Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Hapag-Lloyd, DE000HLAG475

HAMBURG - Hapag-Lloyd -Chef Rolf Habben Jansen kann sich weitere Beteiligungen der Hamburger Reederei an Terminals wie am JadeWeserPort in Wilhelmshaven vorstellen.

30.09.2021 - 17:17:27

Hapag-Lloyd-Chef kann sich weitere Terminal-Beteiligungen vorstellen. "Es würde mich nicht wundern, wenn es in Zukunft die eine oder andere ähnliche Investition geben würde", sagte er am Donnerstag mit Blick auf für die Reederei wichtige Umschlagsknotenpunkte. Konkrete Orte nannte er jedoch nicht.

Erst am Dienstag hatte Hapag-Lloyd mitgeteilt, dass die Reederei beim einzigen deutschen Tiefwasserhafen für übergroße Containerschiffe in Wilhelmshaven einsteigt. Sie will sich mit 30 Prozent in die Betreibergesellschaft Container Terminal Wilhelmshaven (CTW) einkaufen und 50 Prozent am Rail Terminal Wilhelmshaven (RTW) übernehmen. Hapag-Loyd ist bereits an Terminals in Tanger und Hamburg beteiligt.

Habben Jansen sagte, er denke, dieser Schritt stärke auch die deutschen Häfen insgesamt gegenüber der Konkurrenz in Rotterdam und Antwerpen und könnte mittelfristig zu mehr Ladung führen. Der Chef der weltweit fünftgrößten Reederei räumte ein, dass die neue Beteiligung Einfluss auf den Umschlag im Hamburger Hafen haben könnte. Er sicherte jedoch zu, dass weiterhin 85 bis 90 Prozent aller Waren, die Hapag-Lloyd nach Deutschland bringe, in Hamburg abgefertigt würden.

@ dpa.de