Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Ernährung

HAMBURG / KÖLN - Eine Smoothie-Flasche mit AfD-Aufdruck sorgt mitten im Bundestagswahlkampf für Aufregung im Handel und im Internet.

20.08.2021 - 13:09:30

Smoothie mit AfD-Aufdruck sorgt für Aufregung im Internet. Denn Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka will die Aktionsflasche des Fruchtsaft-Herstellers True Fruits nicht in seinen Läden sehen. Er kündigte am Freitag an, sie an den Hersteller zurückzuschicken.

Der Hintergrund: True Fruits hatte anlässlich der Bundestagswahl eine Sonderedition seiner Smoothies auf den Markt gebracht, die groß mit den Namen der Parteien CDU, SPD, Grünen, FDP, Linke oder AfD sowie Auszügen aus dem jeweiligen Parteiprogramm etikettiert waren.

Dass dabei auch die AfD vertreten war, kam allerdings bei Edeka nicht gut an. Auf Facebook postete der Lebensmittelriese ein Foto von der AfD-Flasche und dazu den Spruch "Rechts ist bei uns kein Platz im Regal." In einer Erklärung ergänzte das Unternehmen: "Der Edeka-Verbund steht für Vielfalt, Toleranz und die Förderung einer offenen Gesellschaft. Edeka hat die "AfD-Flaschen" von True Fruits nicht bestellt und wird sie an den Hersteller zurücksenden."

Der Smoothie-Hersteller, der bereits in der Vergangenheit durch polarisierende Werbung auffiel, ließ das allerdings nicht auf sich sitzen. "Liebe Edeka, ja, wir finden die AfD auch scheiße. Aber Aufklärung ist wichtiger als peinliches Social Signaling, wie ihr es hier versucht", postete er auf Instagram. Deshalb habe das Unternehmen bewusst alle sechs großen Parteien des Deutschen Bundestages dargestellt.

In den sozialen Medien stieß das Vorgehen beider Seiten auf ein gemischtes Echo. Edeka bekam für sein Agieren sowohl Zuspruch ("Daumen hoch für diese Aktion"), als auch Kritik ("Sorry Edeka, das ist undemokratisch"). Doch auch True Fruits bekam sowohl Unterstützung ("Bitte nicht einknicken True Fruits"), als auch Schelte ("Mich habt ihr als Kunden verloren.").

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gastro-Erholung beflügelt Metro-Umsätze im Schlussquartal DÜSSELDORF - Die Erholung der Gastronomie hat dem Großhandelskonzern Metro notierte Aktie legte am Donnerstag zu. (Boerse, 21.10.2021 - 09:36) weiterlesen...

Intershop weiter in den schwarzen Zahlen. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen verdoppelte sich in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fast auf 1,2 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Nach Jahren mit Verlusten verzeichnete Intershop nach eigenen Angaben das siebte Quartal in Folge profitables Wachstum. JENA - Der Jenaer Software-Anbieter Intershop bleibt dank des boomenden Onlinehandels in den schwarzen Zahlen. (Boerse, 21.10.2021 - 09:34) weiterlesen...

Unilever mit Umsatzplus - Aktie steigt. Das operative Umfeld sei nach wie vor unbeständig, teilte das Unternehmen am Donnerstag in London mit. Dank Preiserhöhungen und Übernahmen legte der Umsatz im dritten Quartal aber dennoch um 4 Prozent auf knapp 13,5 Milliarden Euro zu. Aus eigener Kraft, also ohne Wechselkurseffekte sowie Zu- und Verkäufe, erzielte das Unternehmen ein Wachstum 2,5 Prozent, was weniger ist als von Analysten erwartet. Für das Gesamtjahr geht Unilever beim Umsatz weiterhin von einem Wachstum aus eigener Kraft um 3 bis 5 Prozent aus. Die Aktien stiegen um Handelsstart um fast 2 Prozent. ROTTERDAM/LONDON - Der Konsumgüterkonzern Unilever bekommt die globalen Einschränkungen durch die Corona-Krise weiterhin zu spüren. (Boerse, 21.10.2021 - 09:18) weiterlesen...

Großbritannien und Neuseeland vereinbaren Freihandelspakt. Das Abkommen steht im Grundsatz. Details sollen in den kommenden Monaten ausgearbeitet werden. LONDON/WELLINGTON - Großbritannien hat nach dem Brexit neben Australien jetzt auch mit Neuseeland ein Freihandelsabkommen vereinbart. (Boerse, 21.10.2021 - 09:09) weiterlesen...

Ludwig Beck am Rathauseck-Textilhaus Feldmeier AG: LUDWIG BECK - Umsatz- und Ergebnisentwicklung in den ersten neun Monaten 2021 deutlich von den Auswirkungen der Covid-19 Pandemie geprägt. Ludwig Beck am Rathauseck-Textilhaus Feldmeier AG: LUDWIG BECK - Umsatz- und Ergebnisentwicklung in den ersten neun Monaten 2021 deutlich von den Auswirkungen der Covid-19 Pandemie geprägt Ludwig Beck am Rathauseck-Textilhaus Feldmeier AG: LUDWIG BECK - Umsatz- und Ergebnisentwicklung in den ersten neun Monaten 2021 deutlich von den Auswirkungen der Covid-19 Pandemie geprägt (Boerse, 21.10.2021 - 08:04) weiterlesen...

DHL baut deutlich mehr Packstationen. Die Deutsche Post DHL kündigte am Donnerstag an, ihr Ausbautempo zu erhöhen. "Von aktuell 8200 Packstationen wollen wir bis Ende 2023 bei mindestens 15 000 sein", sagte Post-Vorstandsmitglied Tobias Meyer der Deutschen Presse-Agentur. Für die Anlagen, bei denen die Kunden rund um die Uhr Pakete abholen können, hatte sich die Post bisher das Ziel von 12 000 Standorten für 2023 gesetzt. Nun sollen es 3000 mehr sein als zuvor geplant. BONN - An Parkplätzen, Bahnhöfen und Mietshäusern werden in den kommenden Jahren aller Voraussicht nach Tausende weitere Paket-Abholstationen entstehen. (Boerse, 21.10.2021 - 05:59) weiterlesen...