Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

HAMBURG - Nach der starken Dürre im Sommer 2018 sind in diesem Jahr mehr landwirtschaftliche Betriebe in die Insolvenz geraten als noch im Vorjahr.

21.11.2019 - 16:18:40

Nach Dürresommer 2018: mehr Insolvenzen in der Landwirtschaft. Zwischen Januar und Oktober meldeten 114 Unternehmen Zahlungsunfähigkeit an, wie die Wirtschaftsauskunftei Crif Bürgel am Donnerstag mitteilte. Dies seien 23,9 Prozent mehr als noch im vergangenen Jahr. Damals hatten sich 92 Betriebe insolvent gemeldet. Crif Bürgel-Chefin Ingrid Riehl sprach von einem "sprunghaften Anstieg".

Crif-Bürgel-Chefin Ingrid Riehl sprach von einem "sprunghaften Anstieg" der Insolvenzen. Als Grund dafür nannte sie die Dürre, die im Sommer 2018 über mehrere Wochen hinweg einen Großteil der deutschen Landwirtschaft belastet hatte: "Da in den Insolvenzstatistiken vor allem die Vergangenheit abgebildet wird, sie gewissermaßen ein Blick in den Rückspiegel sind, sind die Auswirkungen aus dem letzten Sommer erst jetzt sichtbar." Geringere Erlöse und höhere Kosten infolge der Dürre seien die Hauptgründe für den Anstieg der Insolvenzen.

Nach Angaben des Bundesagrarministeriums waren betroffenen Bauern bis Mitte August 228 Millionen Euro staatliche Nothilfe ausgezahlt worden. Die Hilfe sei von Landwirten gut angenommen worden, das Volumen sei ausreichend gewesen. Die Vorsitzende der Linken, Katja Kipping, forderte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) angesichts der Insolvenzen auf, sich "maßgeblich für Strategien gegen Klimawandel" einzusetzen. Die Zahlungsunfähigkeit der Betriebe sei "kein Pech oder Zufall", sondern auch die Folge vom Klimawandel.

Laut Deutschem Bauernverband hat sich die deutsche Landwirtschaft in den vergangenen Jahrzehnten stark verändert. Es gebe einen Strukturwandel hin zu weniger, aber größeren Unternehmen. Die Zahl der Betriebe habe zwischen 2007 und 2017 um 51 800 auf 269 800 abgenommen. "Ein wesentlicher Taktgeber für den Strukturwandel" sei dabei der Generationswandel "in der vornehmlich durch Familienbetriebe gekennzeichneten Landwirtschaft", schreibt der Bauernverband.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verbraucher greifen für Weihnachtssüßigkeiten tief in die Tasche. In der Weihnachtssaison 2018 gaben sie dafür im Lebensmittelhandel und in Drogerien mehr als 621 Millionen Euro aus, wie aus einer aktuellen Analyse des Marktforschungsunternehmens Nielsen hervorgeht. Verglichen mit dem Vorjahr bedeutet dies ein Plus von 1,7 Prozent. Das Wachstum ist nach Angaben der Marktforscher nicht auf größere Naschlust zurückzuführen, sondern ausschließlich auf Preissteigerungen. DÜSSELDORF - Ihre Weihnachtssüßigkeiten vom Schokoladen-Nikolaus bis zum Marzipanbrot lassen sich die Verbraucher in Deutschland einiges kosten. (Boerse, 15.12.2019 - 14:38) weiterlesen...

Dr. Oetker weist Foodwatch-Vorwurf zu Titandioxid zurück. Oetker hat den Vorwurf der Organisation Foodwatch zurückgewiesen, dass bestimmte Produkte des Unternehmens den umstrittenen Farbstoff Titandioxid enthalten. Nachdem Foodwatch die Anschuldigung erhoben habe, sei von Dr. Oetker eine Untersuchung beim Deutschen Institut für Lebensmitteltechnik (DIL) beauftragt worden, teilte ein Unternehmenssprecher am Samstag mit. "Die Ergebnisse des DIL bestätigen die Angaben von Foodwatch nicht. BIELEFELD - Der Nahrungsmittelkonzern Dr. (Boerse, 15.12.2019 - 14:35) weiterlesen...

Agrarchemie-Firmen wollen in Europa langfristig Glyphosat verkaufen. Ein entsprechender Antrag sei bereits am Donnerstag bei der EU-Kommission und anderen EU-Institutionen eingereicht worden, heißt es auf der Webseite einer Firmengruppe, die sich für das Produkt starkmacht - die "Glyphosate Renewal Group". Zu ihr gehören neben dem Leverkusener Agrarchemiekonzern unter anderem Syngenta aus der Schweiz, Albaugh aus den USA und Nufarm aus Australien. BRÜSSEL/BERLIN - Bayer und andere Glyphosat-Hersteller haben ein Zulassungsverfahren gestartet, um das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel auch nach 2023 in der EU zu verkaufen. (Boerse, 13.12.2019 - 15:49) weiterlesen...

Glyphosat-Hersteller beantragen EU-Zulassung für die Zeit ab 2023. Ein entsprechender Antrag sei bereits am Donnerstag bei der EU-Kommission und andere EU-Institutionen eingereicht worden, heißt es auf der Webseite einer Firmengruppe, die sich für das Produkt starkmacht - die "Glyphosate Renewal Group". Zu ihr gehören der deutsche Agrarchemiekonzern Bayer und Syngenta aus der Schweiz. Bis zu diesem Sonntag lief noch eine Frist für die Antragstellung. Nun haben die Firmen ein halbes Jahr Zeit, um ihre Antrag inhaltlich zu begründen und dabei wissenschaftliche Erkenntnisse heranzuziehen. BRÜSSEL - Die Glyphosat-Hersteller haben ein Zulassungsverfahren in Gang gesetzt, damit der umstrittene Unkrautvernichter auch nach dem Jahr 2023 in der EU eingesetzt werden darf. (Boerse, 13.12.2019 - 14:30) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays belässt Delivery Hero auf 'Overweight' - Ziel 58,80 Euro. Analyst Andrew Ross sprach in einer am Freitag vorliegenden Studie von einem guten und richtungsweisenden Deal. Der gezahlte Preis sei gut vor dem Hintergrund, dass der Essenslieferdienst in Südkorea zum klaren Marktführer werde. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für Delivery Hero angesichts der Übernahme von Woowa auf "Overweight" mit einem Kursziel von 58,80 Euro belassen. (Boerse, 13.12.2019 - 12:11) weiterlesen...

Milliardendeal: Delivery Hero kauft südkoreanischen Essenslieferanten Woowa. Das gekaufte Unternehmen werde dabei insgesamt mit vier Milliarden Dollar (3,6 Mrd Euro) bewertet. Ein entsprechender Vertrag sei mit den bisherigen Eigentümern - einer Reihe von Finanzinvestoren wie Goldman Sachs, Hillhouse Capital oder Sequoia Capital China - unterzeichnet worden. Dies geht aus einer via E-Mail verschickten Mitteilung von Woowa hervor, die der Nachrichtenagentur Bloomberg vorliegt. BERLIN/SEOUL - Der Essenslieferant Delivery Hero notierte Unternehmen hat sich 87 Prozent des südkoreanischen Unternehmens Woowa gesichert. (Boerse, 13.12.2019 - 08:29) weiterlesen...