Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konjunktur, Transport

HAMBURG / WIESBADEN - Der Güterumschlag der deutschen Seehäfen ist im Corona-Jahr 2020 im Vergleich zu 2019 um 6,4 Prozent gesunken.

16.03.2021 - 09:27:27

Deutschland: Seegüterumschlag gesunken - Hamburger Hafen am meisten betroffen. Insgesamt seien 275,7 Millionen Tonnen Waren umgeschlagen worden, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Während der Export ins Ausland nur um 1,4 Prozent zurückgegangen sei, sei der Import um 9,2 Prozent gefallen. Auch der für den Seeverkehr besonders wichtige Containerumschlag verzeichnete im Corona-Jahr Rückgänge. Insgesamt seien 14 Millionen Standardcontainer (TEU) über die Kaikanten gegangen, 6,9 Prozent weniger als 2019.

Besonders stark war der Hamburger Hafen von den Rückgängen betroffen. Er verlor im Vergleich zu allen anderen deutschen Seehäfen am meisten, schlug aber immer noch mehr Ware um als alle anderen Häfen zusammen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts sank der Güterumschlag in Hamburg um 6,8 Prozent auf 109,2 Millionen Tonnen. Bremerhaven verlor 2,1 Prozent und landete bei 46,6 Millionen Tonnen, Wilhelmshaven musste einen Rückgang um 1,2 Prozent auf 22,8 Millionen Tonnen verkraften. Einzig Rostock konnte ein leichtes Plus von 0,7 Prozent auf 20,1 Millionen Tonnen vermelden.

Coronabedingt ging der Güterumschlag vor allem im zweiten Quartal 2020 zurück. Im Mai und Juni seien Verluste von 16,8 und 15,8 Prozent verbucht worden, nachdem der Rückgang im ersten Quartal noch moderat bei 3,6 Prozent gelegen habe. Ab August seien die Rückgänge dann deutlich abgeflacht und hätten sich im November mit 3,7 Prozent sogar in ein Plus verwandelt. Für das gesamte vierte Quartal verzeichnete der Seegüterumschlag ein Plus von 2,8 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Forsa-Umfrage: Union stürzt ab - Grüne weit vorn. Die Union stürzte am Dienstag im RTL/ntv-Trendbarometer des Meinungsforschungsinstituts im Vergleich zur vergangenen Woche um sieben Prozentpunkte auf 21 Prozent ab. Die Grünen schossen demnach um fünf Punkte nach oben und verdrängten mit 28 Prozent die Union vom Spitzenplatz der umfragestärksten Partei. BERLIN - Nach der Ausrufung von Annalena Baerbock und Armin Laschet als Kanzlerkandidaten von Grünen und Union sind die Forsa-Umfragewerte von CDU und CSU eingebrochen - die Grünen hingegen rücken auf Platz eins vor. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 20:30) weiterlesen...

Tschechen vergeht in der Corona-Krise der Bierdurst. Der Pro-Kopf-Verbrauch sei im vorigen Jahr um sieben Liter auf 135 Liter zurückgegangen, teilte der Brauereiverband CSPS am Dienstag in Prag mit. Das sei der niedrigste Wert seit den 1960-er Jahren. PRAG - Die Corona-Krise hat das traditionsreiche Bierland Tschechien spürbar getroffen. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 20:22) weiterlesen...

Laschet will auf CDU-Basis zugehen und Kreisverbände besuchen. Das kündigte Laschet am Dienstagabend in der ARD-Sendung "Farbe bekennen" an. Sein Ziel sei es immer gewesen zu versöhnen, zuzuhören und Gegensätze zusammenzubringen. Das brauche die CDU jetzt. BERLIN - Nach seiner Kür zum Kanzlerkandidaten der Union will CDU-Chef Armin Laschet auf seine Kritiker zugehen. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 19:53) weiterlesen...

Niederlande: Ende der Ausgangssperre - Geschäfte und Terrassen auf. DEN HAAG - Trotz anhaltend hoher Infektionszahlen werden in den Niederlanden die Corona-Maßnahmen gelockert. Vier Monate nach Verhängung des strengen Lockdown wird die abendliche Ausgangssperre aufgehoben, und die Terrassen der Cafés und Geschäfte dürfen unter Auflagen wieder öffnen, kündigte Ministerpräsident Mark Rutte am Dienstag in Den Haag an. Die Lockerungen sollen ab dem 28. April gelten. "Wir wagen das Risiko, am 28. April den ersten vorsichtigen Schritt zu machen", sagte der Premier. Niederlande: Ende der Ausgangssperre - Geschäfte und Terrassen auf (Wirtschaft, 20.04.2021 - 19:37) weiterlesen...

Laschet: Haben uns anstrengende Tage zugemutet BERLIN - Nach seiner Kür zum Kanzlerkandidaten hat CDU-Chef Armin Laschet die Geschlossenheit der Union betont. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 19:34) weiterlesen...

Brasilien: Lebenserwartung in São Paulo sinkt in Corona-Krise. Die durchschnittliche Lebenserwartung sank 2020 im Vergleich zu 2019 um ein Jahr von 76,4 auf 75,4 Jahre, wie aus einer Studie des Staatlichen Systems der Datenanalyse (SEADE) von Sao Paulo am Dienstag hervorging. Dies bedeute einen Rückgang auf den Wert von vor sieben Jahren. SAO PAULO - Die Lebenserwartung in Brasiliens bevölkerungsreichstem Bundesstaat Sao Paulo hat in der Corona-Pandemie deutlich abgenommen. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 19:34) weiterlesen...