Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Deutschland, Branchen

HAMBURG - In der deutschen Windindustrie sind nach einer Erhebung im Auftrag der IG Metall Küste seit Beginn des vergangenen Jahres 8000 bis 10 000 Arbeitsplätze verloren gegangen.

04.09.2019 - 13:17:24

IG Metall: Bis zu 10 000 Arbeitsplätze in der Windindustrie sind weg. Damit setze sich die Entwicklung des Jahres 2017 fort, als die Branche bereits 26 000 Arbeitsplätze einbüßte, teilte die Gewerkschaft am Mittwoch in Hamburg mit. Die Betriebsräte der wesentlichen Betriebe sehen die weitere Entwicklung der Branche sehr negativ und erwarten weitere Entlassungen, hieß es einen Tag vor dem Windenergietreffen bei Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU).

"Es ist deprimierend", sagte Bezirksleiter Meinhard Geiken. "Wenn Politik und Unternehmen nicht gegensteuern, dann steigen wir aus der Windindustrie noch früher aus als aus der Kohle." Der Inlandsmarkt sei praktisch tot; Hoffnung machten nur entfernte Märkte wie Asien und Südamerika, teilweise auch einige europäische Länder. Die Branche brauche aber einen funktionierenden Heimatmarkt. Von dem Gipfel, an dem auch die IG Metall teilnimmt, erwarte er ein Bekenntnis zur Windenergie und klare Maßnahmen wie die Aufhebung der Ausbaudeckel für die Windkraft an Land und auf See sowie einen Zusatzbeitrag von zwei Gigawatt der Offshore-Windkraft.

Nach den letzten genaueren Schätzungen des Institutes DIW arbeiteten im Jahr 2016 rund 161 000 Beschäftigte in der Herstellung, der Montage und der Wartung von Windkraftwerken an Land und auf See. Nach den Daten der IG Metall ging seitdem mindestens ein Fünftel der Arbeitsplätze verloren. Betroffen sind nicht nur die Küstenländer. Ein erheblicher Teil der Zulieferbetriebe produziert in anderen Bundesländern, vor allem in Nordrhein-Westfalen, Bayern, Sachsen und Baden-Württemberg.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gastgewerbe erzielt etwas schlechtere Geschäfte. Bereinigt um Preiseffekte sank der Umsatz im Gastgewerbe um 0,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Nominal stand ein Plus von 1,7 Prozent gemessen am Vorjahresmonat. Im Sommermonat Juli sind viele Hotels gut gebucht, doch einige Reisende zahlen erst am Urlaubsende, sodass Umsätze oft zeitverzögert in die Kassen der Betriebe kommen. WIESBADEN - Hoteliers und Gastwirte in Deutschland haben im Juli etwas schlechtere Geschäfte gemacht. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 08:37) weiterlesen...

DEUTSCHE BANK IM FOKUS: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Hoffnung machte zuletzt ausgerechnet der Kurs der Aktie. Dieser liegt zwar im Mehrjahresvergleich immer noch am Boden, doch zumindest seit dem Rekordtief im August ging es recht dynamisch nach oben. FRANKFURT - Bei der Deutschen Bank ist ein Ende der Krise immer noch nicht in Sicht. (Boerse, 17.09.2019 - 08:32) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax verdaut jüngsten Rückschlag - Ölmarkt stabil FRANKFURT - Nach seinem Rückschlag zu Wochenbeginn im Zuge eines Angriffs auf eine Ölraffinerie in Saudi-Arabien wird der Dax als Leitindex der Eurozone wird 0,14 Prozent schwächer gesehen. (Boerse, 17.09.2019 - 08:16) weiterlesen...

Umfrage: Die meisten arbeiten im Home Office konzentrierter. Das meinen knapp drei Viertel der befragten Betroffenen, wie die Krankenkasse AOK einem Bericht der "Bild"-Zeitung (Dienstag) zufolge ermittelt hat. Knapp jeder Fünfte empfindet demnach aber das Arbeiten von zu Hause aus als Belastung, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sei erschwert. Laut der Umfrage mache jeder Dritte das Home Office häufig auch abends und am Wochenende auf. Etwa jeder Neunte muss öfters wegen privater Dinge die Arbeit am heimischen Schreibtisch unterbrechen. BERLIN - Wohnzimmer statt Büro: Wer Home Office macht, kann laut einer Umfrage konzentrierter arbeiten. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 08:10) weiterlesen...

WeWork verschiebt Milliarden-Börsengang. Das Unternehmen erwarte, den Börsengang bis Ende des Jahres vollzogen zu haben, teilte WeWork am Montagabend (Ortszeit) in New York mit. Eigentlich sollte das Debüt nächste Woche stattfinden. NEW YORK - Der Büroraum-Anbieter WeWork wird erst später an die Börse gebracht als zunächst geplant. (Boerse, 17.09.2019 - 08:03) weiterlesen...

Ölpreise geben nach Schockanstieg etwas nach. Am Markt war die Rede von leichter Beruhigung, nachdem am Montag die Risikoaufschläge am Rohölmarkt kräftig gestiegen waren. Auslöser war der Drohnenangriff auf den Ölriesen Saudi-Arabien vom Wochenende. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Dienstag einen kleinen Teil ihrer starken Aufschläge vom Wochenstart abgegeben. (Boerse, 17.09.2019 - 08:02) weiterlesen...