Alphabet C-Aktie, US02079K1079

Hamburger Datenschützer ermittelt zu Datenleck bei Google Plus

09.10.2018 - 13:29:24

Hamburger Datenschützer ermittelt zu Datenleck bei Google Plus. HAMBURG - Der Hamburger Datenschutz-Beauftragte Johannes Caspar hat Ermittlungen zum jahrelangen Datenleck beim Online-Netzwerk Google Plus eingeleitet. "Offenbar hat Google den Vorfall bewusst verschwiegen, damit Gras über die Sache wächst", erklärte Caspar der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. "Zentrale Frage wird sein, wann die Lücke durch Google geschlossen wurde", betonte der Datenschützer mit Blick auf die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die seit dem 25. Mai greift und hohe Strafen bei Verstößen vorsieht.

Habe Google den Fehler wie am Montag mitgeteilt noch im März ausgeräumt, gelte dafür das alte Recht des Bundesdatenschutzgesetzes. "Dies setzt bei der Informationspflicht hohe Hürden und greift nur für den Fall, dass besonders sensible Daten von der Lücke betroffen waren", erläuterte Caspar. Auch seine Behörde habe von dem Datenleck aus den Medien erfahren. "Letztlich erschwert die Verschleierung des Tathergangs und der zeitliche Ablauf die Möglichkeiten, Inhalt und Umfang des Verstoßes aufzuklären", kritisierte der Datenschützer.

Google hatte am Montag mitgeteilt, dass durch eine Software-Panne bei dem Online-Netzwerk Basis-Profilinformationen wie Name, E-Mail-Adresse, Geschlecht oder das Alter von Nutzern jahrelang für App-Entwickler ohne Erlaubnis abrufbar waren. Der Internet-Konzern habe keine Hinweise darauf, dass die Lücke ausgenutzt wurde - habe aber auch keine Daten, um das rückwirkend zu prüfen. Die Lücke sei im März entdeckt und umgehend geschlossen worden. Zugleich entschied sich der Konzern damals, weder die potenziell Betroffenen, noch die Öffentlichkeit zu informieren.

Für Caspar ist die Situation vergleichbar mit dem Facebook -Datenskandal um Cambridge Analytica, "bei dem bereits für die Masse der einzelnen Fälle Verjährung eingetreten war und eine nachträgliche Ahndung nur nach dem alten Recht möglich gewesen war". Die Weitergabe der Informationen von Facebook-Nutzern an die Datenanalyse-Firma war erst mehrere Jahre später bekanntgeworden, obwohl das Online-Netzwerk seit Ende 2016 davon wusste.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bericht: Hersteller sollen Google bis zu 40 Dollar für Apps zahlen. Der Betrag unterscheide sich zum Teil stark je nach Region und Bildschirmauflösung, schrieb das Technologieblog "The Verge" am Freitag unter Berufung auf vertrauliche Unterlagen. NEW YORK - Google will von Android-Herstellern laut einem Medienbericht bis zu 40 Dollar pro Gerät für die Installation seiner Apps in Europa verlangen. (Boerse, 19.10.2018 - 19:13) weiterlesen...

Berichte über Sberbank-Interesse drücken Yandex-Aktien in den Keller. Der Kurs sackte am Freitag an der Moskauer Börse um 17 Prozent ab. Yandex verlor dadurch 1,48 Milliarden Euro an Unternehmenswert, wie die Nachrichtenagentur Tass meldete. MOSKAU - Die Aktie des größter russischen Internetkonzerns Yandex ist nach Berichten über ein angebliches Kaufinteresse der staatlichen Sberbank unter Druck geraten. (Boerse, 19.10.2018 - 19:11) weiterlesen...

EU-Kommission genehmigt Übernahme von GitHub durch Microsoft. Die Brüsseler Kartellwächter sehen keine Beeinträchtigung des Wettbewerbs und genehmigten den Zusammenschluss am Freitag ohne Auflagen. Auch gebe es für Microsoft keinen Anreiz, den offenen Charakter der Plattform von GitHub zu verändern, urteilte die Kommission. Die Übernahme ist dem Softwarekonzern aus Redmond insgesamt 7,5 Milliarden Dollar (rund 6,4 Mrd Euro) wert. BRÜSSEL - Microsoft hat von der EU-Kommission grünes Licht für die Übernahme der populären Software-Entwicklungsplattform GitHub bekommen. (Boerse, 19.10.2018 - 18:01) weiterlesen...

Presse: Scholz schlägt globale Mindeststeuer für Konzerne vor. "Frankreich und Deutschland haben (...) vorgeschlagen, eine Mindeststeuer zu diskutieren und zum Standard zu erheben", sagte der oberste Steuerexperte der Industrieländerorganisation OECD, Pascal Saint-Amans, dem "Handelsblatt" (Freitag). Der Vorschlag sei auf Wohlwollen gestoßen. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) will nach einem Zeitungsbericht auf internationaler Ebene eine Mindestbesteuerung von Unternehmensgewinnen vereinbaren. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 10:58) weiterlesen...

Apple informiert ausführlicher über Datenschutz-Funktionen. Der iPhone-Konzern veröffentlichte am Mittwoch eine neue Version seiner Website zu dem Thema mit ausführlichen Informationen zu Datenschutz-Lösungen in diversen Apple-Diensten. Darin betont Apple unter anderem, dass man möglichst wenig Daten über die Nutzer sammele und viele Informationen nur anonymisiert erhebe. Zudem wird ausführlicher erklärt, in welchen Fällen Daten nur auf den Geräten verarbeitet werden - und wann sowie zu welchen Bedingungen auch Informationen in der Cloud verarbeitet werden. CUPERTINO - Apple verstärkt seine Anstrengungen, sich beim Datenschutz von anderen Tech-Unternehmen abzuheben. (Boerse, 17.10.2018 - 17:35) weiterlesen...

Google lässt Smartphone-Anbieter für Apps bezahlen (Boerse, 17.10.2018 - 16:24) weiterlesen...