Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

HAMBURG - Noch fahren weltweit nur wenige Schiffe mit verflüssigtem Erdgas (LNG) - doch einer Erhebung zufolge werden es in den kommenden Jahren deutlich mehr werden.

03.09.2019 - 13:42:37

Flüssiges Erdgas LNG gewinnt in der Schifffahrt an Bedeutung. Das ist eines der Ergebnisse einer Studie im Auftrag der Schiffbau-Messe SMM, die am Dienstag in Hamburg veröffentlicht wurde. Danach favorisieren 45 Prozent der Reeder LNG als Brennstoff der Zukunft. Aber auch Hybridlösungen kommen den Angaben zufolge für Reeder als künftige Schiffsantriebe in Frage, um den immer strengeren Umweltauflagen gerecht zu werden. Genannt wurde vor allem die Batterietechnik in Kombination mit Marinediesel oder LNG. "Der Kampf um die besten Konzepte hat gerade erst begonnen", sagte Uwe Lauber, Chef von MAN Energy Solutions.

Vom kommenden Jahr an gilt für die Schifffahrt weltweit ein Schwefel-Grenzwert von 0,5 Prozent, heute sind es noch 3,5 Prozent. Damit dürfen die Schiffe bald nur noch Schweröl verbrennen, wenn sie den Schwefel mit einem Zusatzaggregat (Scrubber) aus den Abgasen herausfiltern. Nach den Ergebnissen der Studie wollen zwei Drittel der Reeder ihre Schiffe umrüsten. Nur ein knappes Drittel will seine Flotte durch Neubauten ersetzen. Generell sei die Baubereitschaft der Reeder eher gering, hieß es. Auf der Einkaufsliste der Unternehmen ganz oben stehen LNG-Tanker - auf diese entfallen 15 Prozent des Weltauftragsbestands.

"LNG ist erprobt, sicher und zumindest für die nächste Generation von Schiffen der geeignetste Antrieb", sagte ein Sprecher des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg. Die deutsche Schifffahrt gehe dabei mit vielen Projekten voran. Für einen Durchbruch aber müsse LNG ökonomisch attraktiver werden. Die Förderung durch den Bund sei noch nicht optimal, zudem fehlten Banken, die die nötigen Investitionen mitfinanzierten, und auch die Häfen müssten bei Infrastruktur und Sicherheitsvorschriften nachbessern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dauerhaft Sommer- oder Winterzeit? Wirtschaft gespalten. Demnach sprechen sich jeweils rund 38 Prozent der befragten Unternehmen für die Sommer- und Winterzeit aus. Keine Präferenz haben 24 Prozent der Firmen. Das geht aus einer Befragung unter mehr als 1400 Firmen des Ifo Instituts im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen hervor. Die Winterzeit sei die Normalzeit und sichere mehr Helligkeit in den Morgenstunden, hieß es. Bei der Sommerzeit sei es am Abend länger hell. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft ist laut einer Umfrage gespalten bei der Frage, welche Zeit bei einem Ende der Zeitumstellung dauerhaft gelten soll. (Boerse, 24.10.2019 - 05:41) weiterlesen...

Neue Frist für Alitalia: Angebot muss bis 21. November stehen. ROM - Die italienische Regierung hat die Frist für eine Übernahme der angeschlagenen Fluggesellschaft Alitalia abermals verlängert. Die Investoren müssten nun bis zum 21. November ein verbindliches Angebot auf den Tisch legen, teilte Industrieminister Stefano Patuanelli am Mittwoch mit. Neue Frist für Alitalia: Angebot muss bis 21. November stehen (Boerse, 23.10.2019 - 17:27) weiterlesen...

Fluggesellschaften lehnen Gebührenmodell für BER ab. Geplant ist, den Lärm bei jeder einzelnen Flugbewegung zu messen und entsprechend zu kassieren, anstatt die Flugzeuge pauschal bestimmten Gebührenklassen zuzuordnen. "Die deutschen Fluggesellschaften und ihre Piloten lehnen eine solche Umstellung ab", heißt es in einem Positionspapier des Bundesverbands der Deutschen Fluggesellschaften und der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit, das der Deutschen-Presse-Agentur vorliegt. Zuvor hatte das Portal "airliners.de" darüber berichtet. BERLIN - Mit einem neuartigen Gebührenmodell für weniger Fluglärm stoßen die Betreiber des neuen Hauptstadtflughafens BER auf Widerstand. (Boerse, 23.10.2019 - 17:17) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Gericht untersagt Uber in Deutschland den wichtigsten Fahrdienst. Satz im 2. (Im 2. (Boerse, 23.10.2019 - 17:14) weiterlesen...

Landgericht Köln untersagt Uber seinen wichtigsten Fahrdienst. Die Umsetzung des Dienstes Uber X verstoße gegen das Personenbeförderungsgesetz, heißt es in der Einstweiligen Verfügung des Landgerichts Köln, die der dpa vorliegt. Zuvor hatten "WDR" und die "Kölnische Rundschau" darüber berichtet. Geklagt hatte ein Kölner Taxiunternehmer. KÖLN - Der Fahrdienstvermittler Uber darf seine App laut einem Gerichtsbeschluss nicht mehr zur Mietwagenvermittlung in Deutschland einsetzen. (Boerse, 23.10.2019 - 17:04) weiterlesen...

Bahn und Lufthansa bauen gemeinsames Angebot aus. Zum Winterfahrplan von Mitte Dezember an wird die Zahl der bei Lufthansa direkt buchbaren Zubringerzüge deutlich erhöht, wie die Fluggesellschaft am Mittwoch mitteilte. Von den Bahnhöfen Aachen, Düsseldorf, Köln, Stuttgart und Ulm steigt demnach die Wochenzahl der Bahn-Verbindungen an den Frankfurter Flughafen um 159 auf 392. FRANKFURT - Die Lufthansa und die Deutsche Bahn bauen ihr gemeinsames Angebot "Express-Rail" aus, das Fluggäste verstärkt auf die Schiene bringen soll. (Boerse, 23.10.2019 - 16:20) weiterlesen...