Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

HAMBURG - Noch fahren weltweit nur wenige Schiffe mit verflüssigtem Erdgas (LNG) - doch einer Erhebung zufolge werden es in den kommenden Jahren deutlich mehr werden.

03.09.2019 - 13:42:37

Flüssiges Erdgas LNG gewinnt in der Schifffahrt an Bedeutung. Das ist eines der Ergebnisse einer Studie im Auftrag der Schiffbau-Messe SMM, die am Dienstag in Hamburg veröffentlicht wurde. Danach favorisieren 45 Prozent der Reeder LNG als Brennstoff der Zukunft. Aber auch Hybridlösungen kommen den Angaben zufolge für Reeder als künftige Schiffsantriebe in Frage, um den immer strengeren Umweltauflagen gerecht zu werden. Genannt wurde vor allem die Batterietechnik in Kombination mit Marinediesel oder LNG. "Der Kampf um die besten Konzepte hat gerade erst begonnen", sagte Uwe Lauber, Chef von MAN Energy Solutions.

Vom kommenden Jahr an gilt für die Schifffahrt weltweit ein Schwefel-Grenzwert von 0,5 Prozent, heute sind es noch 3,5 Prozent. Damit dürfen die Schiffe bald nur noch Schweröl verbrennen, wenn sie den Schwefel mit einem Zusatzaggregat (Scrubber) aus den Abgasen herausfiltern. Nach den Ergebnissen der Studie wollen zwei Drittel der Reeder ihre Schiffe umrüsten. Nur ein knappes Drittel will seine Flotte durch Neubauten ersetzen. Generell sei die Baubereitschaft der Reeder eher gering, hieß es. Auf der Einkaufsliste der Unternehmen ganz oben stehen LNG-Tanker - auf diese entfallen 15 Prozent des Weltauftragsbestands.

"LNG ist erprobt, sicher und zumindest für die nächste Generation von Schiffen der geeignetste Antrieb", sagte ein Sprecher des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg. Die deutsche Schifffahrt gehe dabei mit vielen Projekten voran. Für einen Durchbruch aber müsse LNG ökonomisch attraktiver werden. Die Förderung durch den Bund sei noch nicht optimal, zudem fehlten Banken, die die nötigen Investitionen mitfinanzierten, und auch die Häfen müssten bei Infrastruktur und Sicherheitsvorschriften nachbessern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Flugzeuge stoßen am Frankfurter Flughafen zusammen. Nach derzeitigen Stand gebe es keine Verletzten, sagte ein Sprecher der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) aus Braunschweig, die die Ermittlungen übernommen hat, am Sonntag. Aktuell sei von einem "schweren Schaden" auszugehen. Über die genaue Schadenshöhe konnten zunächst aber keine Angaben gemacht werden. Durch die Auswertung der jeweiligen Black Box soll nun die Unfallursache geklärt werden. SEOUL/FRANKFURT - Am Frankfurter Flughafen sind zwei Maschinen nach der Landung auf dem Rollfeld zusammengestoßen. (Boerse, 17.11.2019 - 15:34) weiterlesen...

Pro Bahn begrüßt Verzicht der Bahn auf Fahrpreiserhöhungen. Dies sei "absolut richtig", sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende Lukas Iffländer der Deutschen Presse-Agentur am Samstag. BERLIN - Der Fahrgastverband Pro Bahn begrüßt den Verzicht der Deutschen Bahn auf Fahrpreiserhöhungen zum Fahrplanwechsel im Dezember. (Boerse, 17.11.2019 - 14:36) weiterlesen...

Kapsch TrafficCom AG Kapsch TrafficCom ist Bestbieter für ein Großprojekt. (Boerse, 15.11.2019 - 19:16) weiterlesen...

Streit um milliardenschwere Auftragsvergabe für U-Bahn-Züge. Der unterlegene Bieter - also der Hersteller Alstom - beantragte am Freitag in der Verhandlung Akteneinsicht, wie ein Sprecher des Kammergerichts mitteilte. Es müsse noch entschieden werden, ob diese gewährt werde und davon hänge dann das weitere Prozedere in dem Rechtsstreit ab. BERLIN - Der juristische Streit um die milliardenschwere Auftragsvergabe für Berliner U-Bahn-Züge geht weiter. (Boerse, 15.11.2019 - 18:39) weiterlesen...

Gewerkschaft Verdi: Am Montag noch kein Streik der Busfahrer in Hessen. Der angekündigte unbefristete Streik der Fahrer privater Busunternehmen werde noch nicht am Montag beginnen, sagte Verdi-Verhandlungsführer Jochen Koppel am frühen Freitagabend der Deutschen Presse-Agentur. Wann genau es losgehen soll, stehe aber weiterhin nicht fest. Auch vor dem Hintergrund, dass ein Streik viele Schulkinder treffe, habe man sich entschieden, den Ausstand noch nicht am Montag zu beginnen, sagte Koppel. FRANKFURT - Die Menschen in Hessen können zu Wochenbeginn voraussichtlich noch ohne größere Einschränkungen mit dem Bus fahren. (Boerse, 15.11.2019 - 17:30) weiterlesen...

Elbvertiefung kommt voran - Schiffsbegegnungsbox fast fertig. "Wir sind im Zeitplan", sagte der Präsident der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt des Bundes, Prof. Hans-Heinrich Witte, am Freitag in Hamburg. Bis Jahresende werde ein fünf Kilometer langer Abschnitt der Begegnungsstrecke für Schiffe auf der Elbe - in Höhe Wedel nahe Hamburg - fertig sein. Anfang nächsten Jahres könne somit ein erster nautischer Nutzen aus der sogenannten Begegnungsbox gezogen werden. "Das gucken wir uns in Ruhe und in Abstimmung mit den Reedern und Lotsen an. Es wird eine Übergangsphase geben", sagte Witte. HAMBURG/WEDEL - Die Arbeiten zur Elbvertiefung kommen voran. (Boerse, 15.11.2019 - 16:39) weiterlesen...