Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

HAMBURG - Stark schwefelhaltige Schweröle als Treibstoff für Schiffe stehen seit gut einem Jahr unter Bann.

29.04.2021 - 08:09:27

Studie: Schwefelreinigung auf Schiffen verschmutzt die Meere. Daher wurden Schiffe verstärkt mit Reinigungsanlagen ausgerüstet, sogenannten Scrubbern. Nach einer neuen Studie des Internationalen Rates für sauberen Verkehr (ICCT) könnte damit allerdings der Umwelt ein Bärendienst erwiesen worden sein.

Denn tatsächlich leite die Technologie, die Luftverschmutzung durch Schiffe reduzieren soll, die Verschmutzung aus der Luft ins Meer, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichten Studie des ICCT (International Council on Clean Transportation). "Das Waschwasser der Scrubber ist saurer als Meerwasser und enthält polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAHs), Nitrate, Sulfate und Schwermetalle, die alle der Tierwelt schaden und die Wasserqualität verschlechtern können."

"Die Anzahl der Schiffe, die Scrubber einsetzen, ist als Reaktion auf die 0,5-Prozent-Schwefelvorschrift der IMO für 2020 stark angestiegen", heißt es weiter. Ohne zusätzliche Vorschriften würden zehn Milliarden Tonnen Waschwasser jährlich in die Meere geleitet, 80 Prozent davon innerhalb von 200 Seemeilen vor den Küsten. "Die tatsächlichen Einleitungen könnten höher sein, da wir konservative Schätzungen für die Waschwasserdurchflussraten verwendet haben und die mit Scrubbern ausgestattete Flotte jetzt mehr als 4300 Schiffe umfasst", so die ICCT-Wissenschaftler.

Als "Hot Spots" nennt das ICCT die Meere rund um Europa, die Straße von Malakka in Südostasien sowie die Karibik. Für den Großteil der Scrubber-Einträge seien Containerschiffe, Massengutfrachter und Öltanker verantwortlich.

Der verstärkte Einsatz von Scrubbern ist eine Reaktion auf strengere Vorschriften der internationalen Schifffahrtsorganisation IMO, nach denen seit 2020 der Brennstoff für Dieselmotoren an Bord nicht mehr als 0,5 Prozent Schwefel enthalten darf. Davor waren es 3,5 Prozent. Auf Nord- und Ostsee sowie in den deutschen Häfen gilt schon länger ein Grenzwert von 0,1 Prozent.

Reedereien haben im Prinzip drei Möglichkeiten, die Grenzwerte zu erfüllen: Schwefelarmen Brennstoff, den Einbau einer Reinigungsanlage (Scrubber) bei der weiteren Verwendung von Schweröl oder den Umstieg auf verflüssigtes Erdgas (LNG). Deutsche Reeder favorisieren nach früheren Verbandsangaben weit überwiegend schwefelarmen Brennstoff.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RKI registriert 8500 Corona-Neuinfektionen und 71 neue Todesfälle. Das geht aus Zahlen vom Sonntagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.34 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 12 656 gelegen. Am Sonntag sind die vom RKI gemeldeten Fallzahlen meist niedriger, unter anderem weil am Wochenende weniger getestet wird. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 8500 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 16.05.2021 - 15:17) weiterlesen...

Wieder steigende Corona-Infektionszahlen in Moskau. In den vergangenen sieben Tagen habe es insgesamt etwa 20 000 neue Fälle gegeben - so viele wie seit Mitte Januar nicht mehr, meldete die Staatsagentur Tass am Sonntag. Gegenüber der Vorwoche seien das 17 Prozent mehr Infektionen gewesen. MOSKAU - In der russischen Hauptstadt Moskau wächst die Sorge vor wieder deutlich steigenden Corona-Infektionszahlen. (Wirtschaft, 16.05.2021 - 15:13) weiterlesen...

Biden nimmt Trump-Erlass zu Regeln für Internet-Plattformen zurück. Trump hatte mit dem Vorstoß im Mai vergangenen Jahres darauf reagiert, dass Twitter anfing, seine Tweets mit Warnhinweisen zu versehen. Er verfügte damals, die Umsetzung einer Regel, die als Grundstein für den Umgang mit Nutzer-Beiträgen gilt, neu zu ordnen. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat einen Erlass rückgängig gemacht, mit dem sein Vorgänger Donald Trump den Spielraum von Online-Plattformen wie Twitter und Facebook beim Vorgehen gegen Beiträge von Nutzern einschränken wollte. (Boerse, 16.05.2021 - 15:13) weiterlesen...

Indien-Variante: Briten bangen um die Früchte ihres Impfwunders. LONDON - Insel der Seligen: In Großbritannien schien die Corona-Pandemie nach dem ungeheuren Erfolg der Impfkampagne schon fast überwunden zu sein. Die Bilanz kann sich sehen lassen: Mehr als zwei Drittel der Erwachsenen sind erstmalig geimpft, über ein Drittel sogar schon vollständig. "Behutsam aber irreversibel" werde das Land in die Normalität zurückkehren, kündigte Premierminister Boris Johnson im Februar an. Bis zum 21. Juni, so der Plan, sollten zumindest im größten britischen Landesteil England alle Corona-Maßnahmen aufgehoben werden. Indien-Variante: Briten bangen um die Früchte ihres Impfwunders (Wirtschaft, 16.05.2021 - 15:02) weiterlesen...

Innengastronomie in Luxemburg wieder geöffnet. LUXEMBURG - Ein Besuch im Restaurant oder im Café ist seit Sonntag in Luxemburg wieder möglich. Nach monatelanger Zwangspause durfte die Gastronomie im Innenbereich wieder öffnen. Voraussetzung für eine Bewirtung drinnen ist ein negatives Corona-Testergebnis, das der Gast vorlegen muss. Die Außengastronomie ist in Luxemburg bereits seit 7. April unter Auflagen geöffnet: Draußen ist aber kein Corona-Test nötig. Innengastronomie in Luxemburg wieder geöffnet (Boerse, 16.05.2021 - 14:47) weiterlesen...

EU kritisiert Russlands neue Liste 'unfreundlicher Staaten'. Die von Moskau erhobenen Vorwürfe "unfreundlicher Handlungen" seien unbegründet, erklärte EU-Chefdiplomat Josep Borrell in der Nacht zum Sonntag. "Wir fordern Russland auf, seine Entscheidung zu überdenken, um eine weitere Verschlechterung unserer bereits unter Druck stehenden Beziehungen zu vermeiden." Zudem sei ein solches Vorgehen unvereinbar mit dem Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen von 1961, sagte Borrell. BRÜSSEL/MOSKAU - Die EU hat Russlands neue Liste "unfreundlicher ausländischer Staaten" scharf kritisiert, auf der die USA und Tschechien als erste Länder stehen. (Wirtschaft, 16.05.2021 - 14:45) weiterlesen...