Moderna, US60770K1079

HAMBURG - Wegen Überlagerung sind in Hamburg seit Beginn der Corona-Schutzimpfungen bereits mehr als 100 000 Impfdosen vernichtet worden.

18.05.2022 - 11:42:29

Bereits 100 000 überlagerte Impfdosen in Hamburg vernichtet. Mit mehr als 68 000 Dosen habe es sich dabei zum größten Teil um den Impfstoff des Herstellers Moderna nach Ablauf des Verfallsdatums vernichtet werden müssen. Zuerst hatte der NDR darüber berichtet.

"Derzeit verfügt Hamburg über einen Lagerbestand von rund 90 000 - zum Teil tiefgefrorenen - Impfstoffdosen unterschiedlicher Hersteller mit unterschiedlicher verbleibender Rest-Haltbarkeit, die zum Teil im Sommer, zum Teil im Laufe des Herbstes auslaufen", sagte Behördensprecher Martin Helfrich der Deutschen Presse-Agentur. "Gegenwärtig werden daher keine neuen Impfstoffe bestellt, soweit sie noch auf Lager sind, sondern Bestände abgebaut."

Die 100 000 vernichteten Impfdosen seien im Verhältnis zur Anzahl der Impfungen zu sehen, erklärte Helfrich. Insgesamt seien seit Dezember 2020 in Hamburg etwa 4,4 Millionen Corona-Schutzimpfungen erfolgt. Eine Weiterverteilung von Impfdosen an andere Länder könne nur der Bund organisieren. "Hamburg kann nicht im Alleingang vom Bund beschafften Impfstoff weitergeben."

Mit rund 96 Prozent der Erwachsenen, die eine Corona-Schutzimpfung erhalten haben, ist die Grundimmunisierung der Hamburger Bevölkerung dem Sprecher zufolge weitestgehend abgeschlossen. Um auch letzte Impflücken zu schließen, werde das niedrigschwellige Impfprogramm der Stadt fortgeführt - seit Mai mit nur noch zwei Impfzentren allerdings in deutlich reduzierter Form.

Aufgrund der vielen Neuinfektionen in den ersten Monaten dieses Jahres sei die Impfnachfrage im ersten Quartal geringer ausgefallen, als sie möglicherweise hätte sein können, sagte Helfrich. Viele Zehntausend Menschen hätten keine Auffrischungsimpfung erhalten können, da zwischen Genesung und Impfung ein mehrwöchiger Abstand eingehalten werden müsse.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Daten zu Omikron-Impfstoffen - Unmut über Zulassungspraxis. So veröffentlichten Pfizer/Biontech und Moderna jüngst Ergebnisse, denen zufolge ihre angepassten Booster eine effiziente Immunantwort auch gegen die neueren Omikron-Sublinien BA.4 und BA.5 anregen. MAINZ - Im Wettlauf mit dem mutierenden Coronavirus haben Hersteller aus ihrer Sicht positive klinische Daten zu angepassten Impfstoffen vorgelegt. (Boerse, 26.06.2022 - 16:52) weiterlesen...

Lauterbach: Impfkampagne müsste vor dem Winter 40 Millionen erreichen. "Ideal wäre Impfkampagne mit bis zu 40 Mio Geimpften vor dem Winter", schrieb Lauterbach in der Nacht auf Freitag auf Twitter und schloss sich damit Äußerungen des Virologen Christian Drosten an. BERLIN - Eine erfolgreiche Impfkampagne vor dem Winter müsste nach Ansicht von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach bis zu 40 Millionen Menschen erreichen. (Wirtschaft, 24.06.2022 - 09:13) weiterlesen...

Forscher: Impfen hat im ersten Jahr fast 20 Millionen Corona-Tote verhindert. Damit sei die Zahl der ohne Impfungen erwarteten Todesfälle mehr als halbiert worden, schreiben Forscher des Londoner Imperial College in einem in dieser Woche veröffentlichten Beitrag im Fachmagazin "Lancet Infectious Diseases". LONDON - Die Corona-Impfungen haben in ihrem ersten Jahr einer aktuellen Modellierung zufolge weltweit fast 20 Millionen Covid-19-Tote verhindert. (Boerse, 24.06.2022 - 00:34) weiterlesen...

US-Präsident Biden wirbt für Corona-Impfung für Unter-Fünfjährige. Die Verfügbarkeit der Corona-Impfung für die Kleinsten sei ein "bedeutender Schritt nach vorne", sagte Biden am Dienstag im Weißen Haus. "Fast jeder Amerikaner kann nun Zugang zu lebensrettenden Impfungen haben", sagte er. Biden appellierte an alle Eltern, ihre Kinder impfen zu lassen. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat den Beginn der Impfkampagne für Kinder im Alter von sechs Monaten bis zu fünf Jahren als "historischen Meilenstein" bezeichnet. (Wirtschaft, 21.06.2022 - 22:57) weiterlesen...