Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

HAMM - Mehr als sechs Jahre nach dem Germanwings-Absturz mit 150 Toten befasst sich am Dienstag ein Gericht mit einer Klage von Hinterbliebenen gegen die Lufthansa .

12.09.2021 - 15:58:30

Streit um mehr Schadenersatz nach Germanwings-Absturz geht weiter. Sie fordern zusätzlichen Schadenersatz, weil sie die bisher gezahlten Schmerzensgelder der Germanwings-Mutter nach dem Flugzeugabsturz nicht für angemessen halten - und sehen die Fluggesellschaft in der Verantwortung für das Unglück. Sie und die beauftragten Flugmediziner hätten dafür sorgen müssen, dass der psychisch kranke Co-Pilot kein Flugzeug mehr steuert, so der Vorwurf. In erster Instanz war die Klage abgewiesen worden, nun setzen die Hinterbliebenen ihre Hoffnungen in das Berufungsverfahren am Oberlandesgericht (OLG) in Hamm.

Am 24. März 2015 war Flug 4U9525 von Barcelona kommend in den französischen Alpen zerschellt. Der zeitweise wegen Depressionen behandelte Co-Pilot hatte die Maschine nach Überzeugung der Ermittler absichtlich gegen einen Berg gesteuert. Dabei kamen alle 150 Insassen ums Leben.

Die Kläger werfen der Lufthansa Versäumnisse bei den flugmedizinischen Untersuchungen des Co-Piloten vor. Wären diese gründlich erfolgt, hätte nicht übersehen werden können, dass er unter einer schwerwiegenden Erkrankung litt, fasst das Gericht in einer Ankündigung zusammen. "Er ist bei den jährlichen Untersuchungen auf Flugtauglichkeit einfach nur durchgewunken worden", bemängelt Elmar Giemulla, Anwalt der Kläger, im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

Warnhinweise seien missachtet worden, die eigentlich hätten aufmerken lassen sollen. So hatte der angehende Pilot demnach seine Ausbildung wegen einer Depression unterbrochen, später war ihm seine Pilotentauglichkeit aber wieder bescheinigt worden. Ein Vermerk dazu in seinen Akten sei fortan ignoriert worden. Auch sei keinem der von der Lufthansa bestellten Flugärzte aufgefallen, dass der Kopilot zuletzt unter starkem Medikamenteneinfluss gestanden habe, argumentiert Giemulla.

In erster Instanz hatte das Gericht die Frage der Haftung anders gesehen und die Klage abgewiesen. Die Lufthansa sei der falsche Adressat etwaiger Schadenersatzansprüche, weil nicht die Fluggesellschaft, sondern das Luftfahrtbundesamt zuständig für die Beauftragung der Flugärzte sei. "Niemand käme auf die Idee, den Fahrlehrer, der die Überlandfahrten begleitet hat, in die Pflicht zu nehmen, wenn ein Autofahrer Jahre später in den Gegenverkehr fährt", hatte der Vorsitzende Richter am Essener Landgericht in der mündlichen Urteilsbegründung im Juli 2020 gesagt.

Einige der enttäuschten Hinterbliebenen legten Berufung gegen die Entscheidung ein, andere warfen das Handtuch. "Sie sind müde, wollen sich nicht wieder und wieder mit dem Geschehen konfrontieren", sagt Giemulla. Ohnehin habe der Flugzeugabsturz nicht nur die Leben der Menschen an Bord gekostet, sondern auch viele Leben der Hinterbliebenen zerstört. "Jedes Schicksal ist anders, aber niemand von ihnen wird da je drüber hinwegkommen", sagt Giemulla. Eltern litten immens unter der Vorstellung, was ihr Kind in den letzten Minuten des Lebens durchmachen musste. "Diese Fragen werden sie für den Rest ihres Lebens verfolgen". Die Folgen wären in vielen Familien ganz konkret: zerbrochene Ehen, verlorene Arbeitsplätze, psychische Erkrankungen, schwer zu bewältigende Alltage.

Vor dem Hintergrund hätten die gezahlten Summen der Lufthansa seine Mandanten eher verletzt als einen Schaden gelindert: "Eine Entschädigung darf doch den Schmerz, den man hat, nicht auch noch durch eine Beleidigung krönen", sagt Giemulla. Die Lufthansa hat den Erben der Hinterbliebenen laut Urteil des Landgerichts Essen nach dem Unglück pauschal 25 000 Euro für jeden verunglückten Passagier für dessen Todesangst gezahlt. Zusätzlich bekamen unmittelbare Angehörige jeweils 10 000 Euro für ihre erlittenen Schmerzen durch den Verlust.

Die Kläger fordern nun jeweils zusätzliche 30 000 Euro an Schadenersatz - für sich selbst und teilweise andere Geschädigte, die ihre Ansprüche übertragen haben. Es geht laut einem Gerichtssprecher insgesamt um eine Summe von gut 800 000 Euro.

Ob es in dem Prozess bereits am ersten Tag eine Entscheidung gibt, ist offen: Die Richter haben für die Verhandlung, die erst am frühen Abend beginnen wird, zunächst zweieinhalb Stunden Zeit veranschlagt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa startet Kapitalerhöhung für Staatshilfe-Rückzahlung. Das Geld soll in die Rückzahlung der beiden Stillen Einlagen fließen, mit denen der deutsche Staat den Luftfahrtkonzern in der Corona-Krise im vergangenen Jahr vor dem wirtschaftlichen Aus gerettet hatte. FRANKFURT - Die Lufthansa neue Aktien im Gesamtwert von 2,14 Milliarden Euro ausgeben, wie es am Sonntagabend in Frankfurt mitteilte. (Boerse, 19.09.2021 - 20:08) weiterlesen...

Lufthansa beschließt Milliarden-Kapitalerhöhung zur Rückzahlung der Staatshilfen. FRANKFURT - Die Lufthansa am Sonntagabend in Frankfurt mit. Der Bezugspreis liege bei 3,58 Euro je neuer Aktie. Die neuen Aktien sollen den Aktionären voraussichtlich vom 22. September bis 5. Oktober im Bezugsverhältnis 1:1 angeboten werden. Der Bezugsrechtshandel soll am 22. September beginnen und am 30. September enden. Lufthansa beschließt Milliarden-Kapitalerhöhung zur Rückzahlung der Staatshilfen (Boerse, 19.09.2021 - 19:20) weiterlesen...

Eurowings will schwedischen Flugreise-Markt erobern. Zu Ende März kommenden Jahres werde eine neue Basis mit zunächst fünf Flugzeugen in Stockholm eröffnet, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Köln mit. Zum Start suche man dort 150 neue Crew-Mitglieder. KÖLN/STOCKHOLM - Der Lufthansa -Ferienflieger Eurowings will sein Geschäft nach Nordeuropa ausdehnen. (Boerse, 16.09.2021 - 09:08) weiterlesen...

Hinterbliebene von Germanwings-Absturz erwägen Klage gegen Bund. "Die Mandanten, mit denen ich gesprochen habe, neigen dazu, diesen Schritt zu gehen", sagte Kläger-Anwalt Elmar Giemulla am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Die Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. Am Dienstag waren die Hinterbliebenen auch in zweiter Instanz vor dem Oberlandesgericht mit einer Forderung nach zusätzlichem Schadenersatz von der Germanwings-Mutter Lufthansa gescheitert. HAMM - Nach der gerichtlichen Niederlage im Streit mit der Lufthansa um zusätzlichen Schadenersatz erwägen die Hinterbliebenen des Germanwings-Absturzes nun eine Klage gegen die Bundesregierung. (Boerse, 15.09.2021 - 14:30) weiterlesen...

Enttäuschung bei Hinterbliebenen nach Prozess um Germanwings-Absturz. Am Dienstagabend hatte das Oberlandesgericht die Berufung von mehreren Klägern gegen die Lufthansa zurückgewiesen. Die Hinterbliebenen der Germanwings-Katastrophe mit 150 Toten hatten auf zusätzliche Entschädigung von jeweils 30 000 Euro geklagt, waren aber auch in zweiter Instanz gescheitert. HAMM - Auf die Gerichtsentscheidung im Berufungsverfahren um zusätzlichen Schadenersatz nach dem Germanwings-Absturz im Jahr 2015 haben die klagenden Hinterbliebenden mit Enttäuschung reagiert. (Boerse, 15.09.2021 - 05:59) weiterlesen...

ROUNDUP/Gericht: Kein zusätzliches Schmerzensgeld nach Germanwings-Absturz. Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm wies am Dienstag die Berufungsklage von drei Klägern zurück, die von der Konzern-Mutter Lufthansa für sich und weitere Angehörige zusätzliches Schmerzensgeld in Höhe von je 30 000 Euro gefordert hatten. Das OLG bestätigte damit das Urteil des Landgerichts Essen, das die Schadenersatzansprüche der Angehörigen im Sommer 2020 abgewiesen hatte. HAMM - In einem Berufungsverfahren um zusätzliches Schmerzensgeld sind die Hinterbliebenen des Germanwings-Absturzes vor mehr als sechs Jahren abermals leer ausgegangen. (Boerse, 14.09.2021 - 21:32) weiterlesen...