die weltweite Flut an Angeboten wolle man dem jeweiligen Nutzer eine kuratierte Streamingauswahl in einer Abfolge anbieten - wie bei einer Playlist, sagte ProSiebenSat.1-Vorstand Wolfgang Link am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur beim Festival "4GameChangers" in Wien. "Sie haben dann ihr eigenes lineares Fernsehprogramm." Voraussichtlich noch in diesem Jahr soll es auf der losgehen. WIEN/UNTERFÖHRING - Die Mediengruppe ProSiebenSat.1 plant für ihre Streaming-Nutzer auf der Plattform Joyn ein individuelles fortlaufendes Programm ähnlich wie im TV. (Boerse, 30.06.2022 - 15:59) weiterlesen...

Brauchen auch künftig starke öffentlich-rechtliche Sender. LEIPZIG - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Rolle des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland hervorgehoben. "Wir brauchen auch in Zukunft starke öffentlich-rechtliche Sender, die ihrem Auftrag konsequent und auf hohem Niveau nachkommen können", sagte Steinmeier am Mittwoch in Leipzig bei einem Festakt zum 30. Jubiläum des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR). "Sie werden in einer Zeit der Krise aus meiner Sicht sogar noch wichtiger." Das Land stehe vor gewaltigen Umbrüchen. "Schon jetzt sind durch den Krieg in der Ukraine viele unserer jahrzehntelangen Gewissheiten hinweggefegt worden: politische, militärische, auch ökonomische", ergänzte der Bundespräsident. Brauchen auch künftig starke öffentlich-rechtliche Sender (Boerse, 29.06.2022 - 15:53) weiterlesen...

Steinmeier: Brauchen auch künftig starke öffentlich-rechtliche Sender. LEIPZIG - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Rolle des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland hervorgehoben. "Wir brauchen auch in Zukunft starke öffentlich-rechtliche Sender, die ihrem Auftrag konsequent und auf hohem Niveau nachkommen können", sagte Steinmeier am Mittwoch in Leipzig bei einem Festakt zum 30. Jubiläum des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR). "Sie werden in einer Zeit der Krise aus meiner Sicht sogar noch wichtiger." Das Land stehe vor gewaltigen Umbrüchen. "Schon jetzt sind durch den Krieg in der Ukraine viele unserer jahrzehntelangen Gewissheiten hinweggefegt worden: politische, militärische, auch ökonomische", ergänzte der Bundespräsident. Der MDR nahm zum Jahreswechsel 1992 den Betrieb auf. Er ist Teil der ARD-Gemeinschaft. Steinmeier: Brauchen auch künftig starke öffentlich-rechtliche Sender (Boerse, 29.06.2022 - 14:56) weiterlesen...

TV-Quoten: Junge Zuschauer wollen den Kanzler sehen. Mit einem Marktanteil von 11,5 Prozent erzielte der SPD-Politiker in der Sondersendung "Farbe bekennen" die stärkste Einschaltquote der Primetime unter den 14- bis 49-Jährigen. In dem Format äußerte sich der Regierungschef unter anderem zur Unterstützung für die Ukraine im russischen Angriffskrieg. Die Sendung im Ersten verfolgten im Gesamtpublikum 3,19 Millionen (13,8 Prozent). BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz hat am Dienstagabend viele junge Zuschauer vor den Fernseher gelockt. (Boerse, 29.06.2022 - 12:31) weiterlesen...

4,50 Millionen sehen 'Brennpunkt' zum G7-Gipfel. Die Sondersendung zum G7-Gipfel in Elmau schalteten um 20.15 Uhr 4,50 Millionen (17,8 Prozent) ein, danach blieben bei der Komödie "Knives Out - Mord ist Familiensache" mit Daniel Craig, Don Johnson und Ana de Armas 3,16 Millionen (12,8 Prozent) dran. Das ZDF strahlte den Thriller "Requiem für einen Freund" mit Jan Josef Liefers und Stefanie Stappenbeck aus - 4,48 Millionen (17,4 Prozent) guckten zu. BERLIN - Der "Brennpunkt" im Ersten war am Montagabend bei den Fernsehzuschauern zur besten Sendezeit am erfolgreichsten. (Boerse, 28.06.2022 - 11:19) weiterlesen...

7,59 Millionen sehen letzten 'Tatort' vor der Sommerpause. 7,59 Millionen (29,9 Prozent) schalteten ab 20.15 Uhr die Episode "In seinen Augen" mit der Mainzer Ermittlerin Ellen Berlinger (Heike Makatsch) ein. Das ZDF-Drama "Ein Sommer in Salamanca mit Susan Hoecke und Patricia Aulitzky sahen 3,23 Millionen (12,8 Prozent). BERLIN - Der letzte "Tatort"-Krimi vor der Sommerpause hat am Sonntagabend die TV-Konkurrenz in den Schatten gestellt. (Boerse, 27.06.2022 - 12:27) weiterlesen...