Einzelhandel, Konsumgüter

HAMBURG - Nach Ansicht der Umweltschutzorganisation Greenpeace sollte Werbung für Fleisch durch genaue Vorschriften geregelt werden.

30.11.2021 - 12:09:29

Greenpeace: Werbung für Fleisch sollte reglementiert werden. "Die Produktion von tierischen Erzeugnissen gehört mit zu den größten Treibhausgasemittenten weltweit. Um Klima- und Artenschutzziele erreichen zu können, muss der Ernährungssektor radikal umgestellt werden", sagte Stephanie Töwe, Agrarexpertin von Greenpeace, am Dienstag in Hamburg. Trotzdem halte die Fleischindustrie fahrlässig an der massiven Bewerbung ihrer bedenklichen Produkte fest. "Die Werbung für klimaschädliche Produkte sollte daher reglementiert werden, damit der Fleischkonsum nicht weiter mit falschen Bildern und Slogans angeheizt wird", sagte Töwe.

Greenpeace hatte die Untersuchung "Aufgedeckt. Die sieben Mythen der Fleischindustrie" zur Kultur der Fleischvermarktung in Frankreich, Polen, Spanien, Dänemark, Deutschland und der Schweiz in Auftrag gegeben. Danach versuche die Fleischindustrie, "weiterhin mit perfiden Marketingtaktiken - ähnlich denen der Tabakindustrie - Fleisch und Fleischprodukte als besonders natürliche, nötige und gesunde Lebensmittel zu vermarkten", so Greenpeace. Untersucht wurden über 51 Marken; der Fokus lag dabei auf den Strategien und Symbolen, mit denen die Fleischindustrie den Fleischkonsum auf den europäischen Märkten anzukurbeln versucht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Amazon will erstes Ladengeschäft für Kleidung eröffnen. Das Unternehmen kündigte am Donnerstag die Eröffnung einer ersten Filiale der Marke "Amazon Style" an, die in diesem Jahr in einem Einkaufszentrum nahe Los Angeles an den Start gehen soll. Kunden sollen über Amazons App Kaufempfehlungen erhalten und durch den Scan von QR-Codes auf den Artikeln Produktdetails sowie verfügbare Größen, Farben und Bewertungen angezeigt bekommen. Amazon will ein breites Sortiment an Kleidung anbieten. "Sie werden alles finden - von der 10-Dollar-Jeans bis zum Designer-Modell", sagte Managerin Simoina Vasen dem US-Sender CNBC. Amazon wolle jedes Budget bedienen. SEATTLE - Der Online-Riese Amazon dringt mit seinem ersten Ladengeschäft für Kleidung weiter in den klassischen Einzelhandel vor. (Boerse, 20.01.2022 - 14:38) weiterlesen...

Umwelthilfe: Zu viel Verpackungsmüll in Supermärkten und Discountern. Dabei entstehe zu viel unnötiger Müll, teilte der Verband am Donnerstag in Berlin mit. Er hatte das Angebot in 48 Filialen von 12 Supermarkt-, Discounter- und Biomarktketten untersucht. BERLIN - Lebensmittel werden aus Sicht der Deutschen Umwelthilfe noch immer zu häufig in Einwegverpackungen angeboten. (Boerse, 20.01.2022 - 13:56) weiterlesen...

Agrarbündnis: Soziale Frage kann nicht an der Kasse gelöst werden. "Die soziale Frage kann nicht allein durch den Markt und auch nicht an der Kasse gelöst werden", sagte Tina Andres, Vorsitzende des Bunds Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), am Donnerstag bei der Vorstellung des neuen Kritischen Agrarberichts des Agrarbündnisses. BERLIN - In der Diskussion um höhere Lebensmittelpreise hat ein Zusammenschluss mehrerer Agrar-Organisationen davor gewarnt, die Bedürfnisse einkommensschwacher Haushalte gegen die von produzierenden Landwirten auszuspielen. (Boerse, 20.01.2022 - 13:28) weiterlesen...

Möbelriese KHG darf Einkaufskooperation Begros beitreten. Kartellamtspräsident Andreas Mundt sagte am Donnerstag, die Aufsichtsbehörde habe zunächst wettbewerbliche Bedenken gehabt. Doch hätten die beteiligten Unternehmen diese durch weitreichende Änderungen an ihrem ursprünglichen Vorhaben ausräumen können. Für mehrere Jahre werden die großen Begros-Mitglieder Porta und KHG infolgedessen nicht dieselben Eigenmarken der Begros führen. BONN - Deutschlands drittgrößter Möbelhändler KHG (Höffner, Kraft, Sconto) darf nach weitreichenden Zugeständnissen an das Bundeskartellamt der Einkaufskooperation Begros beitreten. (Boerse, 20.01.2022 - 11:33) weiterlesen...

Versandhandel - Paketbranche vermeldet Rekordmengen im Weihnachtsgeschäft. Noch mehr Pakete als im Vorjahr sind versendet worden. Die Unterschiede bei den Wachstumszahlen sind jedoch deutlich. Die Bestellfreude deutscher Haushalte scheint ungebremst. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 11:10) weiterlesen...

Erstarkendes Primark-Geschäft sorgt für Zuversicht bei AB Foods. Nach unerwartet guten Verkaufszahlen in den vergangenen Wochen werde bis zum Geschäftshalbjahr eine operative Marge von mehr als zehn Prozent angepeilt, teilte der Konzern mit seiner Modekette am Donnerstag in London mit. Den vor der Pandemie erzielten Umsätzen laufe Primark allerdings noch hinterher. Nun sollen bei Primark rund 400 Stellen wegfallen. LONDON - Der Mischkonzern Associated British Foods rechnet in den kommenden Monaten mit einer höheren Profitabilität und mehr Umsatz in seinen Primark -Geschäften. (Boerse, 20.01.2022 - 10:52) weiterlesen...