PSA, FR0000121501

HAMBURG - In der kommenden Woche könnten in Hamburg die bundesweit ersten Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge in Kraft treten.

18.05.2018 - 07:36:25

Diesel-Fahrverbote in Hamburg stehen bevor - Warten auf Gericht. Die Vorbereitungen für zwei Straßenabschnitte im Stadtteil Altona-Nord dazu laufen. Seit Dienstag werden insgesamt 55 Umleitungs- und 49 Verbotsschilder an den betroffenen Abschnitten angebracht.

Der genaue Termin bleibt aber unklar, bis die schriftliche Begründung des Bundesverwaltungsgerichts zu dessen Urteil vom Februar vorliegt. Das Gericht hatte darin Fahrverbote grundsätzlich für zulässig erachtet, um die Belastung der Luft mit Stickoxiden zu verringern. Die Urteilsbegründung ist wichtig für die Hamburger Behörden, um die rechtlichen Vorgaben des Gerichts korrekt umsetzen zu können. Sie ist bereits leicht überfällig und jeden Tag zu erwarten.

Dabei geht es um juristische Klarheit darüber, was mit der geforderten Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen gemeint ist. Laut dem Hamburger Luftreinhalteplan soll ein 580 Meter langer Abschnitt der Max-Brauer-Allee für Dieselfahrzeuge gesperrt werden, die nicht die moderne Abgasnorm Euro-6 erfüllen. Möglicherweise ist das aber nicht verhältnismäßig im Sinne des Urteils.

Das Gericht hatte im Hinblick auf die Einführung von Fahrverboten für die Umweltzone Stuttgart erklärt, dass Diesel-Pkw mit der älteren Abgasnorm Euro-5 nicht vor dem 1. September 2019 mit Fahrverboten belegt werden dürften. Aus der Begründung soll nun klar werden, ob das auch für die Max-Brauer-Allee in Hamburg gilt. Bislang ist vorgesehen, dort für Euro-5-Diesel ebenfalls ein Verbot zu erlassen.

Laut dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) waren in Hamburg zum Jahresanfang 264 406 Diesel-Pkw zugelassen. Davon erfüllten 96 356 Wagen die sauberste Euro-6-Norm, 80 803 die Euro-5-Norm, die anderen Euro-4 und schlechter. Zwischen 87 247 und 168 050 Hamburger Pkw wären von dem Fahrverbot in der Max-Brauer-Allee betroffen, je nach Ausgestaltung. Das Verbot würde aber auch für von außen einfahrende Dieselautos der jeweiligen Schadstoffklasse gelten.

Ebenfalls unter ein Fahrverbot fällt ein rund 1,6 Kilometer langer Abschnitt der Stresemannstraße. Dieser soll aber nur für ältere Diesel-Lkw gesperrt werden, nicht für Pkw. Ausgenommen sind zudem Rettungsfahrzeuge, Anwohner und deren Besucher, Müllwagen, Lieferfahrzeuge und Taxis, sofern sie Passagiere aufnehmen oder absetzen.

Die Polizei will in den ersten Tagen des Fahrverbots die Autofahrer informieren, aber noch keine Bußgelder verhängen. Später kostet ein Verstoß ein Verwarn- oder Bußgeld von 25 Euro für Pkw und 75 Euro für Lkw. Zur Kontrolle muss die Polizei in die Fahrzeugpapiere schauen, weil den Pkw oft nicht anzusehen ist, welche Abgasnorm sie erfüllen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Diesel-Paket gegen Rechtsempfinden? - Grüne: 'Mit Industrie anlegen' MAINZ/FRANKFURT - Das Diesel-Paket der Bundesregierung lässt für den Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling noch viel zu wünschen übrig - seine Stadt könnte das nächste Fahrverbot treffen. (Boerse, 21.10.2018 - 15:03) weiterlesen...

Mainzer OB Ebling: Diesel-Paket verletzt Rechtsempfinden. "Man kann nicht zufrieden sein, weil es eine eklatante Verletzung des Rechtsempfindens in Deutschland ist, was die Bundesregierung dort zusammengezimmert hat", sagte Ebling, der auch Präsident des Verbands kommunaler Unternehmen ist, der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Der Bund habe Verbraucherrechte in verschiedene Klassen geteilt. MAINZ - In der Diskussion um saubere Luft und Fahrverbote in Städten hat der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling das Diesel-Paket der Bundesregierung als unzureichend kritisiert. (Boerse, 21.10.2018 - 14:02) weiterlesen...

Bouffier begrüßt Druck für Diesel-Hardware-Nachrüstung. Die Bundesregierung solle dafür Sorge tragen, "dass die Hersteller in die Verantwortung für die Kosten zu nehmen sind", heißt es in einem Antrag der Länder Hessen, Berlin und Brandenburg, den der Bundesrat am Freitag in Berlin annahm. BERLIN/WIESBADEN - Die Bundesländer pochen im Kampf gegen Luftverschmutzung und Fahrverbote auf Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos. (Boerse, 19.10.2018 - 17:06) weiterlesen...

Rückruf von Opel-Dieseln amtlich - Hersteller zieht bei Rabatt nach. Der Hersteller muss tausende Diesel-Autos der Modelle Insignia, Cascada und Zafira aus den Modelljahren 2013 bis 2016 abgastechnisch nachrüsten. Den bereits zu Wochenbeginn angekündigten amtlichen Rückruf veröffentlichte das KBA am Freitag auf seiner Internet-Seite. FLENSBURG/RÜSSELSHEIM - Das Kraftfahrt-Bundesamt hat im Fall Opel ernst gemacht. (Boerse, 19.10.2018 - 15:19) weiterlesen...

Verkehrsminister sehen Diesel-Hersteller in der Verantwortung. Es werde jedoch noch längere Zeit dauern, bis Hardware-Nachrüstungen von Diesel-Pkw der Abgasnorm Euro 5 möglich würden, sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Freitag in Hamburg. Gegenwärtig gebe es keinen genehmigungsfähigen Hardware-Nachrüstsatz. Man brauche mindestens eineinhalb Jahre, bis ein solcher entwickelt und vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) genehmigt sei. Für Diesel-Pkw ausländischer Hersteller lohne sich eine Nachrüstung generell nicht. Einfacher sei hingegen die Nachrüstung von Lkw, Bussen und Lieferfahrzeugen. HAMBURG - Die Verkehrsminister von Bund und Ländern wollen in der Diesel-Krise die Autohersteller nicht aus der Verantwortung entlassen. (Boerse, 19.10.2018 - 14:39) weiterlesen...

KBA: Rückruf von drei Opel-Modellen jetzt amtlich. Das Kraftfahrtbundesamt in Flensburg veröffentlichte am Freitag den bereits zu Wochenbeginn angekündigten amtlichen Rückruf auf seiner Homepage. Betroffen sind weltweit 96 000 Fahrzeuge der Typen Insignia, Cascada und Zafira aus den Modelljahren 2013 bis 2016. Von den in Deutschland verkauften rund 32 000 Autos wurden bereits 23 000 freiwillig einem Software-Update unterzogen, so dass unter dem Strich in Deutschland nur rund 9000 in die Werkstätten müssen. RÜSSELSHEIM - Wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung ist der Autobauer Opel nun amtlich verpflichtet, mehrere Diesel-Modelle zurückzurufen. (Boerse, 19.10.2018 - 13:09) weiterlesen...