Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

HAMBURG / MÜNCHEN - Die Reederei MSC will mit der italienischen Großwerft Fincantieri und dem italienischen Gasversorger Snam die Konzeption eines mit Wasserstoff angetriebenen Kreuzfahrtschiffes ausloten.

26.07.2021 - 15:38:30

MSC will Bau eines wasserstoffgetriebenen Kreuzfahrtschiffs ausloten. Zunächst soll eine Machbarkeitsstudie untersuchen, unter welchen Voraussetzungen die Konstruktion und der Bau eines mit Wasserstoff betriebenen Hochseekreuzfahrtschiffs sowie die Entwicklung der zugehörigen Anlagen für das Betanken der Schiffe - im Branchenjargon Bunkerinfrastruktur - möglich wären, wie die drei beteiligten Unternehmen am Montag mitteilten. Sie sprechen selbst vom weltweit ersten Projekt dieser Art.

Wasserstoff könne einen großen Beitrag zur "Energierevolution unserer Branche" leisten, sagte der Chef der Kreuzfahrtsparte MSC Cruises, Pierfrancesco Vago. "Allerdings sind die Produktionsmengen heute noch gering und Wasserstoff als Kraftstoff ist noch weit davon entfernt, in großem Umfang verfügbar zu sein." MSC Cruises will bis 2050 einen CO2-neutralen Betrieb der eigenen Flotte erreichen. Das ist deutlich ambitionierter als die bisherige Richtschnur der Internationalen Schifffahrts-Organisation IMO, die für 2050 als Ziel eine 50-prozentige Reduzierung der Treibhausgasemissionen gegenüber 2008 ausgegeben hat.

Snam-Chef Marco Alverà wies darauf hin, dass die Schifffahrt einer der Sektoren ist, in denen eine Reduzierung der Treibhausgase schwierig sei. Angesichts des Klimawandels und politischer Vorgaben in Richtung Klimaneutralität steht zwar die gesamte Schifffahrt unter dem Druck, Alternativen zu fossilen Antrieben zu finden. Gegenwärtig kann aber ein Reeder, der ein Schiff bestellt, nur das ebenfalls fossile Flüssiggas (LNG) als Alternative zu Schiffsdiesel wählen.

Jenseits der fossilen Kraftstoffe wird in den maritimen Branchen ein großes Spektrum an alternativen Antriebskonzepten und Treibstoffen diskutiert, beispielsweise Methanol oder eben Wasserstoff. Allerdings ist bisher keine Technologie wirklich marktreif oder für den breiten Praxiseinsatz verfügbar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vinci steigert Umsatz auf Vor-Corona-Niveau. In den drei Monaten bis Ende September stieg der Umsatz verglichen mit dem Vorjahresquartal um 7,8 Prozent auf rund 13,2 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Dienstag nach Börsenschluss in Rueil Malmaison bei Paris mitteilte. Das entspricht einem Plus von 0,8 Prozent gegenüber dem Vor-Corona-Quartal 2019. RUEIL MALMAISON - Der Bau- und Dienstleistungskonzern Vinci ist im dritten Quartal wieder auf sein Vor-Corona-Niveau gelangt. (Boerse, 19.10.2021 - 18:36) weiterlesen...

Branche: Keine Erholung bei britischer Lastwagenfahrerkrise in Sicht. "Von unseren Mitgliedern hören wir, dass sich die Lage überhaupt noch nicht beruhigt hat", sagte Duncan Buchanan vom Branchenverband Road Haulage Association am Dienstag vor einem Parlamentsausschuss. Zwar seien eine Reihe von Maßnahmen angeschoben worden, etwa die Aufstockung von Ausbildungsangeboten und Fahrprüfungen. LONDON - Die britische Logistikbranche rechnet nicht mit einer schnellen Erholung des akuten Mangels an Lastwagenfahrern. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 16:04) weiterlesen...

Große regionale Unterschiede beim Spritpreis - Bremen am teuersten. Zusätzlich zu den allgemein hohen Spritpreisen müssen sie auch noch mehr bezahlen als in anderen Bundesländern, wie der ADAC am Dienstag mitteilte. Der Verkehrsclub stellte bei einem Vergleich der Bundesländer Unterschiede von fast sieben Cent bei Benzin und fünf Cent bei Diesel fest. Bremen war in beiden Fällen am teuersten. MÜNCHEN - Autofahrer in Bremen leiden zur Zeit doppelt an Tankstellen. (Boerse, 19.10.2021 - 15:59) weiterlesen...

Hohe Spritpreise treiben Autofahrer über die Grenze. Der Tanktourismus nehme in letzter Zeit wieder deutlich zu, hieß es am Dienstag vom Zentralverband des Tankstellengewerbes (ZTG). Und immer mehr Kunden nähmen auch längere Fahrten auf sich. MÜNCHEN - Die hohen Spritpreise lassen immer mehr Menschen zum Tanken über die Grenze fahren. (Boerse, 19.10.2021 - 14:46) weiterlesen...

Hohe Spritpreise: Tanktourismus nach Polen zieht an. "Je größer die Preisunterschiede für Sprit, desto mehr leiden die Kollegen in Deutschland", sagte Hans-Joachim Rühlemann, Vorsitzender des Verbandes des Garagen- und Tankstellengewerbes Nord-Ost, am Dienstag auf Anfrage. An seiner Tankstelle sei der Umsatz seit Monatsbeginn um 17 Prozent gesunken. "Das steigt mit Sicherheit noch auf 20 Prozent", sagte er. In Brandenburg betreut der Verband etwa 80 bis 100 Tankstellen, in Berlin 150. POTSDAM - Die hohen Spritpreise an deutschen Tankstellen lassen den Tanktourismus nach Polen wieder anziehen. (Boerse, 19.10.2021 - 14:23) weiterlesen...

Kretschmann: Tempolimit ist für Klimaschutz nicht so bedeutend. "Es war nicht durchsetzbar", sagte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart. Damit habe er schon vorher gerechnet. STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann kann nach eigenen Worten das Aus für ein generelles Tempolimit auf Autobahnen bei den Ampel-Sondierungen verschmerzen. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 13:32) weiterlesen...