Einzelhandel, Ernährung

HAMBURG - Verbraucherschützer klagen über eine wachsende Zahl von versteckten Preiserhöhungen bei Lebensmitteln und Gütern des täglichen Bedarfs.

19.08.2022 - 06:09:26

Verbraucherschützer klagen über versteckte Preiserhöhungen. Immer öfter beschwerten sich die Menschen bei der Verbraucherzentrale Hamburg über schrumpfende Packungsgrößen bei gleichbleibenden oder sogar steigenden Preisen, sagte der Lebensmittelexperte der Verbraucherzentrale, Armin Valet, der Deutschen Presse-Agentur. Betroffen seien zahlreiche Produkte von der Margarine über Süßwaren bis hin zur Tiefkühlpizza.

"Wir erleben gerade die erste Welle solcher versteckter Preiserhöhungen", sagte Valet. Hintergrund der Preiserhöhungen sind die gestiegenen Kosten für Rohstoffe, Energie und Logistik. Gemeinsam sei allen Fällen, dass nicht einfach die Preise erhöht würden, um die gestiegenen Kosten weiterzugeben. Stattdessen würden die Packungsgrößen verringert - bei gleichbleibenden oder manchmal sogar steigenden Preisen. Verboten sei das nicht. Aber es sei natürlich eine Trickserei zu Lasten der Kunden. Auffällig sei auch, dass neben Markenartikeln zunehmend auch die Eigenmarken der Supermarktketten und Discounter davon betroffen seien.

Ein Ende der Ende der Schrumpfkur bei Produkten des täglichen Bedarfs erwartet Valet vorläufig nicht. Im Gegenteil: Der Höhepunkt könnte nach seiner Einschätzung noch bevorstehen. Der Handel brauche ungefähr ein halbes Jahr Vorlauf zur Umstellung der Etiketten und dem Abverkauf der alten Ware, rechnet der Verbraucherschützer vor. "Ich danke, dass da noch einiges auf uns zukommen wird."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wann müssen negative Bewertungen bei Ebay entfernt werden? BGH prüft. Und wann Verkäufer und Verkäuferinnen einen Anspruch darauf haben, dass eine negative Bewertung wieder entfernt wird. (Az. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich am Mittwoch (11.00 Uhr) mit der Frage, wie fundiert Kritik von Käufern und Käuferinnen auf der Internetplattform Ebay sein muss. (Boerse, 28.09.2022 - 06:38) weiterlesen...

BGH verhandelt zu negativen Bewertungen bei Ebay. Ein Mann hatte über Ebay bei einem Unternehmen vier Gelenkbolzenschellen gekauft. Von den gezahlten 19,26 Euro waren 4,90 Euro Versandkosten. KARLSRUHE - Wann haben Verkäufer und Verkäuferinnen auf der Internetplattform Ebay Anspruch auf Entfernung einer negativen Bewertung? Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe verhandelt am Mittwoch (11.00 Uhr) über einen Fall aus Bayern. (Boerse, 28.09.2022 - 05:53) weiterlesen...

Tiefkühlproduzent Ardo ruft Blattspinat zurück. Betroffen seien ausschließlich 500-Gramm-Produkte mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) Juni 2024, der Produktionscharge 142174 und der EAN-Artikelnummer 4337256041294, teilte das Unternehmen in Ratingen am Dienstag mit. "Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich in einzelnen Verpackungen Rahmspinat befindet, welches das nicht deklarierte Allergen Milch enthält." Personen, die gegen Kuhmilch allergisch seien, sollten den Spinat mit dem betroffenen MHD nicht verzehren. RATINGEN - Der Tiefkühlhersteller Ardo hat für das Produkt "Rewe Beste Wahl, Blattspinat portioniert" einen begrenzten Rückruf gestartet. (Boerse, 27.09.2022 - 18:45) weiterlesen...

XXXLutz übernimmt Hälfte der Braun Möbel-Center-Gruppe. Die Partnerschaft stärke die Marktposition und sichere die Arbeitsplätze, teilte XXXLutz am Dienstag in Würzburg mit. Der Vertrag sei unterzeichnet, die Zustimmung des Kartellamts stehe noch aus. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. WÜRZBURG/REUTLINGEN - Der österreichische Möbelhaus-Konzern XXXLutz expandiert weiter in Deutschland und übernimmt 50 Prozent der Reutlinger Braun Möbel-Center-Gruppe mit mehr als 1000 Mitarbeitern. (Boerse, 27.09.2022 - 15:35) weiterlesen...

WDH: Erneuter Streik am größten britischen Containerhafen (Wiederholung: Im 2. (Boerse, 27.09.2022 - 15:23) weiterlesen...

Erneuter Streik am größten britischen Containerhafen. Die Gewerkschaft Unite hatte im Kampf um höhere Löhne seit dem Morgen am walisischen Hafen Felixstowe zum Streik aufgerufen. Nach Angaben der Gewerkschaft beteiligten sich rund 1900 Mitglieder. Sie fordern ein Gehaltsplus von zehn Prozent und lehnen das bisherige Angebot der Arbeitgeber - sieben Prozent und eine Einmalzahlung von 500 Pfund (rund 560 Euro) mit der Begründung ab, dies sei angesichts der explodierenden Inflation immer noch ein Reallohnverlust. FELIXSTOWE - Am größten Containerhafen Großbritanniens haben große Teile der Belegschaft am Dienstag erneut die Arbeit niedergelegt. (Boerse, 27.09.2022 - 14:48) weiterlesen...