Produktion, Absatz

HAMBURG - Wer beim Arzt, Friseur oder in der Hotellobby sitzt, kann die ausliegenden Zeitschriften eines Lesezirkels künftig auch auf Smartphone oder Tablet lesen.

11.04.2017 - 13:10:35

Lesezirkel führen Zeitschriften-App ein. Dazu startet der Verband Deutscher Lesezirkel die Vermarktung der App "myLese". Mithilfe eines GPS-Trackings werden für bestimmte Regionen der Dienstleister dann ausgewählte Sortimente freigeschaltet, teilte der Verband am Dienstag in Hamburg mit. Nach den Geschäftskunden soll das neue digitale Angebot auch privaten Beziehern von Lesemappen zugänglich gemacht werden. Traditionell werden die Heft-Sammlungen gemietet, nach dem Prinzip: je aktueller, desto teurer das Sortiment.

Die rund 100 Lesezirkel in Deutschland haben insgesamt 320 Titel im Angebot. Wer eine Lesemappe mietet, bezahlt nach dem Prinzip: Je aktueller die Ausgaben, desto teurer ist das Sortiment. Die Verbandsmitglieder steigerten 2016 aufgrund von Preiserhöhungen ihren Umsatz um knapp ein Prozent auf 183,9 Millionen Euro. Durchschnittlich werden mehr als elf Millionen Leser pro Woche erreicht.

Seit 2013 war der Verband auf der Suche nach einem geeigneten digitalen Angebot. Nach den Geschäftskunden, die für die digitale Lesemappe eine Gebühr bezahlen, soll die App später auch privaten Beziehern von Lesemappen zugänglich gemacht werden. Allerdings seien noch technische Hürden zu überwinden, sagte Hildebrand.

Der scheidende Vorstandschef, für dessen Nachfolge Axel Walkenhorst vom Lesezirkel Medien-Palette (Hamm) nominiert ist, kritisierte die zunehmende Marktmacht des Pressevertriebs und der Verlage sowie deren "überproportionale Abgabe-Preiserhöhung" im vergangenen Jahr. Lesezirkel-Firmen könnten nur alle ein bis zwei Jahre Preisaufschläge durchsetzen, erläuterte Hildebrand.

Die Geschäftsidee für "Lesestoff im Umlauf" kam 1609 in Deutschland auf. Ihre Blütezeit war Ende des 19. Jahrhunderts mit rund 1200 Lesezirkeln. Mitte der 1950er Jahre gab es noch 800 Betriebe.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ex-Grünen-Chefin Peter wird Präsidentin bei Ökoenergie-Verband. BERLIN - Die ehemalige Grünen-Vorsitzende Simone Peter wird Präsidentin des Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE). Die Mitgliederversammlung wählte die 52-Jährige einstimmig, wie der Verband am Mittwoch mitteilte. Die ehemalige saarländische Umwelt- und Energieministerin tritt ihr neues Amt demnach am 1. März an. Peter war von 2013 bis 2018 Grünen-Chefin, im Januar trat sie nicht wieder an. Ex-Grünen-Chefin Peter wird Präsidentin bei Ökoenergie-Verband (Boerse, 21.02.2018 - 18:39) weiterlesen...

Opel-Werk Eisenach muss ausgelastet werden. "Ich baue darauf, dass es einen Ausgleich zwischen den Opel-Standorten gibt, bei dem auch das moderne Werk Eisenach ausgelastet werden muss", sagte Ramelow der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt. Opel hatte am Dienstag angekündigt, dass jeder einzelne Werkstandort auf den Kostenprüfstand komme. ERFURT - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) erwartet, dass sich die Situation des Opel-Werks in Eisenach mit dem Umbau des kriselnden Autobauers stabilisiert. (Boerse, 21.02.2018 - 18:10) weiterlesen...

Forscher kündigen effizientere Herstellung von Malaria-Wirkstoff an. Nach eigenen Angaben haben sie dafür mit Hilfe grüner Chemie das Verfahren verbessert. Dabei werde Artemisinin als wichtigster Wirkstoff für die Malaria-Bekämpfung schneller, umweltfreundlicher und effizienter als bisher aus der Beifuß-Pflanze gewonnen, sagte Peter Seeberger, Direktor am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam, am Mittwoch in Berlin. "Diese Entwicklung hat das Potenzial Millionen Leben zu retten." Andere Experten bleiben vorsichtiger. BERLIN - Max-Planck-Forscher aus Magdeburg und Potsdam sind voller Optimismus, dass sich der Hauptwirkstoff gegen Malaria kostengünstiger produzieren lässt. (Boerse, 21.02.2018 - 17:59) weiterlesen...

Studie belegt tödliche Folgen von Diesel (Boerse, 21.02.2018 - 17:18) weiterlesen...

Facebook schließt Vereinbarung über Musik-Urheberrechte ab. Das weltgrößte Online-Netzwerk schloss eine Vereinbarung mit der Organisation ICE, die unter anderem von der deutschen Rechteverwertungsgesellschaft Gema gegründet wurde. Von dem Deal abgedeckt sei die Musik von über 290 000 Rechteinhabern in 160 Ländern, teilten Facebook und die ICE am Mittwoch mit. Details der finanziellen Konditionen wurden nicht kommuniziert. MENLO PARK - Facebook -Nutzer sollten künftig so gut wie keine Urheberrechtsprobleme mit Musik in ihren Videos mehr haben. (Boerse, 21.02.2018 - 17:10) weiterlesen...

Gerry Weber muss weiter umbauen - Digital-Vorstand berufen. HALLE - Beim Modekonzern Gerry Weber reißen die Umbauarbeiten nicht ab. Um die Profitabilität der Gruppe nachhaltig zu verbessern, habe der Aufsichtsrat den Vorstand zur Erarbeitung eines Performanceprogramms beauftragt, teilte der Konzern am Mittwoch mit. Details dazu will Gerry Weber bei der Bilanzpressekonferenz am 27. Februar bekannt geben. Fest steht, dass durch das Programm weitere Kosten anfallen werden, die das laufende Geschäftsjahr 2017/2018 belasten. So rechnet der Modekonzern mit einem operativen Ergebnis (Ebit) in Höhe von 10 bis 20 Millionen Euro und einem Umsatz von 870 bis 890 Millionen Euro. Die Aktie gab zuletzt um 3 Prozent nach. Gerry Weber muss weiter umbauen - Digital-Vorstand berufen (Boerse, 21.02.2018 - 16:40) weiterlesen...