Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Getränke, Regierungen

HAMBURG - Nach dem Corona-Ausbruch in einer Hamburger Bar sind die Gesundheitsämter weiter auf der Suche nach Betroffenen und deren Kontakten.

18.09.2020 - 13:26:01

Corona-Ausbruch in Hamburger Bar - Gesundheitsämter suchen Kontakte. Bislang sind aus dem Umfeld der Bar "Katze" acht Corona-Infektionen bekannt, wie eine Sprecherin der Sozialbehörde am Freitag in Hamburg sagte. Vier Infizierte gehören zum Personal der Bar im Hamburger Schanzenviertel.

Altonas Bezirksamtsleiterin Stefanie von Berg forderte mit Hinweis auf den Ausbruch eine generelle Maskenpflicht auch für die Angestellten. "Wir brauchen eine Maskenpflicht für Kellnerinnen und Kellner", sagte sie dem Hamburg Journal im NDR Fernsehen (Donnerstagabend). Bis zu einer politischen Entscheidung und der entsprechenden Verordnung sollten die Mitarbeiter am besten freiwillig eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, mahnte sie.

Zuletzt waren die Behörden von rund 600 Betroffenen ausgegangen. 500 Menschen aus nahezu allen Hamburger Bezirken, die die Bar "Katze" am 5., 8. oder 9. September besucht hatten, waren bereits erreicht worden. Die anderen werden noch gesucht. Sie hatten falsche Kontaktdaten wie Darth Vader, Benjamin Blümchen und Lucky Luke angegeben und waren deshalb über die Medien gebeten worden, sich telefonisch zu melden.

Wie viele dem Aufruf bereits gefolgt sind, konnte die Sprecherin zunächst nicht sagen. Ein Sprecher des Bezirksamtes Altona sprach aber von "vielen Rückläufern". Er hoffe, dass dieser Fall auch zu einem Umdenken bei den Gästen führt, die sich bislang gar nicht oder falsch in die Listen eingetragen haben. "Das ist ja auch im eigenen Interesse. So ist man auf der sicheren Seite."

Neue Zahlen rund um den Ausbruch in der "Katze" wollen die Behörden erst nächste Woche veröffentlichen. "Wir lassen die Gesundheitsämter erstmal ihre Arbeit tun und die ganzen Kontakte nachvollziehen und dann können wir am Montag mehr sagen", so die Sprecherin der Sozialbehörde.

Gäste, die Fantasienamen angegeben hatten, müssen der Sprecherin zufolge übrigens keine Strafen fürchten. Generell sei es im Bußgeldkatalog so geregelt, dass die Gastwirte die Kontaktdaten ordnungsgemäß erfassen müssen. Bei Verstoß drohe ein Bußgeld von bis zu 1000 Euro. Ob das im Fall der "Katze" verhängt werden wird, werde derzeit noch geprüft.

Am vergangenen Wochenende waren dem Gesundheitsamt die ersten Fälle aus der "Katze" bekanntgeworden. Der Betreiber hat die Bar in dem beliebten Szene- und Partyviertel laut Sozialbehörde freiwillig geschlossen. Offenbar war er damit einer drohenden Schließung durch das Gesundheitsamt zuvorgekommen. Auf Instagram schreibt der Betreiber, dass er "noch stärker an unserem Hygienekonzept arbeiten" will.

Unterdessen sind die Fallzahlen in Hamburg weiter gestiegen - am Freitag wurden 65 neue Corona-Infektionen bekannt gegeben. Damit haben sich seit Beginn der Pandemie 7074 Menschen mit dem neuartigen Virus infiziert, wie die Gesundheitsbehörde im Internet mitteilte. Der Corona-Ausbruch in der Bar "Katze" im Schanzenviertel wird sich der Sozialbehörde zufolge vermutlich erst in der kommenden Woche in den Zahlen niederschlagen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Deutsche Wirtschaft trotz Rekordwachstums nicht über den Berg. Trotz eines Rekordanstiegs des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 8,2 Prozent gegenüber dem Vorquartal ist Europas größte Volkswirtschaft aber noch nicht über den Berg. Das Bundeswirtschaftsministerium rechnet in seiner aktuellen Prognose im Gesamtjahr mit einem Einbruch der Wirtschaftsleistung von 5,5 Prozent. WIESBADEN/BERLIN - Die deutsche Wirtschaft hat mit einem unerwartet kräftigen Wachstum im dritten Quartal einen Teil des coronabedingten Einbruchs wettgemacht. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 17:04) weiterlesen...

Auch Tunesiens Behörden ermitteln gegen Tatverdächtigen von Nizza. Dabei soll es sich um einen 21 Jahren alten Tunesier handeln. Gemäß dem Recht des Landes werde jeder Tunesier strafrechtlich verfolgt, der in Terrorakte verstrickt sei, egal ob im Inland oder Ausland, sagte ein tunesischer Justizsprecher. So solle ermittelt werden, ob der Täter in Tunesien möglicherweise Komplizen hatte. TUNIS - Nach dem tödlichen Messerangriff in Nizza ermitteln auch die tunesischen Behörden gegen den Tatverdächtigen. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 16:44) weiterlesen...

Gedenkwand für Willy Brandt am BER enthüllt. Der Ort mit einem Porträt und einem Zitat des früheren Bundeskanzlers und Berliner Regierenden Bürgermeisters wurde am Freitag im Hauptterminal enthüllt, einen Tag vor der geplanten Eröffnung des Flughafens. "Ein Flughafen steht symbolisch für die Freiheit", sagte der heutige Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD). Das gelte auch für die Stadt Berlin. SCHÖNEFELD - Am neuen Hauptstadtflughafen BER erinnert eine Gedenkwand an den Namensgeber Willy Brandt und seinen Einsatz für die Freiheit. (Boerse, 30.10.2020 - 16:40) weiterlesen...

Touristen in Niedersachsen müssen Urlaub nicht abbrechen. HANNOVER - Touristen müssen ihren Urlaub in Niedersachsen anders als in Schleswig-Holstein nicht abbrechen, wenn sie vor Beginn des neuen Teil-Lockdowns anreisen. Das geht aus der am Freitag veröffentlichten neuen Verordnung des Landes hervor. Aufenthalte mit Übernachtung, die bereits vor dem 2. November angetreten worden seien, müssten nicht abgebrochen werden, heißt es in der Regelung des Landes. Touristen in Niedersachsen müssen Urlaub nicht abbrechen (Wirtschaft, 30.10.2020 - 16:31) weiterlesen...

Corona-Hotspot Bergamo steht besser da als im Frühjahr. Die Bilder der Militärlastwagen mit Särgen gingen um die Welt. Aktuell scheinen die Menschen dort besser durch die zweite Corona-Welle zu kommen als in vielen anderen Teilen Italiens. Obwohl die Region Lombardei, zu der Bergamo gehört, erneut an der Spitze bei den Zahlen der Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 in Italien steht, ist die Lage in Bergamos Krankenhäusern eher entspannt. ROM - Bergamo bleibt auch in der zweiten Corona-Welle etwas Besonderes: Im Frühjahr war das Gebiet um die norditalienische Stadt eine der am schlimmsten von dem Virus betroffenen Zonen. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 16:25) weiterlesen...

Litauen: Regierung rät von Familienbesuchen zu Allerheiligen ab. VILNIUS - In Litauen haben Staatspräsident Gitanas Nauseda und Gesundheitsminister Aurelijus Veryga die Bevölkerung dazu aufgerufen, von größeren Familientreffen am anstehenden Wochenende abzusehen. In dem katholisch geprägten Baltenstaat besuchen viele Menschen an den Feiertagen Allerheiligen (1. November) und Allerseelen (2. November) traditionell ihre Familiengräber und Angehörigen - auch wenn das mit Reisen quer durch das Land verbunden ist. Angesichts der steigenden Corona-Infektionszahlen sollten die Litauer nach Möglichkeit in diesem Jahr auf die Besuche verzichten, appellierten Nauseda und Veryga am Freitag in Vilnius an ihre Landsleute. Litauen: Regierung rät von Familienbesuchen zu Allerheiligen ab (Wirtschaft, 30.10.2020 - 16:24) weiterlesen...