Siemens Gamesa, ES0143416115

HAMBURG - In der Nordsee sollen 2019 die ersten Windräder nach einem neuen Verfahren errichtet werden, das in der Bauphase weniger Lärm verursacht.

08.08.2018 - 05:50:25

Neuartige Fundamente für Offshore-Windräder schonen Schweinswale. Der kanadische Energiekonzern Northland Power, der 95 Kilometer nordwestlich von Borkum den Windpark "Deutsche Bucht" mit 31 Turbinen baut, wird zwei zusätzliche Windräder auf sogenannten Saugeimer-Fundamenten (Suction Buckets) errichten, teilte das Unternehmen mit. Sie müssen nicht mit Rammschlägen in den Meeresboden getrieben werden, sondern graben sich durch Eigengewicht und Unterdruck selbst bis zu 18 Meter tief in den Meeresboden. Das schafft während der Bauphase Entlastung vom Lärmstress, unter dem Schweinswale, Seehunde, Fische und andere Meeresbewohner leiden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Maritime Behörde legt Hochsee-Gebiete für Windenergie-Ausbau fest. HAMBURG/ROSTOCK - Für den Ausbau der Windenergie auf Nord- und Ostsee liegen die Gebiete weitestgehend fest. Der Flächenentwicklungsplan (FEP) solle bis spätestens 30. Juni veröffentlicht werden, kündigte die Präsidentin des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH), Karin Kammann-Klippstein, am Dienstag in Hamburg an. "Der FEP ist ein wesentliches Instrument zur Erreichung der gesetzlichen Ausbauziele für Offshore-Windenergie." Er werde auch den Verlauf der Offshore-Anbindungsleitungen festlegen. Außerdem könne er fortgeschrieben werden und Bereiche für besondere Energiegewinnung ausweisen. Das BSH ist auch Planfeststellungsbehörde für Offshore-Windparks, in denen Wasserstoff produziert werden kann. Maritime Behörde legt Hochsee-Gebiete für Windenergie-Ausbau fest (Boerse, 22.01.2019 - 15:15) weiterlesen...

Maritime Behörde zieht Bilanz von Windenergie bis Meeresschutz. Unter anderem beschäftigte sich die zentrale maritime Behörde in Deutschland mit neuen gesetzlichen Bestimmungen für die Offshore-Windenergie, mit dem Ausbau des Messnetzes für Schiffsabgase sowie mit Maßnahmen zur Überwachung der Meere. Erstmals stellt die seit Herbst amtierende Präsidentin Karin Kammann-Klippstein die Jahresbilanz vor. HAMBURG/ROSTOCK - Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) zieht am Dienstag (11.00 Uhr) eine Bilanz seiner Arbeit im vergangenem Jahr. (Boerse, 22.01.2019 - 05:46) weiterlesen...