Airbus, NL0000235190

HAMBURG - Zum Auftakt einer neuen Warnstreikwelle bei Airbus haben nach Gewerkschaftsangaben rund 300 Beschäftigte vor dem Tor des Hamburger Airbus-Werkes gegen die Umbaupläne des Konzerns demonstriert.

02.12.2021 - 11:35:29

Airbus-Beschäftigte protestieren gegen Umbaupläne. Dort begann am Donnerstagvormittag eine Aufsichtsratssitzung der deutschen Tochter Airbus Operations GmbH. "Die Kollegen und Kolleginnen wollen endlich Schwarz auf Weiß haben, dass ihre Zukunft gesichert ist", sagte der norddeutsche Bezirksleiter der IG Metall, Daniel Friedrich.

Mit ganztägigen Warnstreiks bei Airbus will die IG Metall von Donnerstag an die Fertigung an allen deutschen Standorten des Flugzeugbauers lahmlegen. Geplant sind Arbeitsniederlegungen teilweise über mehrere Schichten und Tage. Den Auftakt sollten am Donnerstag Beschäftigte in Varel und Nordenham in Niedersachsen sowie in Augsburg machen. Von Freitag bis Sonntag sollen sich die Belegschaften von Airbus Operations in Hamburg und Stade anschließen. Bei Airbus und Premium Aerotec in Bremen ist am Freitag ein eintägiger Warnstreik geplant. Bereits im Sommer gab es eine Serie von Warnstreiks. Seitdem haben Airbus und IG Metall in fünf Verhandlungsrunden darüber gesprochen.

Airbus will die Teilefertigung bei der Tochter Premium Aerotec in Augsburg, im friesischen Varel und in Rumänien an einen Investor verkaufen. Zudem will Airbus die Montage von Flugzeugrümpfen und -strukturen in einem neuen Tochterunternehmen zusammenfassen. Insgesamt dürften von den Plänen bei Airbus Operations und Premium Aerotec etwa 13 000 Beschäftigte betroffen sein. Die IG Metall will eine Aufspaltung verhindern. Bisher gemachte Zusagen von Airbus reichen der Gewerkschaft nicht. Mit den Betriebsräten fordert sie vor allem Beschäftigungsgarantien an allen Standorten, die bis ins kommende Jahrzehnt reichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Airbus kündigt im Streit mit Qatar Airways Vertrag für A321neo. Der Flugzeugbauer kündigte der Airline einen Auftrag für seinen aktuell schwer verfügbaren neuen Jet A321neo. Mit der Verweigerung der Lieferung von 50 bestellten Jets wehrt sich Airbus auch außergerichtlich gegen einen seiner wichtigsten Kunden. An der Börse setzte die Nachricht der Airbus-Aktie zu, sie gab kurz nach dem Handelsbeginn am Freitagmorgen um knapp 1,7 Prozent nach. LONDON - Der Streit zwischen Airbus und Qatar Airways geht in eine neue Runde. (Boerse, 21.01.2022 - 19:58) weiterlesen...

Airbus plant weltweit 6000 Neuanstellungen. Die Posten sollen weltweit besetzt werden, wie Airbus am Mittwoch mitteilte. Personalchef Thierry Baril zufolge geht ein Teil der Anstellungen auf Abgänge zurück. Wie viele der Stellen neu geschaffen werden, konnte er nicht beziffern. Etwa ein Viertel der Anstellungen soll laut Mitteilung aber neue Fertigkeiten bringen, die etwa in den Bereichen Cybertechnologie oder Digitalisierung gebraucht werden. Zum Halbjahr will der in Toulouse ansässige Konzern die Zahl externer Anstellungen neu bewerten. TOULOUSE - Der europäische Flugzeugbauer Airbus will im ersten Halbjahr 6000 Arbeitskräfte einstellen. (Boerse, 19.01.2022 - 12:48) weiterlesen...

Airbus plant weltweit 6000 Neuanstellungen. Die Posten sollen weltweit besetzt werden, wie Airbus am Mittwoch mitteilte. Wie viele der Stellen neu geschaffen werden, konnte eine Sprecherin auf Anfrage nicht beziffern. Etwa ein Viertel der Anstellungen soll laut Mitteilung aber neue Fertigkeiten bringen, die etwa in den Bereichen Cybertechnologie oder Digitalisierung gebraucht würden. Zum Halbjahr wolle der in Toulouse ansässige Konzern die Zahl externer Anstellungen neu bewerten. TOULOUSE - Der europäische Flugzeugbauer Airbus will im ersten Halbjahr 6000 Arbeitskräfte einstellen. (Boerse, 19.01.2022 - 10:24) weiterlesen...

Grünen-Politiker Nouripour für Rüstungsexportstopp für Ägypten. "Deutsche Rüstungsexporte nach Ägypten und Saudi-Arabien darf es angesichts der problematischen Politik beider Staaten nicht geben", sagte Nouripour, der als aussichtsreicher Kandidat für die Wahl zum neuen Grünen-Vorsitzenden beim Parteitag Ende Januar gilt, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Der Grünen-Politiker Omid Nouripour hat einen Stopp deutscher Waffenlieferungen an das aktuelle Hauptempfängerland Ägypten gefordert. (Boerse, 19.01.2022 - 06:33) weiterlesen...