Transport, Verkehr

HAMBURG - Während Hafenwirtschaft und Schifffahrt einer Umfrage der Industrie- und Handelskammer Nord (IHK Nord) zufolge Morgenluft wittern, sieht es beim Schiffbau weiter düster aus.

26.11.2021 - 13:56:30

Umfrage: Schiffbau weiterhin Sorgenkind der maritimen Wirtschaft. "Um die sehr schwierige Lage im Schiffbau zu überwinden, muss die Finanzierung von Schiffbauaufträgen von der Politik besser unterstützt werden", sagte Norbert Aust, Vorsitzender der IHK Nord, am Freitag in Hamburg. Der Geschäftsklimaindex der Branche sei im Vergleich zur Umfrage im Frühjahr um neun Punkte auf 69,7 gefallen.

So sehen die meisten Werften wirtschaftliche Risiken durch die hohen Energie- und Rohstoffpreise, fast 89 Prozent der befragten Unternehmen gaben das an. Mehr als drei Viertel beklagten zudem den zunehmenden Fachkräftemangel. Sieben von zehn Unternehmen sorgen sich demnach um die Auslandsnachfrage.

In Hafenwirtschaft und Schiffbau hellte sich das Geschäftsklima hingegen weiter auf. Es stieg um 13,5 auf 118 Punkte bei den Häfen und um rund 44 Punkte auf 126,9 Punkte in der Schifffahrt. Doch auch in diesem Teil der maritimen Wirtschaft sehen die Unternehmen Risiken. Während mehr als zwei Drittel der befragten Hafenbetreiber die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen mit Argusaugen verfolgen, sieht die Schifffahrt wie auch der Schiffbau in den Energie- und Rohstoffpreisen eine Bedrohung für die wirtschaftliche Entwicklung.

Aust machte für den Zusammenschluss der zwölf norddeutschen IHKs klar: "Wir fordern mehr Engagement der Politik beim Infrastrukturausbau, der Hafenhinterlandanbindungen und der nautischen Zufahrten zu den deutschen Seehäfen". Es brauche mehr Tempo, da die Planungs- und Genehmigungszeiten hierzulande zu lang seien. Insgesamt wurden für die Konjunkturumfrage der IHK Nord den Angaben zufolge 753 Unternehmen in der maritimen Wirtschaft befragt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russland fordert Ukraine zum Dialog mit Separatisten auf. Der Moskauer Unterhändler Dmitri Kosak sagte am Mittwoch in Paris nach mehr als achtstündigen Krisengesprächen, dass Kiew nun zwei Wochen Zeit habe, eine Position zu erarbeiten. Kosak, der Beauftragte des russischen Präsidenten Wladimir Putin für den Ukraine-Konflikt, beklagte, dass die Regierung auf humanitäre Anfragen und anderen Kontaktversuche aus der Ostukraine ablehnend oder gar nicht reagiere. PARIS - Bei den Verhandlungen zur Lösung des Ukraine-Konflikts hat Russland die Regierung in Kiew zum Dialog mit den Kräften im Krisengebiet Donbass aufgerufen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 23:42) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Nato und USA antworten Russland auf Sicherheits-Forderungen (mit Normandie-Gesprächen) (Wirtschaft, 26.01.2022 - 22:24) weiterlesen...

Lauterbach will verkürzten Genesenenstatus europaweit umsetzen. "Wir werden in Kürze erneut versuchen, die drei Monate auch auf europäischer Ebene umzusetzen", sagte der SPD-Politiker am Mittwochabend im ZDF-"heute journal". "Nach drei Monaten kann sich derjenige, der schon mit der Delta-Variante infiziert war, erneut mit der Omikron-Variante infizieren. Somit sind die drei Monate wissenschaftlich richtig", betonte Lauterbach. BERLIN - Im Streit um die Verkürzung des Genesenenstatus nach Corona-Infektionen in Deutschland hat Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach die Drei-Monats-Frist verteidigt und will sich um Umsetzung auch auf europäischer Ebene bemühen. (Boerse, 26.01.2022 - 22:15) weiterlesen...

WDH 2: Dänemark hebt Anfang Februar fast alle Corona-Beschränkungen auf (Tippfehler im letzten Satz berichtigt: Institut) (Wirtschaft, 26.01.2022 - 21:46) weiterlesen...

WDH 2/ROUNDUP: Dänemark hebt Anfang Februar fast alle Corona-Beschränkungen auf (Tippfehler im letzten Satz berichtigt: Institut) (Wirtschaft, 26.01.2022 - 21:46) weiterlesen...

WDH: Dänemark hebt Anfang Februar fast alle Corona-Beschränkungen auf (Tippfehler bei der Schreibweise Frederiksen berichtigt) (Boerse, 26.01.2022 - 20:45) weiterlesen...