VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

HAMBURG - In einem auf mehrere Monate angelegten Pilotprojekt testet der VW-Konzern und Porsche demonstrierten am Freitag in einem Flughafen-Parkhaus, wie die Zukunft des Parkens aussehen könnte: Die Fahrer stellen ihre Autos in einer Übergabe-Zone ab, geben per Autosteuerung oder Smartphone einen Parkbefehl und das Fahrzeug sucht sich selbstständig seinen Parkplatz.

13.04.2018 - 13:31:25

Volkswagen-Konzern testet autonomes Parken am Hamburger Flughafen. Beim Abholen funktioniert das umgekehrt. Elektro-Fahrzeuge werden zudem automatisch aufgeladen.

Von der Serienreife sind derartige Systeme noch weit entfernt, doch Anfang des nächsten Jahrzehnts könnten nach Ansicht der VW-Experten die ersten Kunden den neuen Service testen. Beteiligt an dem Projekt sind der Hamburg Airport Helmut Schmidt und die Stadt Hamburg, die mit VW eine strategische Mobilitätspartnerschaft abgeschlossen hat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kieler Minister bekräftigt Kosten-Vorschlag für Diesel-Nachrüstungen. Die aktuelle Diskussion verdeutliche den Handlungsdruck, sagte der FDP-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Selbstverständlich müssten aber jene Konzerne, die ihren Kunden bei der Abgas-Software Mogelpackungen verkauft hätten, die daraus resultierenden Schäden allein tragen. Der Bundesrat befasst sich an diesem Freitag mit dem Themenkomplex. Dazu liegt ein Entschließungsantrag Hessens vor. KIEL - Kurz vor Beratungen im Bundesrat über mögliche Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos hat Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz seine Forderung bekräftigt, die Kosten zwischen Industrie, Bund und Autobesitzern aufzuteilen. (Boerse, 19.09.2018 - 08:20) weiterlesen...

Kieler Minister bekräftigt Kosten-Vorschlag für Diesel-Nachrüstungen. Die aktuelle Diskussion verdeutliche den Handlungsdruck, sagte der FDP-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Selbstverständlich müssten aber jene Konzerne, die ihren Kunden bei der Abgas-Software Mogelpackungen verkauft hätten, die daraus resultierenden Schäden allein tragen. Der Bundesrat befasst sich an diesem Freitag mit dem Themenkomplex. Dazu liegt ein Entschließungsantrag Hessens vor. KIEL - Kurz vor Beratungen im Bundesrat über mögliche Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos hat Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz seine Forderung bekräftigt, die Kosten zwischen Industrie, Bund und Autobesitzern aufzuteilen. (Boerse, 19.09.2018 - 07:50) weiterlesen...

Altmaier: Batteriezellen-Fabrik kommt nach Deutschland. "Wir werden eine Batteriezellen-Produktion in Deutschland eröffnen", sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Dienstag nach einem Treffen mit EU-Energiekommissar Maros Sefcovic in Brüssel. Details gab er nicht bekannt. BRÜSSEL - Um im Wettbewerb mit Asien zu bestehen, soll in Deutschland eine Batteriezellen-Fabrik gebaut werden. (Wirtschaft, 18.09.2018 - 18:02) weiterlesen...

Ministerpräsident Weil bleibt bei Hardware-Nachrüstungen skeptisch. Diese seien nicht das Allheilmittel, von dem viele träumen, sagte der niedersächsische Regierungschef der "Rheinischen Post" (Mittwoch). HANNOVER - Im Streit um Luftverschmutzung und Diesel-Fahrverbote hat sich Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil erneut skeptisch gegenüber Hardware-Nachrüstungen gezeigt. (Boerse, 18.09.2018 - 15:36) weiterlesen...

EU-Kommission verschärft Ermittlungen gegen mögliches Auto-Kartell. "Die Kommission will eingehender untersuchen, ob BMW , Daimler und VW vereinbart haben, bei der Entwicklung und Einführung wichtiger Technologien zur Verringerung der Schadstoffemissionen von Benzin- und Diesel-Pkw nicht miteinander zu konkurrieren", teilte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Dienstag in Brüssel mit. BRÜSSEL - Die EU-Kommission verschärft ihre Kartellermittlungen gegen deutsche Autokonzerne. (Boerse, 18.09.2018 - 12:58) weiterlesen...

FDP will Diesel-Fonds und Eigenbeteiligung für Hardware-Nachrüstung. Dafür solle ein Fonds eingerichtet werden, in den Bund und Industrie einzahlen, heißt es in einem Antrags-Entwurf der FDP-Bundestagsfraktion, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Eine Beteiligung der betroffenen Kommunen und der Halter halte man "in vertretbarem Maße für angemessen", damit Hardware-Nachrüstungen auf die notwendigen Fälle - etwa von Fahrverboten betroffene Einwohner und Pendler - begrenzt werden könnten. BERLIN - Die FDP setzt im Streit um Luftverschmutzung und Diesel-Fahrverbote auf freiwillige Nachrüstungen mit Katalysatoren, die Steuerzahler, Autobauer, Kommunen und Diesel-Besitzer gemeinsam bezahlen. (Boerse, 18.09.2018 - 11:47) weiterlesen...