Regierungen, Deutschland

HAMBURG - Rund 80 Bergarbeiter aus der Lausitz haben vor dem Beginn des CDU-Parteitags in Hamburg gegen einen schnellen Kohleausstieg und für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze demonstriert.

07.12.2018 - 11:06:24

Bergarbeiter und Jusos demonstrieren vor CDU-Parteitag. Vor dem Haupteingang der Messe, dem Veranstaltungsort des Parteitags, hielten sie den eintreffenden Delegierten am Freitagvormittag Banner mit Aufschriften wie "Wir lassen die Lausitz nicht ausradieren" und "Unsere Arbeit sichert Wohlstand" entgegen. Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie fordert, Kohlekraftwerke so lange weiter zu betreiben, "bis der maximale Strombedarf aus anderen Quellen wettbewerbsfähig gesichert werden kann".

Kleiner fiel der Protest der Hamburger Jusos aus. Rund zwei Dutzend Mitglieder der SPD-Jugendorganisation hielten Plakate von Annegret Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz und Jens Spahn in die Höhe und verteilten Flyer mit der Aufschrift "Gegen welche Minderheit wollen Sie stimmen?". Die Jusos werfen den drei Politikern, die später am Freitag für den CDU-Vorsitz kandidieren sollten, vor, sich in der Vergangenheit abfällig gegenüber einzelnen Bevölkerungsgruppen geäußert zu haben - etwa gegenüber Homosexuellen, Muslimen und sozial schwachen Bürgern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kein Budget-Strafverfahren gegen Italien. Rom habe ausreichende Zugeständnisse gemacht, um dies für 2019 zu vermeiden, sagte EU-Finanzkommissar Valdis Dombrovskis am Mittwoch. Die von der italienischen Regierung vorgeschlagene Lösung sei zwar nicht ideal. Doch könne ein Defizitverfahren damit vermieden werden - vorausgesetzt die italienischen Pläne würden umgesetzt. BRÜSSEL - Das drohende Strafverfahren gegen Italien wegen überhöhter Neuverschuldung ist vorerst abgewendet. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 12:40) weiterlesen...

Illegal Technik an Russlands Militär verkauft - Mann in Haft. Ebenso wurden am Dienstag die Wohnung des 68-jährigen Russen und Geschäftsräume in Baden-Württemberg durchsucht, wie der Generalbundesanwalt am Mittwoch in Karlsruhe mitteilte. Dem Verdächtigten werden Verbrechen nach dem Außenwirtschaftsgesetz vorgeworfen. Er sitzt in Untersuchungshaft. KARLSRUHE - Die Bundesanwaltschaft hat einen Mann festnehmen lassen, der militärische Technologien im Wert von rund 1,7 Millionen Euro illegal nach Russland verkauft haben soll. (Boerse, 19.12.2018 - 12:37) weiterlesen...

Riskante Zinswetten: BGH hebt Verurteilung von Pforzheimer Ex-OB auf. MANNHEIM - Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Verurteilung der früheren Pforzheimer Oberbürgermeisterin Christel Augenstein (FDP) und ihrer Kämmerin wegen riskanter Zinswetten für die Stadt aufgehoben. In einem am Mittwoch in Karlsruhe veröffentlichten Beschluss wies der BGH die Sache zu neuer Verhandlung und Entscheidung an eine andere Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts Mannheim zurück (1 StR 194/18 - Beschluss vom 19. September 2018). Riskante Zinswetten: BGH hebt Verurteilung von Pforzheimer Ex-OB auf (Wirtschaft, 19.12.2018 - 12:04) weiterlesen...

Regierung beschließt nach 30 Jahren Debatte Einwanderungsgesetz. "Im Kern geht es darum, dass wir nicht die Falschen abschieben", sagte Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) am Mittwoch in Berlin. Innenminister Horst Seehofer erklärte, die Pläne, die noch vom Bundestag gebilligt werden müssen, könnten auch einen Beitrag dazu leisten, die illegale Migration zurückzudrängen. BERLIN - Die Bundesregierung hat neue Regeln beschlossen, um Fachkräfte nach Deutschland zu locken und abgelehnten Asylbewerbern mit Job eine Chance auf Daueraufenthalt zu geben. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 11:54) weiterlesen...

Stegner sieht in Zuwanderungsregelung großen Durchbruch. "Das ist ein Durchbruch und ein Riesenerfolg der SPD", sagte der Landesvorsitzende der schleswig- holsteinischen SPD am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur nach einer Telefonkonferenz der SPD-Führung. "Das beendet auch ein bisschen die Lebenslüge der Konservativen, wir seien kein Einwanderungsland." Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch die Entwürfe für ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz und ein Beschäftigungsduldungsgesetz. BERLIN/KIEL - Die Einigung der Bundesregierung auf ein Konzept zur Zuwanderung von Fachkräften ist aus Sicht von SPD-Bundesvize Ralf Stegner ein großer Fortschritt. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 11:29) weiterlesen...

'Lex China'? Höhere Hürden für Einstieg bei deutschen Firmen. Mit einer Änderung der Außenwirtschaftsverordnung wird für sensible Bereiche die Schwelle, ab der die Bundesregierung einen Anteilserwerb durch einen Investor prüfen kann, von derzeit 25 Prozent auf zehn Prozent gesenkt. Das bezieht sich auf Investoren außerhalb der Europäischen Union - auch wenn im zuständigen Bundeswirtschaftsministerium betont wurde: "Es ist keine Lex China", sorgten zuletzt vor allem Einstiegsversuche chinesischer Investoren für Bauchschmerzen bei der Bundesregierung. BERLIN - Die Bundesregierung hat am Mittwoch im Bundeskabinett die Regeln für ausländische Investoren verschärft, die Anteile an deutschen Unternehmen kaufen wollen. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 11:21) weiterlesen...