Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

HAMBURG - Wegen des Fischereistreits fürchten die deutschen Fischer eine Konfrontation mit Norwegen.

15.07.2021 - 15:04:27

Deutsche Fischer fürchten Konfrontation mit Norwegen. Nach dem Brexit versuche die norwegische Regierung derzeit an mehreren Stellen, eigene Fangquoten zulasten der EU-Fischer zu erhöhen, hieß es in einer Mitteilung des Deutschen Fischerei-Verbandes vom Donnerstag. "Weil der zu verteilende Fischbestand nicht größer wird, muss irgendjemand für diese Selbstbedienungsaktionen der Norweger die Zeche zahlen", sagte der Präsident des Verbandes, Gero Hocker.

Hintergrund des Konflikts sind nach Darstellung der deutschen Fischerei Verwerfungen nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU. "Während die EU ein grundsätzliches Abkommen mit Norwegen über Zugang und Quotenverteilung aushandeln konnte, scheiterten die Verhandlungen der Norweger mit den Briten." Als Reaktion habe Norwegen einseitig die EU-Fangquote für Kabeljau zu eigenen Gunsten gekürzt und wolle die eigene Quote für Makrelen zulasten der EU erhöhen. "Da im Rahmen einer nachhaltigen Bewirtschaftung die Gesamtfangmengen nicht steigen, würde daraus eine dauerhafte Verringerung der Fischereimöglichkeiten der EU resultieren", so der Verband.

Mit einer Eskalation rechnet der Verband spätestens Ende August, "weil dann die EU-Fischer aus Deutschland, Spanien, Portugal, Frankreich und Polen die Quote ausgeschöpft hätten, die ihnen Norwegen noch zugestehen will". Mittlerweile stehe eine Drohung Norwegens im Raum, die Fahrzeuge aus fünf EU-Ländern in Arrest zu nehmen. "Sollte die EU in dieser Situation die legitimen Rechte der EU-Bürger nicht verteidigen, drohen dauerhafte Verluste von Fangrechten mit einem Gesamtwert von mehreren hundert Millionen Euro pro Jahr."

Großbritannien hat mit dem Brexit auch die Gemeinsame Fischereipolitik der EU verlassen. Damit wollte die Regierung in London nach eigenen Angaben die heimische Fischwirtschaft beleben - und den Zugang für europäische Fischer in britische Gewässer erschweren. Gleichzeitig hat London durch den EU-Austritt auch gemeinsame Abkommen über den Zugang zu Gewässern Norwegens und anderer Länder verlassen, wo ein Großteil der für Fish and Chips verwendeten Arten wie Kabeljau und Schellfisch gefangen werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ende der Corona-Verschnaufpause - Ressourcenverbrauch steigt weltweit. BERLIN - Der weltweite Ressourcenverbrauch nähert sich nach Schätzungen von Wissenschaftlern wieder dem Stand vor Beginn der Corona-Pandemie an. Das geht aus Berechnungen des Global Footprint Networks mit Sitz in den USA und der Schweiz hervor. Demzufolge liegt der sogenannte Erdüberlastungstag in 2021 auf diesem Donnerstag (29.7.). "Ab dem 29. Juli übernutzen wir die Erde also - wir nehmen ihr Ressourcen, die sie in diesem Jahr nicht mehr regenerieren kann", sagte der Sprecher der Organisation Germanwatch, Steffen Vogel, der Deutschen Presse-Agentur. Ende der Corona-Verschnaufpause - Ressourcenverbrauch steigt weltweit (Wirtschaft, 28.07.2021 - 11:30) weiterlesen...

Starbucks lässt Krise hinter sich - Rekorderlöse und Milliardengewinn. In den drei Monaten bis Ende Juni stiegen die Erlöse im Jahresvergleich um 78 Prozent auf den Rekordwert von 7,5 Milliarden Dollar (6,4 Mrd Euro), wie Starbucks am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. SEATTLE - Bei der weltgrößten Café-Kette Starbucks laufen die Geschäfte dank der Erholung von der Corona-Krise wieder rund. (Boerse, 27.07.2021 - 23:14) weiterlesen...

KORREKTUR: Glyphosat-Verbote treten demnächst in Kraft. (In der Meldung vom 19.07., 17.19 Uhr wurde im ersten Absatz ein Satz zu Ausnahmen vom Verbot eingefügt.) KORREKTUR: Glyphosat-Verbote treten demnächst in Kraft (Boerse, 27.07.2021 - 16:41) weiterlesen...

Lindt & Sprüngli mit zweistelligem Umsatzwachstum und Marktanteilsgewinnen. Lindt & Sprüngli mit zweistelligem Umsatzwachstum und Marktanteilsgewinnen Lindt & Sprüngli mit zweistelligem Umsatzwachstum und Marktanteilsgewinnen (Boerse, 27.07.2021 - 07:05) weiterlesen...

Klima, Corona, Hunger: Treffen zur Zukunft von Nahrungsmitteln in Rom. Dabei geht es unter anderem darum, wie mit einem Wandel die Ziele einer nachhaltigen Entwicklung erreicht werden können. Gemeint sind damit beispielsweise Maßnahmen gegen den Hunger sowie für Klimaschutz und eine nachhaltige Produktion und einen nachhaltigen Konsum. ROM - Vertreter aus Wissenschaft, Politik und der Zivilgesellschaft haben am Montag auf einem digitalen Treffen über die Zukunft des Nahrungsmittelsystems diskutiert. (Boerse, 26.07.2021 - 18:48) weiterlesen...

Ringen um mögliche neue Corona-Maßnahmen - doch für wen?. Dabei geht der Streit um möglicherweise strengere Regeln für Menschen weiter, die sich trotz vieler Angebote auch in den nächsten Wochen nicht impfen lassen. Eine "Impfpflicht durch die Hintertür" will die Bundesregierung aber nicht, wie die stellvertretende Sprecherin Ulrike Demmer am Montag in Berlin sagte. BERLIN - Angesichts schnell steigender Corona-Infektionszahlen rücken wieder stärkere Gegenmaßnahmen in den Blick - doch was heißt das für Millionen schon geimpfte Bürger? Die Bundesregierung will mit den Ländern jetzt darüber beraten, um eine neue große Welle nach den Sommerferien zu verhindern. (Boerse, 26.07.2021 - 16:56) weiterlesen...