Versorger, Deutschland

HAMBURG - Rund 1000 Klimaaktivisten haben am Mittwoch in Hamburg für mehr Klimagerechtigkeit und gegen die von der Bundesregierung geplanten Flüssiggas-Terminals protestiert.

10.08.2022 - 18:47:31

Protest gegen LNG - Rund 1000 Klimaaktivisten ziehen durch Hamburg. Nach Angaben der Polizei blieb die Demonstration zunächst friedlich.

Am Morgen hatten Klimaaktivisten in mehreren deutschen Städten das Wasser in öffentlichen Brunnen grün eingefärbt. Auf dem Boden vor den Fontänen stand jeweils in großen Buchstaben "L N G - Leider Nicht Grün". Mit der Aktion gegen Flüssigerdgas (LNG) wird die Nutzung von fossilen Energieträgern kritisiert, wie die für ihre Blockadeaktionen bekannte Gruppe "Extinction Rebellion" mitteilte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Druckabfall in Gaspipeline - Ursache bisher unklar. Es sei ein Druckverlust in Röhre A festgestellt worden, die zuständigen Marinebehörden in Deutschland, Dänemark, Schweden, Finnland und Russland seien sofort informiert worden, teilte der Sprecher des Pipeline-Betreibers Nord Stream 2 AG, Ulrich Lissek, am Montag mit. Die Untersuchung des Vorfalls dauere an. LUBMIN - In der Nacht zum Montag hat es in der Gaspipeline Nord Stream 2 nach Angaben des Betreibers einen Druckabfall gegeben. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 14:20) weiterlesen...

FDP-Energiepolitiker fordert bald Konzept von Habeck zu Atomkraft. Der Sprecher für Energiepolitik der FDP-Bundestagsfraktion sagte der Deutschen Presse-Agentur am Montag, die von Habeck vorgeschlagene Kaltreserve lasse sich technisch nicht realisieren, deswegen sollten die Kraftwerke weiter betrieben werden. Betriebsabläufe, Wartungsintervalle und technische Notwendigkeiten sollten erstmalig berücksichtigt werden. BERLIN - Der FDP-Energiepolitiker Michael Kruse hat von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) bis Ende September ein Konzept für den Weiterbetrieb der drei noch aktiven Kernkraftwerke verlangt. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 14:17) weiterlesen...

Verdi kritisiert hohe Belastung in Ver- und Entsorgungsbranche. Das ergab eine Umfrage der Gewerkschaft Verdi. Vor allem Müllwerker, Straßenreiniger und Fahrer erwarten demnach Schwierigkeiten im höheren Berufsalter. BERLIN - Viele Beschäftigte in der Energie-, Wasser- und Abfallwirtschaft glauben nicht, dass sie uneingeschränkt bis zur Rente durchhalten. (Boerse, 26.09.2022 - 14:14) weiterlesen...

IAEA-Chef dringt auf weitere Gespräche zu ukrainischem AKW. IAEA-Chef Rafael Grossi hatte vorige Woche am Rande der UN-Generalversammlung in New York mit Vertretern Russlands und der Ukraine dazu Verhandlungen aufgenommen. "Ich bin bereit, diese Woche Beratungen in beiden Ländern fortzusetzen", sagte Grossi am Montag in Wien. WIEN - Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) setzt sich für rasche weitere Gespräche über eine Waffenstillstandszone um das ukrainische Atomkraftwerk Saporischschja ein. (Boerse, 26.09.2022 - 13:51) weiterlesen...

Nord Stream 2: Druckabfall in Gaspipeline - Ursache bisher unklar. Es sei ein Druckverlust in Röhre A festgestellt worden, die zuständigen Marinebehörden in Deutschland, Dänemark, Schweden, Finnland und Russland seien sofort informiert worden, teilte der Sprecher des Pipeline-Betreibers Nord Stream 2 AG am Montag mit. Die Untersuchung des Vorfalls dauere an. LUBMIN - In der Nacht zum Montag hat es in der Gaspipeline Nord Stream 2 nach Angaben des Betreibers einen Druckabfall gegeben. (Boerse, 26.09.2022 - 13:35) weiterlesen...

Verbraucherschützerin: Gaspreisdeckel kann gutes Instrument sein. "Der Gaspreisdeckel kann ein gutes Instrument sein, wenn er schnell kommt, unbürokratisch hilft und keine neuen Ungerechtigkeiten nach dem Prinzip Gießkanne hervorruft", sagte die Chefin des Bundesverbands VZBV, Ramona Pop, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Verbraucherzentralen habe sich vorsichtig positiv über eine Deckelung des Gaspreises geäußert. (Boerse, 26.09.2022 - 13:11) weiterlesen...