PSA, FR0000121501

HAMBURG - In der kommenden Woche könnten in Hamburg die bundesweit ersten Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge in Kraft treten.

18.05.2018 - 07:36:25

Diesel-Fahrverbote in Hamburg stehen bevor - Warten auf Gericht. Die Vorbereitungen für zwei Straßenabschnitte im Stadtteil Altona-Nord dazu laufen. Seit Dienstag werden insgesamt 55 Umleitungs- und 49 Verbotsschilder an den betroffenen Abschnitten angebracht.

Der genaue Termin bleibt aber unklar, bis die schriftliche Begründung des Bundesverwaltungsgerichts zu dessen Urteil vom Februar vorliegt. Das Gericht hatte darin Fahrverbote grundsätzlich für zulässig erachtet, um die Belastung der Luft mit Stickoxiden zu verringern. Die Urteilsbegründung ist wichtig für die Hamburger Behörden, um die rechtlichen Vorgaben des Gerichts korrekt umsetzen zu können. Sie ist bereits leicht überfällig und jeden Tag zu erwarten.

Dabei geht es um juristische Klarheit darüber, was mit der geforderten Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen gemeint ist. Laut dem Hamburger Luftreinhalteplan soll ein 580 Meter langer Abschnitt der Max-Brauer-Allee für Dieselfahrzeuge gesperrt werden, die nicht die moderne Abgasnorm Euro-6 erfüllen. Möglicherweise ist das aber nicht verhältnismäßig im Sinne des Urteils.

Das Gericht hatte im Hinblick auf die Einführung von Fahrverboten für die Umweltzone Stuttgart erklärt, dass Diesel-Pkw mit der älteren Abgasnorm Euro-5 nicht vor dem 1. September 2019 mit Fahrverboten belegt werden dürften. Aus der Begründung soll nun klar werden, ob das auch für die Max-Brauer-Allee in Hamburg gilt. Bislang ist vorgesehen, dort für Euro-5-Diesel ebenfalls ein Verbot zu erlassen.

Laut dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) waren in Hamburg zum Jahresanfang 264 406 Diesel-Pkw zugelassen. Davon erfüllten 96 356 Wagen die sauberste Euro-6-Norm, 80 803 die Euro-5-Norm, die anderen Euro-4 und schlechter. Zwischen 87 247 und 168 050 Hamburger Pkw wären von dem Fahrverbot in der Max-Brauer-Allee betroffen, je nach Ausgestaltung. Das Verbot würde aber auch für von außen einfahrende Dieselautos der jeweiligen Schadstoffklasse gelten.

Ebenfalls unter ein Fahrverbot fällt ein rund 1,6 Kilometer langer Abschnitt der Stresemannstraße. Dieser soll aber nur für ältere Diesel-Lkw gesperrt werden, nicht für Pkw. Ausgenommen sind zudem Rettungsfahrzeuge, Anwohner und deren Besucher, Müllwagen, Lieferfahrzeuge und Taxis, sofern sie Passagiere aufnehmen oder absetzen.

Die Polizei will in den ersten Tagen des Fahrverbots die Autofahrer informieren, aber noch keine Bußgelder verhängen. Später kostet ein Verstoß ein Verwarn- oder Bußgeld von 25 Euro für Pkw und 75 Euro für Lkw. Zur Kontrolle muss die Polizei in die Fahrzeugpapiere schauen, weil den Pkw oft nicht anzusehen ist, welche Abgasnorm sie erfüllen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Autoindustrie erwartet keine flächendeckenden Diesel-Fahrverbote. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) verwies am Samstag auf die Urteilsbegründung des Bundesverwaltungsgerichts und bereits eingeleitete Maßnahmen für eine sauberere Luft in den Städten. "Wir gehen davon aus, dass die NOx-Jahresmittelwerte in nächster Zeit deutlich sinken werden, da die Maßnahmen, die auf dem Dieselgipfel mit der Bundesregierung vereinbart wurden, greifen", sagte VDA-Präsident Bernhard Mattes am Samstag in Berlin. Es gehe nicht um generelle Fahrverbote, sondern um die Prüfung, ob entsprechende lokale Maßnahmen überhaupt notwendig sind, um die gesetzlichen Vorgaben zur Luftqualität zu erfüllen. BERLIN - Die Autoindustrie geht weiter davon aus, dass es keine flächendeckenden Fahrverbote für Diesel in deutschen Städten geben wird. (Boerse, 21.05.2018 - 14:13) weiterlesen...

Schlechte Luft: Umweltministerin wiederholt Forderung an Autobauer. "Es ist vollkommen klar, dass die Autoindustrie jetzt handeln muss", sagte die SPD-Politikerin am Freitag im Deutschlandfunk. Bei den Diesel-Pkw müsse technisch nachgerüstet werden. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat angesichts der angekündigten EU-Klage wegen zu schmutziger Luft in vielen deutschen Städten ihre Forderungen an die Autobauer bekräftigt. (Boerse, 18.05.2018 - 09:50) weiterlesen...

SPD fordert Ende der 'Aussitztaktik' bei Diesel-Nachrüstungen. Angesichts der EU-Klage gegen Deutschland wegen zu schmutziger Luft in Städten drängt die SPD Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), den Widerstand gegen technische Nachrüstungen älterer Diesel aufzugeben. "Den Menschen vorzumachen, das Problem durch Software-Nachrüstung lösen zu können, ist der falsche Weg", sagte SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch der Deutschen Presse-Agentur. "Die Menschen erwarten von uns zu Recht, dass wir für saubere Luft sorgen und Fahrverbote verhindern." Dies werde durch die "Aussitztaktik" des Ministers aber nahezu unmöglich. BERLIN - In der großen Koalition verschärft sich der Streit über den Kurs in der Dieselkrise. (Boerse, 18.05.2018 - 06:21) weiterlesen...

EU will Straßen mit High Tech in Neuwagen sicherer machen. Die Brüsseler Behörde will damit den Weg in eine fahrerlose Zukunft ebnen und die Zahl der Verkehrstoten in Europa deutlich senken, wie sie am Donnerstag mitteilte. Die EU-Staaten und das Europaparlament müssten den Vorschlägen zustimmen, damit sie Gesetz werden können. BRÜSSEL - Alle neuen Autos sollen für mehr Sicherheit im Straßenverkehr nach dem Willen der EU-Kommission künftig eine ganze Reihe elektronischer Kontrollsysteme bekommen. (Boerse, 17.05.2018 - 14:51) weiterlesen...

Scheuer weist EU-Ermahnungen wegen Diesel-Skandals zurück. "Kein anderer Mitgliedsstaat hat so umfassende und strenge Maßnahmen ergriffen wie Deutschland", sagte Scheuer am Donnerstag. Dazu gehörten Pflichtrückrufe und Software-Updates auf Kosten der Hersteller. "Für die Strafverfolgung ist in Deutschland die Justiz zuständig, und das ist gut so. Es ist befremdlich, dass die EU-Kommission das offensichtlich nicht weiß." Natürlich würden Konzerne für Schummeleien zur Verantwortung gezogen. Das Verhalten der Kommission sei daher "zutiefst enttäuschend und realitätsfern". BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat Ermahnungen der EU-Kommission wegen des deutschen Umgangs mit dem Diesel-Skandal bei VW zurückgewiesen. (Boerse, 17.05.2018 - 14:40) weiterlesen...

Frankreich verspricht neue Maßnahmen gegen Luftverschmutzung. Umweltminister Nicolas Hulot und Verkehrsministerin Élisabeth Borne wollen diese im Juni vorstellen, wie ihre Ministerien am Donnerstag mitteilten. "Über die Gefahr einer Verurteilung Frankreichs hinaus verpflichtet uns vor allem der Schutz der Gesundheit der Franzosen dazu, das Handeln zugunsten der Luftqualität zu beschleunigen und zu verstärken", sagte Hulot. PARIS - Nach der Ankündigung einer EU-Klage wegen zu schmutziger Luft hat Frankreich neue Maßnahmen für die Luftqualität in Aussicht gestellt. (Boerse, 17.05.2018 - 14:38) weiterlesen...