Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Einzelhandel

HAMBURG - Unrealistische Portionsangaben auf der Verpackung des Schokoriegels oder üppige Vorauszahlungen bei der Buchung einer Reise: Um Verbraucher vor Unannehmlichkeiten wie diesen zu schützen, haben die zuständigen Minister aus mehreren Bundesländern nun erste Vorstöße gemacht, über die sie bei der am Mittwoch beginnenden erbraucherschutzministerkonferenz sprechen wollen.

02.05.2021 - 14:22:28

Ländervorstöße zum Verbraucherschutz. Den Vorsitz hat Schleswig-Holstein.

Hamburg und Brandenburg machen sich für realistische Portionsangaben der Hersteller auf Lebensmittelverpackungen stark. Das geht aus einer gemeinsamen Beschlussvorlage hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Darin wird die Bundesregierung aufgefordert, auf EU-Ebene mehr gegen irreführende Angaben zu unternehmen. "Die Lebensmittelindustrie rechnet in vielen Fällen den Gehalt von Salz, Zucker und Fett mit unrealistischen Mini-Portionsgrößen schön", sagte Hamburgs Justiz- und Verbraucherschutzsenatorin Anna Gallina (Grüne) auf Nachfrage.

So sieht es auch ihre Brandenburger Kollegin Ursula Nonnemacher: "Wenn Hersteller durch kleinste Portionsangaben ihre Produkte gesund rechnen, ist das bewusste Verbrauchertäuschung. Mengengaben, gerade bei losen Lebensmitteln wie Müsli oder Chips, müssen lebensnah sein, transparent und leicht verständlich."

Gegessen wird laut Gallina meist deutlich mehr als die Menge, die als Portion auf Lebensmittelverpackungen angegeben ist. "Die wenigsten essen nur 25 Gramm Cornflakes zum Frühstück, aus einer großen Chipstüte nur eine Hand voll Chips, drei Viertel eines Schokoriegels oder trinken aus einer kleinen Limoflasche nur die Hälfte." Solche Angaben seien völlig unrealistisch. "Informierte Kaufentscheidungen werden damit verhindert."

Das muss sich nach Ansicht der Grünen-Politikerinnen dringend ändern. "Denn die meist zu klein angegebenen Portionen suggerieren den Verbraucherinnen und Verbrauchern geringere Zucker- und Fettwerte, als sie dann tatsächlich zu sich nehmen", sagte Gallina. Auch die vorgeschriebenen Angaben pro 100 Gramm oder 100 Milliliter seien so abstrakt, dass eine klare Orientierung manchmal nur schwer möglich sei. "Wir machen uns deshalb für die Angabe realistischer Portionsgrößen stark."

Für eine stufenweise Verringerung der Vorauszahlungen, die Verbraucher bei Reisebuchungen leisten müssen, plädiert Thüringens Verbraucherschutzminister Dirk Adams (Grüne). Damit solle auf Erfahrungen aus der Corona-Pandemie reagiert werden, erklärte Adams nach Angaben seines Ministeriums am Sonntag in Erfurt. Vor allem in den ersten Monaten der Pandemie seien gezahlte Kundengelder bei ausgefallenen Reisen oft nicht innerhalb der gesetzlichen Frist zurückgezahlt worden.

Thüringen werde bei der mehrtägigen Konferenz am Donnerstag einen Antrag zu Reise-Vorauszahlungen zusammen mit dem Saarland und Rheinland-Pfalz einbringen, kündigte Adams an. Ziel sei, wirtschaftliche Verluste für Verbraucher zu vermeiden. Zudem solle erreicht werden, "dass Rückerstattungs- und Entschädigungsverfahren in der Reisebranche weitgehend automatisiert ablaufen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britische Regierung will 'vertraute Kontakte' wieder erlauben. LONDON - Die Engländer dürfen nach Monaten der Corona-Kontaktbeschränkungen wieder auf Tuchfühlung gehen. Die Regierung will "vertraute Kontakte" wie Umarmungen und Küsse bei Begrüßungen und Abschieden wieder erlauben, wie Staatsminister Michael Gove am Sonntag ankündigte. Die Lockerung soll am 17. Mai in Kraft treten, wenn auch weitere Corona-Restriktionen aufgehoben werden. Johnson werde den Schritt an diesem Montag bestätigen. Die Regierung wolle "freundschaftliche, vertraute Kontakte zwischen Freunden und Familie (...) wiederherstellen", sagte Gove der BBC. Britische Regierung will 'vertraute Kontakte' wieder erlauben (Wirtschaft, 09.05.2021 - 18:20) weiterlesen...

Neuer Aufbruch für Europa? Reformkonferenz beginnt (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 09.05.2021 - 18:12) weiterlesen...

Ehemaliger Nawalny-Chefarzt in Russland vermisst. Alexander Murachowski, mittlerweile Gesundheitsminister der sibirischen Region Omsk, kam von von einem Jagdausflug am Freitag nicht zurück, wie die Staatsagentur Tass am Sonntag unter Berufung auf einen Polizeisprecher meldete. Eine örtliche Behörde hatte zuvor von einem 1971 geborenen Mann gesprochen, ohne einen Namen zu nennen. Demnach wurden zusätzliche Polizisten für die Suche angefordert. MOSKAU - Ein russischer Arzt, in dessen Krankenhaus der Kremlgegner Alexej Nawalny direkt nach einem Giftanschlag im vergangenen Jahr behandelt wurde, gilt als vermisst. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 18:04) weiterlesen...

Scholz wirbt mit Erfahrung und handfestem Plan. "Ich kann meine Erfahrung, meine Kraft und meine Ideen einbringen", sagte Scholz am Sonntag beim digitalen Parteitag der Sozialdemokraten in Berlin. Er verwies auf seine Zeit als Regierungschef in Hamburg, Minister und Vizekanzler. Es brauche die Fähigkeit, Ideen durchzusetzen, einen Regierungsapparat zu steuern und aus Träumen Politik machen zu können, sagte Scholz. Damit setzte sich der SPD-Kandidat von Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock ab, die keine solche Erfahrung aufweisen kann. Scholz sagte als Seitenhieb auf die in Umfragen derzeit führenden Grünen, manchen fehle der Wille zum praktischen Fortschritt. BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat im Rennen um das Kanzleramt mit seiner Erfahrung geworben. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 16:48) weiterlesen...

Ein Drittel aller Erwachsenen in Großbritannien voll geimpft. Ein Drittel der Erwachsenen sei nun vollständig geimpft, teilten die Gesundheitsbehörden am Sonntag mit. Etwa 17,7 Millionen Menschen erhielten die für den vollen Schutz als notwendig erachteten zwei Spritzen. Die vier Landesteile England, Schottland, Wales und Nordirland liegen dabei etwa gleichauf. Eine erste Impfung bekamen bisher 35,4 Millionen. LONDON - Im Kampf gegen das Coronavirus hat Großbritannien einen symbolischen Meilenstein erreicht. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 16:40) weiterlesen...

Mehr als 100 000 Corona-Tote im brasilianischen Bundesstaat São Paulo. Seit Beginn der Pandemie starben dort 100 649 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19, wie am Sonntag aus Behördendaten hervorging. Damit zählt der reichste Bundesstaat Brasiliens rund ein Viertel aller Toten im Zusammenhang mit Covid-19 in dem von der Pandemie schwer getroffenen Land. Wäre er ein Land, würde der Bundesstaat mit mehr als 40 Millionen Einwohnern weltweit den neunten Rang hinter Frankreich und vor Deutschland unter den Ländern mit den meisten Corona-Toten einnehmen. SAO PAULO - Der brasilianische Bundesstaat Sao Paulo hat die Marke von 100 000 Corona-Toten überschritten. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 15:55) weiterlesen...