Hapag-Lloyd, DE000HLAG475

HAMBURG - Unternehmen und Verbraucher werden sich nach Einschätzung des Verbandes Deutscher Reeder noch für längere Zeit auf fehlende oder verspätete Lieferungen einstellen müssen.

03.01.2022 - 05:52:27

Reederverband: Lieferketten erst nach Corona-Pandemie wieder normal. "Es ist leider offen, wann sich die Situation bei den Lieferketten nachhaltig verbessern wird", sagte die neue Präsidentin des Verbandes, Gaby Bornheim, der Deutschen Presse-Agentur.

Große Teile der Wirtschaft klagen seit vielen Monaten darüber, dass dringend benötigte Zulieferungen gar nicht oder nicht rechtzeitig eintreffen. Genauso geht es vielen Verbrauchern, die zum Beispiel auf längst bestellte Elektronikartikel warten müssen. Zum einen liegt das an der frühzeitigen konjunkturellen Erholung in den USA und China. Neben dem riesigen Nachfragesog der beiden weltweit größten Volkswirtschaften ist aber auch die Logistik im globalen Gütertransport aus dem Takt geraten.

"Die angespannten Lieferketten sind ganz klar Folge der Corona-Pandemie. Hier haben wir pandemiebedingt eine einmalige Situation, in der ganz viel zusammenkommt", sagte Bornheim, die im Hauptberuf die Hamburger Peter Döhle Schiffahrts-KG leitet, eine der größten deutschen Reedereien. Die Seeleute könnten immer noch nicht wie gewohnt an Bord gebracht oder von Bord geholt werden. "Da sind erhebliche Restriktionen, die sich in den einzelnen Häfen im Wochen-, manchmal auch im Tagesrhythmus ändern, so dass wir gar keine Sicherheit haben, jetzt Crewwechsel in vielen Teilen der Welt durchführen zu können."

Auch Häfen seien weiterhin stark von Corona betroffen. Daher stünden Reedereien mit ihren Schiffen "in der Schlange vor den Häfen, weil zum Beispiel auch die Terminalmitarbeiter krank sind", sagte Bornheim. An vielen Orten bildeten sich "große Schiff-Staus, weil auch der Hinterlandverkehr weitgehend zusammengebrochen oder extrem verzögert ist, da großenteils Lkw-Fahrer auch nicht verfügbar sind."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Auch Kreuzfahrt-Marktführer Aida lässt Maskenpflicht fallen. ROSTOCK/HAMBURG - Die Kreuzfahrtreederei Aida Cruises folgt dem Konkurrenten Tui Cruises und lässt noch im Mai die Maskenpflicht auf ihren Schiffen fallen. "An Bord dürfen sich Gäste über zahlreiche Lockerungen freuen", teilte der deutsche Marktführer am Freitag in Rostock mit. "Auf allen Reisen ab 27. Mai 2022 ist das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes an Bord der Aida Schiffe nicht mehr verpflichtend." Auch Kreuzfahrt-Marktführer Aida lässt Maskenpflicht fallen (Boerse, 20.05.2022 - 11:39) weiterlesen...

Kreuzfahrtgäste bei Hapag-Lloyd Cruises können Masken fallen lassen HAMBURG - Kreuzfahrtgäste der Reederei Hapag-Lloyd Cruises am Donnerstag in Hamburg mit. (Boerse, 19.05.2022 - 13:05) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research senkt Ziel für Hapag-Lloyd auf 187 Euro - 'Sell'. Der Boom im Frachtgeschäft nähere sich dem Ende, schrieb Analyst Christian Cohrs in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Hapag-Lloyd nach endgültigen Quartalszahlen von 195 auf 187 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. (Boerse, 18.05.2022 - 11:01) weiterlesen...

Kühne sieht Lufthansa-Anteil als strategisches Investment. Seine Gesellschaft Kühne Aviation (KA) habe mit Überschreiten der 10-Prozent-Schwelle der Anteile erklärt, dass sie mit der Investition strategische Ziele verfolge und weitere Aktien-Zukäufe in den nächsten zwölf Monaten nicht ausschließe, teilte Lufthansa am Mittwoch in einer Pflichtmeldung an die Börse berichtete. Einen Sitz im Aufsichtsrat würde der Großaktionär KA annehmen und eine geeignete Persönlichkeit benennen, hieß es weiterhin. FRANKFURT - Der Logistik-Unternehmer Klaus-Michael Kühne sieht seine Beteiligung am Lufthansa -Konzern als strategisches Investment. (Boerse, 18.05.2022 - 10:58) weiterlesen...