Produktion, Absatz

HAMBURG - Weltweit wurden im vergangenen Jahr fast 5,7 Millionen Tonnen produziert, mehr als je zuvor.

05.12.2018 - 05:32:24

Tee-Produktion erreicht neuen Rekord. "Nach Wasser ist Tee weltweit das mit Abstand am meisten konsumierte Getränk", sagte Maximilian Wittig, Geschäftsführer des Deutschen Teeverbandes in Hamburg. Größter Produzent sei auch nach Zahlen des International Tea Committee (ITC) im vergangenen Jahr mit mehr als 2,5 Millionen Tonnen China gewesen, größter Exporteur mit mehr als 400 000 Tonnen Kenia.

Wichtigster Lieferant für Deutschland war 2017 erneut Indien. Insgesamt wurden aus 63 Ländern mehr als 53 000 Tonnen nach Deutschland importiert, nur 2016 waren es etwas mehr. "Gut 25 000 Tonnen davon wurden hierzulande allein für den Export veredelt und dann in über 100 Länder rund um die Welt exportiert", sagte Wittig.

Bei den Produkten des Teestrauchs Camellia sinensis blieb Schwarzer Tee in Deutschland weiter Favorit und hat 2017 sogar wieder etwas zulegen können, das Verhältnis liegt derzeit bei 73:27. Vorn liegen Mischungen wie die "Echte Ostfriesen Mischung", "English Breakfast" und "Earl Grey". In den Jahren zuvor hatte Grüner Tee seinen Marktanteil bundesweit deutlich steigern können.

Bei den mehr als 39 000 verbrauchten Tonnen Kräuter- und Früchtetee haben traditionell die Sorten Pfefferminze, Kamille und Fenchel die Nase vorn, so die Wirtschaftsvereinigung Kräuter- und Früchtetee (WKF). "Die Trendwurzeln Kurkuma und Ingwer geben zur Zeit den Ton an, aber auch passend zur Jahreszeit greifen viele zu sogenannten Wintertees mit Gewürzen wie Zimt, Nelke, Kardamom und Schokolade", weiß Kyra Schaper, PR-Referentin von Teeverband und WKF.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Eishockey Liga verlängert Vertrag mit der Telekom. Die seit 2016 bestehenden Partnerschaft wurde nach Angaben der DEL vom Dienstag vorzeitig um vier Jahre verlängert. Über den Pay-TV-Sender "Telekom Sport" werden weiterhin neben den Ligaspielen auch die Playoffs zu sehen sein. "Die Kooperation mit der Telekom war für die DEL seit Beginn ein großer Erfolg. Die Liga und alle Clubs haben ihre mediale Präsenz deutlich gesteigert", sagte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke. HANNOVER - Die Deutsche Telekom wird bis einschließlich der Saison 2023/24 alle Spiele der Deutschen Eishockey Liga live übertragen. (Boerse, 18.12.2018 - 16:09) weiterlesen...

Stimmung im deutschen Russland-Geschäft verschlechtert sich. "Die deutschen Unternehmen erwarten eine Eintrübung der russischen Konjunktur im kommenden Jahr", sagte Matthias Schepp, Vorsitzender der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK), am Dienstag in Moskau. Unter den Mitgliedsfirmen wachse die Furcht, von neuen Sanktionen der USA gegen Russland und den Iran, aber auch gegen deren Geschäftspartner beeinträchtigt zu werden. MOSKAU - Sanktionen und der schwache Rubelkurs bremsen die Erwartungen deutscher Firmen an ihr Russland-Geschäft 2019. (Boerse, 18.12.2018 - 16:07) weiterlesen...

EU wirbt für neues Afrika-Image - Siemens erhöht Investitionen. Das soll sich ändern. Unter dem Eindruck der rasant wachsenden afrikanischen Bevölkerung will die EU mit den 54 Staaten des Kontinents Beziehungen auf Augenhöhe pflegen und dort die Wirtschaft ankurbeln. "Die Zukunft Afrikas ist auch unsere Zukunft", sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Dienstag beim EU-Afrika-Forum in Wien. WIEN - Afrika bedeutet in den Augen vieler Europäer immer noch Armut, Krankheit und Migration. (Boerse, 18.12.2018 - 16:05) weiterlesen...

VW-Chef Diess kündigt verschärftes Umbauprogramm für Konzern an. Mit der Verschärfung des Flottenziels müsse der Konzern den Anteil der E-Autos am Gesamtabsatz bis 2030 auf über 40 Prozent hieven, sagte Diess am Dienstag in Wolfsburg. "Das heißt, unser beschlossenes Umbauprogramm, das für diesen Systemwechsel erforderlich ist, reicht noch nicht aus." Möglicherweise müssten weitere Verbrenner-Angebote entfallen, damit verbunden die Werksstrukturen deutlicher umgebaut und zusätzliche Batteriezellfabriken gebaut werden. WOLFSBURG - Die künftigen Klimavorgaben für Neuwagen bedeuten nach Einschätzung von Volkswagen -Konzernchef Herbert Diess ein noch weitergehendes Umbauprogramm für den Autoriesen. (Boerse, 18.12.2018 - 15:56) weiterlesen...

Kretschmann: 'CO2-Grenzwerte müssen ambitioniert sein'. "Ob solche Grenzwerte unrealistisch sind oder nicht hängt ja von der Zusammensetzung der Flotte ab, das hängt ab vom Hochlauf der Elektrofahrzeuge", sagte Kretschmann am Dienstag in Stuttgart. Es sei deshalb schwierig festzulegen, was eine Überforderung sei oder nicht. STUTTGART - Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält die strikteren CO2-Grenzwerte aus Brüssel für die Autobauer nicht per se für unrealistisch. (Boerse, 18.12.2018 - 15:43) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Autobauer laufen gegen EU-Entscheidung zu CO2-Werten Sturm. Die europäischen Hersteller sollen den CO2-Ausstoß neuer Fahrzeuge nach dem Willen Brüssels in den kommenden Jahren deutlich verringern. Die Reaktionen fallen reflexhaft aus: Die Autobranche kritisierte die Vorgaben als überzogen und unrealistisch. Befürworter schärferer Klimaschutz-Regeln erwarten dagegen noch größere Reduktionen. Und deutsche Städte mühen sich im Kampf um saubere Luft, Fahrverbote für Dieselfahrzeuge wegen zu hoher Schadstoffwerte zu vermeiden. BRÜSSEL/BERLIN - Der Streit zwischen der EU und der Autoindustrie um mehr Klimaschutz und bessere Luft geht weiter. (Boerse, 18.12.2018 - 15:37) weiterlesen...