Transport, Verkehr

HAMBURG / SCHWERIN - Die IG Metall Küste fordert von der künftigen Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern, den Erhalt der maritimen Industrie zur obersten Priorität zu machen.

19.10.2021 - 12:55:26

Schiffbau muss für Landesregierung Priorität haben. "Mit vollem Einsatz müssen Politik und Verwaltung gemeinsam mit Unternehmen und IG Metall an Perspektiven für Arbeitsplätze und Standorte in Mecklenburg-Vorpommern arbeiten", sagte Daniel Friedrich, Bezirksleiter der IG Metall Küste, am Montag im Rahmen der Vorstellung einer Umfrage in der deutschen Schiffbau-Branche.

Laut der am Dienstag vorgestellten Betriebsrätebefragung im Auftrag der IG Metall Küste wird auf jeder dritten Werft in den kommenden zwölf Monaten mit einem weiteren Stellenabbau gerechnet. Dabei seien im zurückliegenden Jahr bereits rund 1500 Stammarbeitsplätze verloren gegangen. Das entspreche einem Rückgang um 8,1 Prozent.

Besonders stark betroffen gewesen sei dabei Mecklenburg-Vorpommern: Innerhalb eines Jahres sei fast ein Viertel der Arbeitsplätze auf den Werften weggefallen. Grund dafür ist den Angaben zufolge vor allem der Einbruch beim Bau von Kreuzfahrtschiffen, der den MV Werften in Rostock, Stralsund und Wismar sowie der Rostocker Neptun Werft zu schaffen macht.

Der Befragung der Agentur für Struktur- und Personalentwicklung (AgS) zufolge wäre der Stellenabbau ohne staatliche Hilfen noch weitaus drastischer ausgefallen. So sei fast die Hälfte aller Werft-Beschäftigten in den vergangenen zwölf Monaten von Kurzarbeit betroffen gewesen. In die 31. Schiffbauumfrage wurden den Angaben zufolge 43 Unternehmen mit fast 17 000 Beschäftigten einbezogen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bahn: Bislang 200 Fahrgäste ohne 3G-Nachweis aus Zügen verwiesen. Fahrgäste müssen seit gut einer Woche belegen können, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind (3G). 99 Prozent der kontrollierten Fahrgäste beachteten die Vorschrift, teilte die Bahn am Donnerstag mit. Bisher hatten nach Bahn-Angaben rund 200 kontrollierte Reisende keinen Nachweis und mussten den Zug verlassen. BERLIN - Die neue 3G-Regel wird in Zügen nach Angaben der Deutschen Bahn weitgehend eingehalten. (Boerse, 02.12.2021 - 12:54) weiterlesen...

IG Metall: Neue Bundesregierung muss sich bei Airbus einschalten. "Ich erwarte, dass sich die neue Bundesregierung jetzt aktiv einschaltet und die Strategie des Aussitzens der alten Bundesregierung sofort beendet", sagte IG-Metall-Vorstandsmitglied Jürgen Kerner am Donnerstag der dpa. HAMBURG/FRANKFURT - Die kommende Bundesregierung muss aus Sicht der IG Metall in den eskalierenden Streit um den Airbus -Konzernumbau eingreifen. (Boerse, 02.12.2021 - 12:00) weiterlesen...

Airbus-Beschäftigte protestieren gegen Umbaupläne. Dort begann am Donnerstagvormittag eine Aufsichtsratssitzung der deutschen Tochter Airbus Operations GmbH. "Die Kollegen und Kolleginnen wollen endlich Schwarz auf Weiß haben, dass ihre Zukunft gesichert ist", sagte der norddeutsche Bezirksleiter der IG Metall, Daniel Friedrich. HAMBURG - Zum Auftakt einer neuen Warnstreikwelle bei Airbus haben nach Gewerkschaftsangaben rund 300 Beschäftigte vor dem Tor des Hamburger Airbus-Werkes gegen die Umbaupläne des Konzerns demonstriert. (Boerse, 02.12.2021 - 11:35) weiterlesen...

WDH/Angespannte Lieferketten - Neue Daten zum Außenhandel. (Datum geändert: Das Statistische Bundesamt veröffentlicht die Zahlen WDH/Angespannte Lieferketten - Neue Daten zum Außenhandel (Wirtschaft, 02.12.2021 - 08:29) weiterlesen...

Ampel-Parteien: Bahn soll sich auf Kerngeschäft konzentrieren. Der Grünen-Verkehrspolitiker Stefan Gelbhaar sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Die Deutsche Bahn sollte sich auf ihr Kerngeschäft, den Schienenverkehr, fokussieren. Das ist ein erklärtes Ziel der Grünen. BERLIN - Die bundeseigene Deutsche Bahn soll sich nach dem Willen von Politikern der künftigen Ampel-Koalition auf ihr Kerngeschäft in Deutschland konzentrieren - ein Verkauf von Töchtern könnte geprüft werden. (Boerse, 02.12.2021 - 06:35) weiterlesen...

IG Metall ruft abermals zu Warnstreiks bei Airbus auf. "Geplant sind Arbeitsniederlegungen teilweise über mehrere Schichten und Tage", kündigte die größte deutsche Gewerkschaft am Mittwoch in Hamburg an. Hintergrund ist der seit dem Frühjahr schwelende Konflikt über den vom Airbus-Management geplanten Umbau der zivilen Flugzeugfertigung. IG Metall und Airbus haben in mittlerweile fünf Verhandlungsrunden über die Bedingungen des Umbau gesprochen, aus Sicht der Gewerkschaft ohne Ergebnis. HAMBURG - Mit ganztägigen Warnstreiks bei Airbus will die IG Metall von Donnerstag an die Fertigung an allen deutschen Standorten des Flugzeugbauers lahmlegen. (Boerse, 02.12.2021 - 06:34) weiterlesen...